Der SV Gosenbach (in weiß) fuhr gegen die Eiserfelder Reserve den zweiten Sieg im fünften Saisonspiel ein. Archiv-
Der SV Gosenbach (in weiß) fuhr gegen die Eiserfelder Reserve den zweiten Sieg im fünften Saisonspiel ein. Archiv- – Foto: Julian Kaiser

Irres Spektakel in Sohlbach-Buchen

Gurbetspor fängt sich in der Nachspielzeit das 7:7 (!) – Oberschelden bezwingt TSV Siegen – Bürbach bleibt nach Aufholjagd makellos

TuS Eisern
1:1
Hickengrund II

Der TuS Eisern sammelte gegen die Reserve der SG Hickengrund nach zuletzt zwei krachenden Niederlagen beim TSV Siegen (1:8) und gegen Gurbetspor Burbach (2:7) wieder einen Zähler ein. Mit dem 1:1-Remis war TuS-Trainer Uwe Krämer jedoch nicht ganz zufrieden: „Der Punkt hilft uns nicht so sehr weiter. Durch das späte Gegentor ist das Ergebnis auch noch sehr unglücklich, zumal wir das einfach blöd verteidigen beim 1:1. Uns fehlt aktuell das Glück, aber ehrlicherweise muss man auch sagen, dass es auf die 90 Minuten gesehen ein gerechtes Ergebnis ist. In einem kampfbetonten Spiel hatten beide Mannschaften viele Chancen.“

Dank eines Treffers von Kevin Pohlitz (40.) schnupperte die Elf von der „Schränke“ lange am ersten Saisonsieg. Den gab es jedoch nicht zu bejubeln, weil Marvin Heinz einen Foulelfmeter zum 1:1-Endstand in die Maschen beförderte (83.). TuS-Akteur Kuddusi Ceviker beging kurz darauf ein Foulspiel und wurde noch vor dem Abpfiff mit der gelb-roten Karte des Feldes verwiesen (90.).

SuS Nieders. II
4:1
TuS Alchen

Da ist er, der erste „Dreier“ für die Reserve des SuS Niederschelden, die sich zuvor mit zwei Zählern aus drei Spielen begnügen musste: Die Elf vom „Rosengarten“ legte gegen den TuS Alchen einen souveränen Auftritt aufs Parkett und fuhr einen deutlichen 4:1-Heimsieg ein. „Der Sieg ist hochverdient, wir müssen normalerweise noch höher gewinnen“, urteilte SuS-Coach Sven Reimann und fügte an: „Wir haben über die gesamte Spielzeit die Partie dominiert, hatten mehr Ballbesitz und haben uns auch die besseren Chancen erspielt. Spielerisch, läuferisch und kämpferisch haben die Jungs heute alles rausgeholt.“

Schon zur Pause war die Partie entschieden: Dank einem Doppelpack von Lucas Mockenhaupt (7./29.) und einem Treffer von Dominik Thyssen (39.) hatten die Schelder einen Drei-Tore-Vorsprung herausgeschossen. Nach der Halbzeit blieben die Gastgeber am Drücker und legten, abermals durch Mockenhaupt, den vierten Treffer nach (62.). Für die Gäste aus Alchen blieb da nur noch ein bisschen Ergebniskosmetik übrig – Michel Weingarten setzte mit dem Ehrentreffer den Schlusspunkt (83.).

FC Freier Grund II
3:6
SpVg Bürbach

Auch im vierten Spiel bejubelte die SpVg. Bürbach einen Sieg und setzt damit den Traumstart weiter fort. Der 6:3-Erfolg bei der Reserve des FC Freier Grund war aber ein Kraftakt, den es zuvor nicht benötigt hatte. Die Fusionskicker lagen zur Pause dank Treffern von Lucas Kraus (3.), Steffen Busch (20.) und Jannik Diehl (35.) nämlich noch völlig zurecht mit 3:1 vorne. „Der Gegner hat es uns sehr schwer gemacht. Die haben uns mit ihren jungen Spielern hoch angelaufen, waren bissiger als wir und haben uns damit den Schneid abgekauft. Da mussten in der Kabine einige Dinge beim Namen genannt werden“, schilderte Bürbachs Trainer Joel Kalambayi. Die Worte des Linienchefs fruchteten, denn die Bürbacher, die bis dato nur den Abschlusstreffer von Moritz Wilhelm (32.) verbuchten, starteten nach dem Seitenwechsel eine muntere Aufholjagd:

