– Foto: Noah Wedel

Via Los-Glück in den DFB-Pokal?

Im Westfalenpokal könnten sich zahlreiche OWL-Mannschaften Hoffnungen machen. Auch die beiden Bielefelder Clubs aus Senne und Dornberg.

Der Pokal hat seine eigenen Gesetze. Nur sind die im Falle des Westfalenpokals der Saison 2020/21 noch einmal etwas eigener: Zunächst einmal weil niemand weiß, ob er ausgetragen wird. Zwar hat der westfälische Verband FLVW erklärt, den Pokalsieger trotz der anhaltenden Pandemie sportlich ermitteln und damit in die 1. Runde des DFB-Pokals senden zu wollen. Doch vom Sport sind unter anderem der TuS Dornberg und der TuS 08 Senne I noch weit entfernt. Sollte sich auf sportlichem Weg kein Sieger finden, würde der, zweites eigenes Gesetz, per Los ermittelt werden.

Euphorie herrscht ob dieser Aussicht bei den Sennern nicht. Die Erklärung der Taktgeber im Fußball- und Leichtathletik-Verband Westfalen regte den TuS-Trainer Maik Wahsner zum Ratschlag an, „die Kirche mal schön im Dorf zu lassen.“ Für den Bezirksligisten steht noch das Erstrundenspiel gegen Westfalenligist Delbrücker SC an. Oder auch nicht. Wahsner würde die Idee der Verlosung gefallen.

„Mit etwas Glück spielt der kleine TuS 08 Senne I dann plötzlich im DFB-Pokal“, sagt er lachend, um dann aber schnell zur Ernsthaftigkeit zurückzukehren: „Wir würden uns natürlich freuen, wenn wir endlich wieder auf den Platz könnten. Allerdings muss man auch klar sagen: das geht nicht um jeden Preis.“ Vier Wochen Vorbereitung im Vollkontakt möchte Wahsner mindestens haben. Der Senner Trainer denkt noch weiter. „Ich weiß momentan nicht, wie das laufen soll. Nehmen wir an, man müsste die gesamte Mannschaft vor jedem Training mit Schnelltests testen. Wer soll das bezahlen?“, fragt er sich.

Sportlich einen Schritt weiter als die Senner ist Landesligist TuS Dornberg. Die Mannschaft von Trainer Jens Horstmann gewann ihr Erstrundenspiel beim Werler Bezirksligisten RW Westönnen 3:2. In der zweiten Runde steht der Wahrscheinlichkeit nach Regionalligist Sportfreunde Lotte im Weg – falls der gegen den Bezirksligisten SC Greven besteht. Dornbergs Trainer Jens Horstmann sagt: „Ich gehe erstmal davon aus, dass nicht gespielt wird.“ Win-win-Situation: „Wenn ich zwischen einem sicheren Spiel gegen einen Regionalligisten und der Loschance 1:30 auf den DFB-Pokal wählen müsste, wüsste ich nicht, was mir lieber wäre“, so Horstmann.

Unabhängig vom Pokal bereiten sich sowohl der TuS Dornberg als auch der TuS 08 Senne I nach wie vor so gut es geht auf eine Rückkehr auf den Platz vor. Die Dornberger haben erneut eine Laufchallenge ins Leben gerufen, die Senner machen besonders viele Stabilisations-Übungen, um fit zu bleiben.

1350 Aufrufe30.3.2021, 14:00 Uhr
Nicole Bentrup / FuPaAutor

Verlinkte Inhalte