Der TSV Siegen (in rot) setzte sich auch bei der TSG Adler Dielfen (links) durch und wahrt damit weiter die weiße Weste. Manuel Zedler (Mitte) war dabei mit einem Doppelpack der Spieler des Tages. Archiv-
Der TSV Siegen (in rot) setzte sich auch bei der TSG Adler Dielfen (links) durch und wahrt damit weiter die weiße Weste. Manuel Zedler (Mitte) war dabei mit einem Doppelpack der Spieler des Tages. Archiv- – Foto: Marc Klug

TSV siegt dank Zedler-Doppelpack

Dielfen muss sich im Spitzenspiel geschlagen geben – Bürbach wahrt gegen Gosenbach Maximalausbeute – Anadolu punktet in letzter Minute

SpVg Bürbach
2:1
SV Gosenbach

Es war eine zähe Angelegenheit, doch am Ende behauptete sich die SpVg. Bürbach gegen den SV Gosenbach und fuhr im dritten Spiel den dritten Sieg ein. Nach dem Spiel sparte Joel Kalambayi, der die Elf vom „Galgenberg“ zusammen mit Muharrem Shabanaj trainiert, daher nicht an Lob für seine Mannschaft: „Das war eine geschlossene Mannschaftsleistung, die Jungs haben das fußballerisch gut gemacht. Wir haben am Matchplan festgehalten und auch gegen eine gefährliche Mannschaft wie Gosenbach zu hundert Prozent alles umgesetzt. Nach dem Anschlusstreffer hat der Gegner nochmal aufgedreht, aber wir haben den Vorsprung über die Zeit gerettet.“

Florian Garbe gab nach acht Minuten nach einer starken Ballstafette den „Dosenöffner“. Nach dem Seitenwechsel wuchtete Torben Jahnke aus der Distanz die Kugel zum 2:0 in die Maschen (50.). Wie wichtig dieses zweite Tor war, zeigte sich in der Schlussphase: Gosenbach kam durch Tim Eckhardt wieder heran (71.), war aber letztlich nicht dazu in der Lage, noch einen Punkt aus Bürbach mitzunehmen.

TuS Alchen
3:1
FC Freier Grund II

Eine ähnliche Willensleistung stellte der Arbeitssieg des TuS Alchen über die Reserve des FC Freier Grund dar. Die Elf von Trainer Jens Wende schlug in der Schlussphase zweimal zu und brachte den „Dreier“ über die Zeit. „Im Großen und Ganzen ist der Sieg verdient, weil wir das effektivere Team waren und mit schnellem Befreiungsspiel in unsere Angriffe gekommen sind. Freier Grund hat eine sehr spielstarke Truppe und uns alles abverlangt. Wir haben eine gute Leistung der gesamten Mannschaft dagegengehalten, wobei wir da unseren Torhüter Luc Paul Berners hervorheben müssen, da er uns mit fünf, sechs Glanzparaden im Spiel gehalten hat.“

Einmal wurde Berners aber doch überwunden: Die FC-Reserve hatte da durch einen von Dennis Güldner verwandelten Foulelfmeter (15.) die Führung der Gastgeber (12./Robin Grimm) gekontert. Nachdem auch Grimm sich als sicherer Schütze vom Punkt auszeichnete (51.), riss Alchen das Spiel an sich und konnte dank Tobias Becker auch für die Vorentscheidung sorgen (77.).

Davor war an der Seitenlinie das Kuriositätenkabinett zu Gast: Wende forderte eine gelbe Karte für ein Foul der Gäste und wurde mit der gelben Karte verwarnt. Doch nicht nur der TuS-Coach, sondern auch der bereits ausgewechselte Remo Kurmann wurde in der selben Szene mit „Gelb“ bestraft. Weil der Spieler jedoch anders als der Trainer den Mund nicht halten wollte, zückte Referee Ahmed Delifer „gelb-rot“ (69.). Kurmann hatte den Platz schon verlassen hatte, daher ging die Partie an der „Wolfskaute“ trotzdem mit je elf Spielern auf beiden Seite zu Ende.