Nachdem bereits eine Viertelstunde in der zweiten Halbzeit absolviert wurde, keimte nach dem erneuten Anschlusstor von Sven Alpers wieder Hoffnung bei den Gästen auf (59.). Wenig später war das Spiel gedreht: Muharrem Shabanaj besorgte mit einem Elfmeter den Ausgleich (72.) und ein zwei weitere „Buden“ von Wilhelm (77./82.) ließen das Pendel endgültig in Richtung der Bürbacher ausschlagen, ehe Daniel Tenji in der Nachspielzeit noch das halbe Dutzend voll machte (92.). Dieses Comeback freute freilich auch Kalambayi: „Ich bin positiv überrascht von der Moral meiner Mannschaft. Nach der Pause war das eine überragende Leistung, die Jungs haben sich nochmal bei der Ehre gepackt und die zweite Halbzeit mit 5:0 gewonnen.“

SV Gosenbach
4:1
FC Eiserfeld II

Auf der „Alm“ gab's für die Eiserfelder Reserve nichts Schmackhaftes zum Mitnehmen, denn der SV Gosenbach schickte den Aufsteiger mit einer deftigen 1:4-Pleite im Gepäck nach Hause. „Der Sieg ist verdient, aber ein bisschen zu hoch ausgefallen. In der ersten Halbzeit haben wir uns schwer getan und sind schmeichelhaft in Führung gegangen. Eiserfeld war mindestens ebenbürtig. Aber mit dem 2:0 haben wir denen den Stecker gezogen“, bilanzierte SVG-Coach Danny Stockhammer, der dem Schiedsrichter Axel Herget ein Sonderlob aussprach.

In der ersten Halbzeit machte Tim Eckhardt noch den Unterschied, weil er einen Elfmeter zur Gosenbacher Führung in die Maschen jagte (34.). Die FCE-Reserve kam mit viel Wucht aus der Kabine. Doch die verflaute zehn Minuten später wieder, weil Marius Strunk den Vorsprung der Stockhammer-Elf ausbaute (55.). Die Gosenbacher stießen kaum noch auf Gegenwehr und sorgten durch Dario Spies (67.) und Laurin Schürbusch (75.) für die Entscheidung. In der Schlussphase betrieb der Aufsteiger durch Valentin Gomer noch etwas Ergebnismakulatur (83.).

SSV Buchen
7:7
GS Burbach

Ein Spiel, dass man auch mit „Kreisliga pur“ beschreiben könnte, sahen die Zuschauer in Sohlbach-Buchen. Der gastgebende SSV spielte sich gegen Gurbetspor Burbach nach einem frühen Nackenschlag in einen Rausch, verbuchte dadurch einen 5:1-Vorsprung, lag zur Halbzeit auch noch mit 6:3 vorne – und verhinderte mit dem Treffer zum 7:7 in der dritten Minute der Nachspielzeit eine drohende Niederlage. So ein Spiel hatte auch Cengiz Islamoglu, Spieler und sportlicher Leiter bei den Gästen, in seiner Laufbahn noch nicht gesehen. „Es ist Wahnsinn, wie wir noch zurückgekommen sind, obwohl es so aussah, als hätten einige Spieler das Spiel schon aufgegeben. Wir lagen zurecht so hoch zur Halbzeit hinten. Aber nach der Pause war es wie verhext: Wir haben geackert, das Spiel gedreht und sogar noch mehr Tore auf dem Fuß gehabt. Es ist am Ende ärgerlich, dass ein Torwart-Fehler zu dem 7:7 führt, aber dennoch sind wir sehr glücklich über den Punkt.“

Nach dem Führungstor von Cem Turan (13.) fiel Gurbetspor innerhalb von elf Minuten völlig auseinander, was Sohlbach-Buchen gleich fünfmal zu nutzen wusste: Viermal netzte Aytac Özekicioglu ein (15./17./22./28.) und einmal Sascha Leicher (26.). Den Anschlusstreffern von Turan (34.) und Celalettin Yildiz (43.) hatte Özekicioglu seine fünfte „Kirsche“ entgegenzusetzen (41.), sodass es mit einer 6:3-Führung für den SSV in die Pause ging.

