26 Punkte in der laufenden Saison: Eine Ausbeute mit der der TuS gut leben kann.
26 Punkte in der laufenden Saison: Eine Ausbeute mit der der TuS gut leben kann. – Foto: RSCP Photo

TuS Dotzheim: Erfolgreich trotz schwerer Liga

Vollmers Rückkehr macht sich bemerkbar +++ Kreisoberligist zieht eine positive Zwischenbilanz +++ Spannendes Duell im Kreispokal am Donnerstag gegen Gruppenligist

Dotzheim. Seit der ersten Kreisoberliga-Saison 2018/19 spielte der TuS immer im Mittelfeld mit, diese Saison überrascht Trainer Eray Güngör mit seiner Mannschaft aber, und das trotz besonders starker Konkurrenz. Auch im Pokal gegen Gruppenligist Bierstadt könnte den Dotzheimern jetzt eine Überraschung gelingen.

Erfolgreich in einer ausgeglichenen Kreisoberliga

Mit dem FV Delkenheim, aktuell Tabellendritter, und Germania Wiesbaden, Spitzenreiter der Kreisoberliga, kamen zu Beginn der Spielzeit zwei ambitionierte Aufsteiger in die Liga. Auch die Absteiger, Kastel 46 und Hellas Schierstein sind starke Konkurrenten für den TuS. "Viele Vereine spielen oben mit, auch wenn sich langsam herauskristallisiert für wen es eventuell eng werden könnte. Für uns sieht es bis jetzt aber sehr gut aus", sagt der Trainer.

Guter Zusammenhalt im Team

Warum es so gut läuft, darauf gibt es für Güngör eine klare Antwort: "Bei uns passt es einfach, die Jungs verstehen sich super und sind eine Mannschaft, jeder ist für jeden da." Zudem stimme die Trainingseinstellung. Die Spieler sind motiviert bei der Sache und nehmen alles auf was Güngör ihnen im Training mitgibt. Während den letzten Spielen habe Güngör gemerkt, dass es auch an der Umsetzung der eintrainierten Methoden nicht scheitere. "Ich bin wirklich zufrieden mit der Mannschaft, mit jedem Einzelnen", sagt er.

Torkanonen und Führungsspieler

"Vielleicht ist es unfair den anderen Jungs gegenüber, aber ein paar besondere Spieler haben wir schon dabei", sagt Güngör.

Abdullah Kasilmis und Daniel Rudi, beide Stürmer, sind von besonderer Wichtigkeit. Mit ihren insgesamt 26 Toren (Kasilmis 8/ Rudi 18) haben sie der Mannschaft schon das ein oder andere mal den Siegtreffer geschenkt. Für den nötigen Rückhalt sorge der Kapitän der Mannschaft, Abwehrspieler Mert Demirtas, gemeinsam mit Mittelfeldmann Houssam Roubiou. "Houssam ist wirklich ein besonderer Spieler. Er führt die Mannschaft auf dem Feld an und ist, gerade für die jüngeren Spieler, eine feste Säule im Spiel", schwärmt Güngör.

Mit Fabian Vollmer kam die Sicherheit zurück

Seit sechs Spielen steht der Keeper nach schwerer Verletzung wieder für den TuS Dotzheim zwischen den Pfosten, und überzeugt. "Wir sind froh, dass er wieder gesund ist und spielen kann. Er ist ein extrem sicherer Rückhalt für uns. So einen Torhüter braucht jede Mannschaft", sagt der Trainer.

Zudem herrsche ein sehr familiäres Miteinander in der Mannschaft. "Viele von unseren Jungs kommen aus der eigenen Jugend und kennen sich daher schon lange", berichtet Güngör. Natürlich kommen auch Spieler von Außerhalb, wie zum Beispiel Anes Maslak, der zu Beginn der Saison vom SV Erbenheim zum TuS gewechselt ist. Für diese sei es aber immer leicht, Anschluss in der Mannschaft zu finden und in die Fußballfamilie des TuS aufgenommen zu werden.

Auch für diesen Winter habe der Verein einen Transfer geplant. Wer der Neuzugang sein wird möchte Trainer Güngör aber aus Respekt vor dem jetzigen Verein des Spielers noch nicht verraten.

Viele sportliche Highlights für Dotzheim diese Saison

Die letzten drei Spiele haben Güngör besonders gut gefallen:" Wir sind momentan einfach gut drauf."

Den 1.FC Naurod haben seine Jungs mit 3:0 besiegt, den SV Erbenheim mit 2:1 und auch im jüngsten Spiel gegen den 1.FSV Schierstein konnte der TuS punkten. Das besondere an den Spielen sei die Mannschaftsleistung. "Mir gefällt es richtig gut, wie alle zusammen nach hinten arbeiten, die Räume eng halten und auch mit unsere Chancenverwertung bin ich sehr zufrieden", schwärmt der 32-Jährige.

Vor allem beim 8:3 Derbysieg gegen den FSV Schierstein am vergangenen Sonntag hat der TuS bewiesen was er kann.

"Zwischen der 50. und der 60. Minute haben wir ein bisschen gepennt und zwei schnelle Gegentore kassiert. Was mich so beeindruckt hat ist, dass wir uns davon nicht haben unterkriegen lassen, sondern dem Gegner weiter unseren Spielstiel aufgedrückt haben", beschreibt Güngör den Spielverlauf. Die Dotzheimer seien dann wieder konzentriert bei der Sache gewesen und konnten am Ende einen verdienten Sieg feiern.

Im Pokal gegen Gruppenligist Bierstadt ist alles möglich

Am Donnerstagabend empfängt der Tus den FC Bierstadt um 19:45 Uhr zum Heimspiel.

"Wir freuen uns auf das Spiel, wir können eine Überraschung schaffen", sagt Güngör. Trotzdem geht für ihn ganz klar die Liga vor. Ein Sieg im Pokalachtelfinale wäre zwar schön, aber sei absolut kein Muss für die Dotzheimer.

Viel wichtiger sei es, die letzten drei Heimspiele noch zu performen und so viele Punkte wie möglich mitzunehmen, um mit einem guten Gefühl in die Winterpause zu starten. Auch für die Rückrunde haben die Dotzheimer ein klares Ziel vor Augen: Weiterhin oben mitmischen. "Die Jungs freuen sich auf alle Aufgaben die noch kommen, da ist vieles möglich. Umso weiter oben wir am Ende in der Tabelle stehen, umso schöner, aber alles ohne Druck", skizziert Güngör den Saisonplan des TuS.

Aufrufe: 023.11.2022, 14:30 Uhr
Jana PinkelAutor