Herbert Wiest bat bei Türkspor Augsburg um seine Freistellung.  Foto: Siegfried Kerpf
Herbert Wiest bat bei Türkspor Augsburg um seine Freistellung. Foto: Siegfried Kerpf

Wiest hört bei Türkspor auf

Trainer bat bei den Augsburgern um seine Freistellung +++ Nachfolger steht schon fest

Eigentlich ist alles gut gelaufen für Türkspor Augsburg. Der Landesligist feierte am Sonntag gegen den SV Egg im vierten Saisonspiel seinen zweiten Sieg. Doch hinter den Kulissen hat anscheinend doch nicht alles gepasst. Jedenfalls bat Trainer Herbert Wiest um seine Freistellung. „Wiest ist auf uns zugekommen und hat uns darum gebeten“, berichtet Türkspors 2. Abteilungsleiter Hasan Senyuva. Der wurde vom 1. Abteilungsleiter Adem Gürbüz gebeten, dies den Medien mitzuteilen.

Was Wiest dazu bewogen hat kann sich Senjuva nicht erklären: „Ich weiß es nicht, aber das müssen wir akzeptieren.“ Ihm selber tut der Rücktritt von Wiest leid: „Er war ja bereits zum zweiten Mal bei uns und hat die Mannschaft trainiert. Da ist ja auch eine Freundschaft entstanden.“ Herbert Wiest, der nach eigenen Angaben zu den Türkspor-Verantwortlichen ein gutes Verhältnis pflegte, hatte bereits am Montag das Kapitel Türkspor abgehakt: „Die Chemie zwischen der Mannschaft und mir hat einfach nicht mehr gestimmt“, sagte er lapidar. Mehr war ihm nicht zu entlocken.

Für Türkspor ist die Situation nun etwas schwierig, zumal die Mannschaft bereits wieder am Mittwoch beim Aufsteiger 1. FC Garmisch-Partenkirchen gastiert. Der Neuling ist noch ungeschlagen und auf Platz drei platziert. Abteilungsleiter Adem Gürbüz hatte schon am Sonntag gefordert: „Um den Anschluss nicht zu verlieren, müssen wir in Garmisch Punkte holen.“

Einen Nachfolger hat Türkspor schnell gefunden. Serdar Dayat, zuletzt beim schwedischen Drittligisten FC Kristianstad als Assistenz- und dann als Chefcoach tätig, soll die Augsburger auf Erfolgskurs bringen. Dayat, der auch schon in Bulgarien, den Niederlanden und der Türkei als Trainer tätig war, ist in der Region nicht gänzlich unbekannt. In der Bayernliga war er auch schon als Co-Trainer beim SC Fürstenfeldbruck (2003/04) und TSV Aindling (2004/05) tätig.

3193 Aufrufe31.7.2018, 06:11 Uhr
Augsburger Allgemeine / wla, oll, wabAutor

Verlinkte Inhalte