Nach dem Seitenwechsel verspielte die Elf von Trainer Oliver Mack ihren soliden Vorsprung. Burbach drehte das Spiel nochmals auf den Kopf und stellte den Spielstand durch zwei weitere „Buden“ von Yildiz (61./85.) und einen Doppelpack von Emrah Bodur (46./73.) auf 6:7! Das reichte aber nicht zum dritten Saisonsieg, weil Kevin Schumacher in der dritten Minute der Nachspielzeit einen Schnitzer von Gästekeeper Yilmaz Turan mit dem Tor zum 7:7-Endstand bestrafte. „So Fehler können immer wieder bei uns passieren, das ist nichts Schlimmes und da macht keiner jemanden einen Vorwurf. Das Ergebnis kommt am Ende aber auch zu Stande, weil bei uns viele Spieler verletzt oder gesperrt ausfallen und dadurch letztlich auch die Qualität auf dem Platz fehlt“, erläuterte Islamoglu schließlich.

TSV Siegen
0:3
Oberschelden

Im Topspiel behauptete sich die SG Oberschelden an der Tabellenspitze und wies den TSV Siegen mit einem 3:0-Erfolg am Trupbacher „Scheid“ in die Schranken. SGO-Trainer Frank Nicodemus schilderte nach dem Abpfiff: „Es war ein Spitzenspiel durch und durch mit Chancen auf beiden Seiten. Ein Kompliment geht erstmal an den Gegner, die sind mit ihrer jungen Truppe sehr laufstark und haben uns einiges abverlangt. Der Unterschied heute war aber, dass wir Geduld gezeigt haben und uns am Ende für unseren Ballbesitz und die reifere Spielanlage mit einem verdienten Sieg belohnt haben.“

Sein Gegenüber, TSV-Trainer Fabian Wüst, bilanzierte: „Das ist keine unverdiente Niederlage, aber ein, zwei Tore zu hoch. Vom kämpferischen Einsatz her war es in Ordnung, aber wir haben es nicht geschafft, in der ersten Halbzeit aus unseren ein, zwei Großchancen Tore zu machen. Nach dem unglücklichen 2:0 war die Messe gelesen, auch wenn wir weiter alles nach vorne geworfen haben.“

Nach der torlosen ersten Halbzeit netzte Thomas Czornik zur Gäste-Führung ein (70.). Der TSV machte in der Folge auf und drängte auf den Anschluss, blieb dabei jedoch am SGO-Keeper hängen. Auf der Gegenseite profitierte Aydogan Ökmen von einem Abstimmungsfehler (86.), ehe Daniel-Ionut Bica in der Nachspielzeit die erste Saisonniederlage des TSV besiegelte (93.).

Siegener SC  II
0:4
Türk Neunk.

Derweil setzte sich Anadolu Neunkirchen erwartungsgemäß beim Schlusslicht aus dem „Charlottental“ durch und tütete bei der Reserve des Siegener SC einen 4:0-Sieg ein. Aus dem Spiel heraus fiel nur das Tor von Mesut Kahriman zum 4:0-Endstand (75.). Alle anderen Treffer der Gäste besorgte Hasan Kalayci jeweils mit einem verwandelten Elfmeter (9./57./62.).

Auf das Ergebnis blickt Anadolu-Trainer Burak Yildiz mit gemischten Gefühlen: „Eine gute Leistung von uns war das nicht, immerhin hat das heute für den Sieg gereicht. Normalerweise müssen wir so einen Gegner höher schlagen. Wir haben uns an die Spielweise der Siegener angepasst und sind dadurch sehr schwer ins Spiel gekommen. In der zweiten Halbzeit konnten wir die spielerische Überlegenheit endlich nutzen, aber auch nur, weil dem Gastgeber langsam die Puste ausging.“


Aufrufe: 018.10.2020, 18:00 Uhr
Marc KlugAutor

Verlinkte Inhalte