Daniel Lucky Onwuchekwa (links, hier im Duell mit Fabian Bäumer vom TSV Siegen) schoss die TSG Adler Dielfen mit einem Doppelpack quasi im Alleingang zum Sieg gegen die Reserve des SuS Niederschelden. Archiv-
Daniel Lucky Onwuchekwa (links, hier im Duell mit Fabian Bäumer vom TSV Siegen) schoss die TSG Adler Dielfen mit einem Doppelpack quasi im Alleingang zum Sieg gegen die Reserve des SuS Niederschelden. Archiv- – Foto: Marc Klug

„Mr. Lucky“ führt Adler Dielfen zum Sieg

TSV Siegen schießt Eisern ab – Gurbetspor Burbach gewinnt im Aufsteigerduell – Bürbach zittert sich zum „Dreier“

TuS Alchen
4:2
SSV Buchen

SSV-Trainer Oliver Mack muss sich noch ein wenig gedulden, ehe er gegen seinen früheren Verein TuS Alchen in der Liga antritt. Wegen eines Corona-Verdachtfalls in den Reihen der Alcher wurde die Partie sicherheitshalber abgesagt, wie TuS-Coach Jens Wende gegenüber FuPa Südwestfalen bestätigte.

SpVg Bürbach
4:3
Hickengrund II

Die SpVg. Bürbach gewann einerseits „nur“ mit 4:3 gegen den Aufsteiger aus Hickengrund und tritt damit die Tabellenführung an den TSV Siegen ab. Andererseits zeigte die Elf vom Trainerduo Joel Kalambayi/Muharrem Shabanaj, dass sie knappe und umkämpfte Spiele für sich entscheiden kann – selbst dann, wenn es spielerisch mal weniger ansehnlich ist. „Es war ein zerfahrenes Spiel, in dem wir den Gegner durch zwei Fehler zum Tore schießen einladen. Aber die Jungs haben nicht aufgesteckt, nach der Pause schnelle Tore gemacht und am Ende verdient gewonnen, weil wir mehr riskiert haben und Hickengrund müde war“, bilanzierte Shabanaj.

Zacharias Hohrein bestrafte die wenigen Fehler der Bürbacher gnadenlos und schoss den Aufsteiger überraschend mit einem Doppelpack in Front (3./33.). Nach dem Seitenwechsel stellten Pablo Geronimo Ruhr mit einem starken Sololauf (55.) und Muharrem Shabanaj per direkter Ecke (67.) die Uhren wieder auf Null. Mitten in der Drangphase der Elf vom „Galgenberg“ jubelte aber plötzlich wieder die Hickengrunder Reserve: Jonathan Elias Ströhmann verwertete die einzige gefährliche Aktion der Gäste (85.). Das reichte jedoch nicht für einen Punktgewinn, weil Bürbach dem Aufsteiger durch Martin Fehler (86.) und Marius Seibel (89.) noch den Schneid abkaufte.

Türk Neunk.
3:2
SV Gosenbach

Ebenfalls zum zweiten Mal siegreich gingen die Kicker von Anadolu Türk Spor Neunkirchen vom Platz. In einer umkämpften Partie gegen den SV Gosenbach machte Hasan Kalayci den Unterschied – weil er binnen zehn Minuten einen lupenreinen Hattrick schnürte (12./20./22.), das erste Tor war ein verwandelter Strafstoß. Davor und danach netzte zwar Robin Bäumer ein (7./29.), aber das war unterm Strich zu wenig für die Gäste, um am „Ludwigseck“ etwas Zählbares mitzunehmen.

Während Gosenbach zum zweiten Mal leer ausgeht, ist Anadolu-Trainer Burak Sahin nach dem Traumstart mit zwei Siegen zum Auftakt hochzufrieden, sieht aber auch einen glücklichen Sieg: „Nach der Pause war Gosenbach besser. Aber wir hatten Glück und mit Hüseyin Kalayci einen stark aufgelegten Torwart. Wenn es nur danach geht, ist der Sieg unverdient. Allerdings sind wir in der ersten Halbzeit nach dem Gegentor stark zurückgekommen und waren spielerisch besser – auch wenn wir in der zweiten Hälfte nachgelassen haben.“

Oberschelden
4:1
FC Freier Grund II

Lange sah es danach aus, als könne die zweite „Welle“ des neugegründeten Fusionsvereins aus dem Freien Grund der ambitionierten SG Oberschelden ein Bein stellen. Denn die Gästeführung durch Lucas Kraus (16.) hatte bis tief in die zweite Hälfte hinein Bestand, ehe Thomas Czornik den Ausgleich besorgte (71.) und Robert Renner mit einem Doppelschlag den Gästen den späten K.O.-Schlag verpasste (87./89.).

