In der vergangenen Saison noch Spieler des TSV Plattenhardt, nun Cheftrainer: Antonino Rizzo.
In der vergangenen Saison noch Spieler des TSV Plattenhardt, nun Cheftrainer: Antonino Rizzo. – Foto: Günter Bergmann

TSV Plattenhardt: Mister Zuverlässig gibt nun die Richtung vor

Der neue Trainer Antonino Rizzo im Portrait

Antonino Rizzo ist nach seinem Karriereende als Fußballer beim Landesliga-Aufsteiger TSV Plattenhardt zum Cheftrainer aufgestiegen. Der 31-Jährige tritt mit einem klaren Plan an, wie er spielen lassen will – und er hat zwei prominente Vorbilder.

Auch wenn es seine erste Station als Trainer einer Aktiven-Mannschaft ist: Bange ist Antonino Rizzo vor der neuen Herausforderung nicht. Schließlich beschäftigt sich der 31-Jährige seit Jahren tagtäglich mit dem runden Leder. „Fußball ist mein Job“, sagt der neue Cheftrainer des Landesliga-Aufsteigers TSV Plattenhardt, der hauptberuflich in der Fußballschule des VfB Stuttgart ebenfalls als Trainer arbeitet. Zwei Jahre lang hat Antonino Rizzo zuletzt im Weilerhau zum kickenden Personal gehört, war als Kapitän der Anführer auf dem Feld und damit der verlängerte Arm der Coaches Steffen Küttner und Paulo Bayrak. Nun steht der studierte Sportwissenschaftler und Inhaber der Trainer-A-Lizenz als Nachfolger selbst in der Verantwortung. Unterstützt wird er von Michael Deutsche (28) der im Winter vom FSV 08 Bissingen gekommen ist. Jener fungiert fortan als spielender Assistent.

An diesem Montag hat Antonino Rizzo seine neue Arbeit aufgenommen – mit dem Ziel, dem 28-köpfigen Kader zügig seine Philosophie von einem laufintensiven und schnellen Spiel nach vorne zu vermitteln. Hauruck-Fußball soll es dabei nicht zu sehen geben. „Ich gewinne lieber 2:0 als 6:4“, sagt Antonino Rizzo, der als Spieler im defensiven Mittelfeld oder als rechter Verteidiger agiert hat.

„Mister Zuverlässig“

Seine Fußball-Laufbahn begonnen hat der 31-Jährige, der als ältestes von drei Geschwistern in Leinfelden aufwuchs und dessen Vater Italiener ist, in der F-Jugend des TSV Musberg. Bereits als E-Jugendlicher wechselte er zu den Stuttgarter Kickers, bei denen er alle weiteren Jugendmannschaften durchlief. Danach kickte er zwei Spielzeiten in der U 19 des SSV Reutlingen, mit der er den Aufstieg in die Bundesliga schaffte. Es folgten im Aktivenbereich die Stationen VfL Sindelfingen (Verbandsliga), SGV Freiberg (Oberliga) und TV Echterdingen (Verbands- und Landesliga). Bei den Gelb-Schwarzen blieb Antonino Rizzo neun Jahre.

Ausgezeichnet hat ihn als Spieler außer seinem Spielverständnis und seiner Handlungsschnelligkeit auch die Fähigkeit, sich immer gut an taktische Vorgaben zu halten. Als „Mister Zuverlässig“ bezeichnet ihn Valentin Haug. Der Sportliche Leiter des TV Echterdingen hat mit Antonino Rizzo nicht nur viele Jahre bei den Echterdingern gekickt, sondern auch schon in der Jugend der Stuttgarter Kickers. „Nino ist zwar ein Jahr jünger, er hat aber öfter mal in meiner Mannschaft mitgespielt“, erinnert sich Haug. Beide verbindet inzwischen mehr als nur Fußball. „Wir sind gute Freunde“, sagt Haug, der den Kumpel als witzig, intelligent und sympathisch charakterisiert.

Konzentration aufs Coachen

In die gleiche Kerbe schlägt Sascha Krammer: harmonisch, freundlich, höflich, ehrlich, zielgerichtet – einer, der weiß, was er will, der direkt ist und nicht lange um den heißen Brei herumredet. So beschreibt der Plattenhardter Abteilungsleiter seinen neuen Coach, den er ja auch schon selbst als Spieler trainiert hat.

Auf dem Spielfeld hat Antonino Rizzo immer zum ruhigen Klientel gezählt, das besonnen und bedacht agiert. Und genauso will er sich künftig auch auf der Trainerbank verhalten. „Ich bin, wie ich bin, und ich werde mich nicht verstellen“, sagt der Coach, der im vergangenen Jahr nach Stuttgart-Ost gezogen ist, um näher an seiner Arbeitsstätte zu wohnen. Und wenn er sich dann doch einmal genötigt sehen sollte, einen Schrei loszulassen, um die Seinen auf dem Rasen aufzuwecken, „dann werde ich das vermutlich in der Kabine tun“, sagt Antonino Rizzo, der sich im Übrigen einzig und allein aufs Coachen konzentriert und nicht in die Rolle des Spielertrainers schlüpfen wird.

Klopp und Nagelsmann begeistern

Während der ehemalige italienische Nationalspieler Andrea Pirlo und vor allem dessen Art, Fußball zu spielen, Antonino Rizzo als jugendlichen Kicker begeistert hat, sind es als Trainer Jürgen Klopp und Julian Nagelsmann. Bei Letzterem gefällt ihm die frische und innovative Art, wie Nagelsmann aktuell bei RB Leipzig Fußball spielen lässt, bei Liverpools Meistertrainer Klopp die Fähigkeit, einem Team seinen Stempel aufzudrücken und auf absolutem Weltniveau zu spielen.

Wenn Antonino Rizzo mal nichts mit Fußball am Hut hat, geht er gerne zum Bouldern oder ins Fitnessstudio und im Winter Snowboarden. Außerdem ist er gerne in der Welt unterwegs. Seine bislang letzte große Reise führte ihn im vergangenen Winter nach Kolumbien. Als nächstes will er Argentinien erkunden – wenn es denn die Corona-Pandemie irgendwann zulässt. Spätestens aber, wenn er mit dem TSV Plattenhardt den angepeilten Landesliga-Klassenverbleib geschafft hat.

Aufrufe: 015.7.2020, 13:00 Uhr
Filder-Zeitung / Susanne DegelAutor

Verlinkte Inhalte