Türk Neunk.
3:3
SuS Nieders. II

Am Salchendorfer „Ludwickseck“ sicherte sich Anadolu Türk Spor Neunkirchen gegen die Reserve des SuS Niederschelden in letzter Minute einen Zähler. Auf die Partie blickt Anadolu-Spielertrainer Burak Sahin mit einem lachenden und einem weinenden Auge zurück: „Der Punkt ist in Ordnung, aber so ganz zufrieden bin ich nicht, weil wir in einem Heimspiel spielerisch überlegen waren. Auf der anderen Seite bieten wir aber zu viele Chancen an und der Gegner hat das mit seiner jungen Truppe gut ausgenutzt.“

Nicht mal eine Zeigerumdrehung lag zwischen dem ersten und dem zweiten Treffer des Niederschelders Lucas Mockenhaupt (14./15.). Von dem frühen Doppelschlag erholten sich die „Türken“ aber und drehten durch Hasan Kalayci (18.) und Samet Karabina (42.) noch vor der Pause das Spiel. In der Schlussphase sah es lange so aus, als hätte Luca Zips den Treffer des Tages markiert (78.). Doch die Hausherren bekamen in der 90. Minute einen Elfmeter zugesprochen und so stellte Kalayci noch auf 3:3. Noch vor dem Schlusspfiff beging Anadolu-Akteur Kaan Salih ein weiteres Foulspiel und wurde mit der Ampelkarte des Feldes verwiesen (91.).



Oberschelden
2:0
Siegener SC  II
§

Weil die Reserve des Siegener SC wegen Personalmangels nicht genügend Spieler aufbieten konnte, wurde die Partie beim SV Oberschelden abgesagt. Das Spiel wird voraussichtlich mit drei Punkten für die SGO gewertet. Sobald die Wertung erfolgt, übernimmt die Elf von Trainer Frank Nicodemus die Tabellenspitze.

TSG Dielfen
1:3
TSV Siegen

Bis die Wertung des Oberschelder Spiels offiziell eingetragen ist, steht der TSV Siegen an der Tabellenspitze. Die Elf vom Trainerduo Fabian Wüst/Michael Hepp setzte sich trotz Rückstand im Spitzenspiel bei der TSG Adler Dielfen durch. „Letztendlich laden wir den TSV zu oft ein, um etwas Zählbares mitzunehmen. Die haben die individuelle Klasse, um aus unseren Fehlern drei Tore zu machen. Wir waren in der Anfangsphase besser und gehen verdient in Führung, aber dann zog sich das mit individuellen Fehlern bei uns durch das Spiel. Auch nach der Pause waren wir gut im Spiel und selbst nach dem 1:3 waren wir noch bemüht – konnten aber leider nie so richtig Gefahr ausstrahlen. Das wirft uns nicht um, am Mittwoch im Pokal gegen Niederschelden geht es weiter“, bilanzierte TSG-Trainer Steffen Langenbach.

Nach dem dritten Sieg im dritten Spiel war TSV-Trainer Fabian Wüst hingegen zufrieden: „Ich bin stolz auf die Mannschaft, das war eine geschlossene Leistung und über die komplette Spielzeit gesehen ein verdienter Sieg. Es wird für viele schwer werden, hier in Dielfen Punkte zu holen. Die haben eine gute Physis und sich stark entwickelt. Wir hatten in der Anfangsphase Probleme, die Positionen nicht gut gehalten und viele zweite Bälle verloren. Erst nach dem 1:1 haben wir es langsam besser gemacht. In der Schlussphase haben sich die Jungs zerrissen. Jeder hat für den anderen gekämpft und Gas gegeben. Da entwickelt sich ein guter, verschworener Haufen bei uns. Wir haben schon jetzt einen Riesenschritt im Vergleich zum letzten Jahr gemacht.“

