Sieben auf einen Streich, aber mit dem nötigen Abstand: Till Enghöfer, Co-Trainer Marcel Bremer, Christoph Bugsel, Chef-Trainer Parick Walter, Dominik Lenger, Alexander Glembotzki als Sportlicher Leiter sowie Alparslan Kaya (v.l.n.r.)
Sieben auf einen Streich, aber mit dem nötigen Abstand: Till Enghöfer, Co-Trainer Marcel Bremer, Christoph Bugsel, Chef-Trainer Parick Walter, Dominik Lenger, Alexander Glembotzki als Sportlicher Leiter sowie Alparslan Kaya (v.l.n.r.) – Foto: TuS Sinsen

TuS 05 Sinsen II vermeldet vier Neuzugänge

Neu-Coach Walter ist Flexibilität im Kader wichtig

Es hat nicht lange gedauert, bis der neue Trainerstab und die sportliche Leitung des TuS 05 die Zweitvertretung der Sinsener neu aufstellten. Gleich vier Neuzugänge haben in dieser Woche an der Bezirkssportanlage für die nächste Saison beim A-Kreisligisten unterschrieben.

Nachdem bekannt geworden war, dass Marvin Schulz die "Sinsener Zwote" nach dieser Spielzeit nicht weiter trainieren wird, hatte Alexander Glembotzki als sportlicher Leiter mit Patrick Walter schnell ein bekanntes Gesicht der Marler Fußballszene als Nachfolger gefunden. Den ersten Neuzugang Till Enghöfer bringt Walter quasi im Huckepack vom FC Marl gleich mit. Der zukünftige Coach kennt Enghöfer schon seit den Jugendtagen. „Till ist ein vielseitiger Spieler, der Tempo und Torgefahr mitbringt und der als Typ 100-prozentig in die Mannschaft passt“, so Walter.

Christoph Bugsel und Dominik Lenger konnte Walter vom Nachbarn SV Sickingmühle an die Bezirkssportanlage locken. „Domme“ Lenger trainierte bereits vor zehn Jahren als Jugendspieler beim VFB Hüls unter seiner Obhut. „Wir hatten immer ein gutes Verhältnis, der Kontakt ist nie abgerissen, beim FC Marl haben wir dann sogar in der Bezirksliga zusammen gekickt“, erklärt Walter. Der vielseitige Lenger kann das Team im Mittelfeld oder als Innverteidiger verstärken.

Lenger war es auch, der seinen Mitspieler Christoph Bugsel den Sinsenern empfahl. „Das war ein guter Tipp von Domme“, sagt Walter. „Christoph ist in der Offensive fast überall einsetzbar und eine echte Verstärkung.“ Mit Alparslan Kaya kommt ein bekanntes Gesicht zurück an die Schulstraße. Alpi, wie er in Sinsen genannt wird, kehrt nach einem Jahr zurück zu seinen Wurzeln, die er nie ganz verlassen hat. Der 28-jährige kickte bereits bis 2020 für die Zweitvertretung des TuS 05 gespielt und trainierte auch weiterhin die Sinsener D-Jugend. „Marcel und mir ist es wichtig, dass die vier Neuen jeweils auf mehreren Positionen einsetzbar sind. Damit haben wir mehr taktische Möglichkeiten und sind schwerer auszurechnen“, erklärt der zukünftige Coach.

„Wir freuen uns, dass das neue Trainerteam mit Patrick Walter und Marcel Bremer gleich so engagiert an die Kaderplanung rangeht“, erklärt der Glembotzki. „Damit steht ein erstes Gerüst für unser A-Kreisliga-Team, wir arbeiten aber weiter an der Verstärkung des Kaders.“

102 Aufrufe19.4.2021, 05:04 Uhr
PMAutor

Verlinkte Inhalte