TSG Dielfen
2:1
SuS Nieders. II

Der Mann, der Lucky im Namen trägt, erweist sich für die Adler aus Dielfen als echter Glücksbringer: Daniel Lucky Onwuchekwa war es nämlich, der mit einem Doppelpack (10./60.) die Reserve des SuS Niederschelden trotz zwischenzeitlichem Anschlusstreffer durch Dominik Thyssen (48.) bändigte und am ersten Saisonsieg der TSG entscheidend beteiligt war.

„Taktisch waren wir sehr gut und sind zur Pause verdient in Führung gegangen“, schilderte TSG-Trainer Steffen Langenbach und fügte an: „Am Anfang der zweiten Halbzeit waren wir ein bisschen schläfrig. Und auch wenn wir am Ende von einem Torwartfehler profitiert haben, ist der Sieg nicht unverdient.“

TSV Siegen
8:1
TuS Eisern

Der TSV Siegen überrollte indes den TuS Eisern mit 8:1 (6:0) und übernimmt so die Tabellenspitze – wenngleich das Tableau nach zwei Spieltagen nur wenig Aussagekraft hat. TSV-Trainer Fabian Wüst will auch dem Ergebnis nicht die größte Bedeutung zuweisen: „Der Sieg war selbst in dieser Höhe hochverdient. Eisern war aber stark ersatzgeschwächt und hatte gerade in der ersten Halbzeit keinen Zugriff auf uns. Wir haben die Tore super herausgespielt und hinten raus das Spiel verwaltet. Schade, dass wir nicht zu 'Null' gespielt haben. Im nächsten Spiel kommt mit Dielfen aber ein anderer Gegner.“

Bis zur Pause fing sich Eisern ein halbes Dutzend Gegentore, dass Manuel Zedler mit einem Dreierpack (6./19./37.), zweimal Leon Schreiber (31./40.) und Mark Schneider (29.) heraus geschossen hatten. Der eingewechselte Christian Rödder legte nach der Pause zwei weitere „Kirschen“ nach (53./57.), ehe Eisern kurz vor Schluss mit dem von Nils-Lennert Moos erzielten Ehrentreffer den Schlusspunkt setzte (85.).

FC Eiserfeld II
2:5
GS Burbach

In der C-Liga hatte die später zum Corona-Meister gekürte Reserve des FC Eiserfeld dem Konkurrenten von Gurbetspor Burbach (nach Saisonabbruch: Vierter), die ein oder andere Nasenspitze voraus. Doch in der B-Liga entschieden die Burbacher das Duell der beiden Aufsteiger für sich. Der erste Vorsitzende der Gäste, Fatih Karadeniz, stand im „Helsbachtal“ auch als Spieler am Platz und urteilte: „Es war ein gutes Spiel von uns. Anders als in der Vorwoche, haben wir diesmal 90 Minuten lang Disziplin gezeigt und hatten trotz anfänglichen Schwierigkeiten spätestens nach den zwei schnellen Toren nach der Pause das Spiel unter Kontrolle.“

Gurbetspor, das in der Vorwoche eine 0:7-Klatsche gegen die SpVg. Bürbach kassierte, nahm im Lauf der ersten Hälfte das Spielgeschehen immer mehr in die eigene Hand und belohnte sich mit dem Führungstreffer von Celalettin Yildiz (34.). Die FCE-Reserve kam dank Simon Schmidt jedoch zum Ausgleich (38.). Spielentscheidend war dann, dass Cosmin Postolache zweimal in zwei Minuten erfolgreich war (50./52.), während die Gastgeber noch in der Kabine zu hängen schienen. Emrah Bodur legte mit einem Doppelpack nach und sorgte für die Entscheidung (71./75.). Christian Schneider verkürzte zwar postwendend (75.), setzte damit aber zugleich den Schlusspunkt.

Aufrufe: 027.9.2020, 21:30 Uhr
Marc KlugAutor

Verlinkte Inhalte