Die frühe Druckphase der Gastgeber wurde belohnt: Daniel Lucky Onwuchekwa verwertete einen langen Ball in die Spitze zum 1:0 (7.). Der TSV, der nach einer frühen Verletzung von Ian Jandt einige Positionen rotieren musste, kam durch den von Manuel Zedler in Szene gesetzten Leon Schreiber zurück ins Spiel (14.). Zedler war es auch, der wenig später das Spiel drehte und zur Führung der Gäste einschoss (28.). Nach dem Seitenwechsel legte Zedler die Vorentscheidung nach, als er von einem starken Sololauf von Steven Nawroth, der zum besser postierten Mitspieler ablegte, profitierte (51.). In der Folge drängten die „Adler“ auf einen Anschlusstreffer, kamen aber nur zu wenigen Chancen.

GS Burbach
3:5
Hickengrund II

Indes musste sich Gurbetspor Burbach im Aufsteiger-Duell mit der Reserve der SG Hickengrund trotz eigener Führung mit 3:5 geschlagen geben, weil in der Schlussphase in Unterzahl die Kondition der zehn übrigen Spieler nachgelassen hat. Nach dem Führungstreffer der Gäste durch Tahla Güngör (9.), erwies Cosmin Postolache seiner Mannschaft mit einer Tätlichkeit einen „Bärendienst“ (23.). Trotz Unterzahl drehte Gurbetspor das Spiel, weil Cem Turan gleich zwei Strafstöße verwandelte (26./45.).

Nach dem Seitenwechsel netzte Michael Thomas zum Ausgleich ein (59.), doch nur zwei Minuten später lagen die Burbacher wieder vorne, weil George Bogzeahu in die Maschen traf (61.). Und auch nach dem 3:3 durch den eingewechselten Daniel Höchst (70.) gab sich Gurbetspor nicht auf – das half aber nicht, weil Marvin Heinz (88.) und der eingewechselte Julian Damm (90.) mit ihren Toren die fehlenden „Körner“ der Hausherren bestraften.

„Es ist eine enttäuschende Niederlage, aber Hickengrund hat zurecht gewonnen“, bilanzierte Burbachs sportlicher Leiter Cengiz Islamoglu und fügte an: „Die 'Hicken' waren jung, dynamisch und giftig – Wir hatten Pech mit zwei unglücklichen Torwartfehlern und am Ende haben vor allem die Kräfte gefehlt. Wir konnten anders als der Gegner von der Bank nicht nochmal eine große Portion Qualität nachlegen.“

FC Eiserfeld II
1:1
SSV Buchen

Nachdem die letzten beiden Spiele des SSV Sohlbach-Buchen abgesagt wurden, griff die Elf von Trainer Oliver Mack bei der Reserve des FC Eiserfeld wieder ins Geschehen ein und fuhr dabei den ersten Punkt der noch jungen Spielzeit ein. Wenn es nach FCE-Trainer Marcel Michel geht, ist das 1:1-Remis ein leistungsgerechtes Ergebnis: „Es ist ein verdienter Punkt für beide Seiten. Auch, weil wir es durch fehlende Konsequenz vorm Tor verpasst haben, doch noch drei Zähler mitzunehmen. Im Vergleich zu den letzten Wochen war das von uns aber eine deutliche Leistungssteigerung, diesen positiven Trend müssen wir in die nächsten Spiele mitnehmen.“

Kurz vor der Pause schoss Lukas Kneisel die Sohlbacher in Front (45.), doch die Reserve des Bezirksligisten aus dem „Helsbachtal“ stand dem ersten SSV-Sieg im Weg, weil Timo Hölle den 1:1-Endstand herstellte und dem Aufsteiger so den zweiten Punkt auf dem Konto bescherte (72.)

Aufrufe: 011.10.2020, 21:30 Uhr
Marc KlugAutor

Verlinkte Inhalte