Fünf Gesmolder im Fokus vor Bezirkspokalspiel

Ohne urlaubenden Trainer die Herausforderung gegen den SV Bad Rothenfelde angehen

Fußball-Bezirksligist Viktoria Gesmold empfängt am Sonntag (15 Uhr) den Landesligisten SV Bad Rothenfelde zum ersten Pflichtspiel der neuen Saison im Bezirkspokal.

Aufgrund der Sommerferien befinden sich einige Akteure auf beiden Seiten aktuell im Urlaub. So auch Gesmolds Coach Benjamin Hettwer, der von seinem Co-Trainer Simon Niederwestberg vertreten wird. „Die Favoritenrolle gehört Bad Rothenfelde. Aber wir sind guter Dinge“, sagt der 39-Jährige. Um gegen den klassenhöheren Gast die Überraschung zu schaffen, muss die Viktoria an die Leistungsgrenze gehen. Unter anderem kommt es dabei auf diese fünf Spieler an:

1. Neuzugang Torsten Kuhlmann. Die Viktoria ging in der langen Saisonpause neue Wege und holte erstmals seit Längerem wieder zwei externe Neuzugänge. Einer davon ist Mittelfeldmann Torsten Kuhlmann, der Sonntag auf seinen Ex-Verein aus der Salinenstadt trifft. Bis 2019 war der 34-Jährige fester Bestandteil der Landesligamannschaft aus Bad Rothenfelde. Dann zog es ihn zum BSV Holzhausen, wo er bis zu diesem Sommer aktiv war. „Er wird uns auf jeden Fall pushen und hat auch auf und neben dem Platz was zu sagen“, lobt ihn Niederwestberg.

2. Flügelstürmer Arne Schlüter. Gesmold kommt oft über die Flügel zum Erfolg und setzt dabei auf schnelle Offensivkräfte. Stellvertretend dafür steht Arne Schlüter, der seine ersten Schritte in der Herrenmannschaft bereits als 17-Jähriger in der Saison 2015/2016 machte. Seitdem überzeugt der 23-Jährige nicht nur mit seinen Torjägerqualitäten, sondern auch mit seinen herausragenden Vorlagen. In 120 Spielen seit 2015 erzielte Schlüter 89 Tore und bereitete 56 Treffer vor.

3. Abwehrchef und Kapitän Steffen Meyer. „Er gibt immer alles“, sagt der Viktoria-Co-Trainer über seinen Kapitän und trifft damit den passenden Ton. Meyer ist aus der Abwehr der Gesmolder nicht mehr wegzudenken und ist seit über neun Jahren Stammspieler bei den Elsekickern. Seine Zweikampfstärke und seine Spielübersicht zeichnen den 27-jährigen Kapitän aus.

4. Torhüter Tom Stratmann. Schon als 17-Jähriger war Tom Stratmann die unumstrittene Nummer eins im Kasten der Gesmolder und hat seine Position in den vergangenen vier Jahren untermauert. „Er hat in den letzten Jahren viel Erfahrung gesammelt und sich zur wichtigen Stütze im Team entwickelt“, freut sich Niederwestberg.

5. Offensivallrounder Jonas Schmeiduch. Auch Jonas Schmeiduch gehört zu den „jungen Wilden“ im Angriff der Viktoria und kann vorne überall eingesetzt werden. In seiner letzten Spielzeit in der A-Jugend erzielte er 36 Tore in 25 Spielen und legte auch nach seinem Sprung in den Herrenbereich starke Zahlen auf (32 Tore in 30 Spielen in der Kreisliga). In der Saison 2017/2018 sammelte er Erfahrung in der Landesliga beim SC Melle, wechselte dann aber wieder zurück an die Else und ist heute unumstrittener Stammspieler. „Er ist offensiv stark und auch ein Antreiber im Spielaufbau“, sagt Niederwestberg.

Die Viktoria bittet die Zuschauer, Sitzgelegenheiten mitzubringen und sich über die Luca-App zu registrieren.

Aufrufe: 031.7.2021, 12:32 Uhr
Sven Schuer / Meller KreisblattAutor