Lukas Zehetmair setzte mit seinen beiden Treffern für den TSV Ottobrunn den Schlusspunkt im Duell gegen den TSV Zorneding. TSV Ottobrunn
Lukas Zehetmair setzte mit seinen beiden Treffern für den TSV Ottobrunn den Schlusspunkt im Duell gegen den TSV Zorneding. TSV Ottobrunn

Dank Zehetmair-Doppelpack gegen Zorneding: Ottobrunn verlässt Abstigesplätze

5:1-Kantersieg im Kellerduell

Mit dem 5:1 gegen Zorneding konnte die Mannschaft von Trainer Tim Müllmaier auf einen Nichtabstiegsplatz klettern. Bereits nach zwei Minuten schloss Noah Jeremies einen Pass von Tobias Grill zum 1:0 ab.

„Man könnte meinen, das hätte uns Sicherheit gegeben“, so der Trainer, doch Zorneding eroberte sich die Ballhoheit, „wir hatten das Spiel nicht so im Griff wie gewünscht“. Ein guter Zeitpunkt dann das 2:0 von Diyar Abay nach Vorlage von Adrian Knöpfler (40.). Nach dem Seitenwechsel eroberte sich Marius Flecke den Ball in der eigenen Hälfte, sprintete, nachdem er nicht gestört wurde, gut 60 Meter über den Platz und machte das 3:0 selbst (51.).

Doch Zorneding kämpfte sich zurück ins Spiel, kam zum 3:1 (60.). Damit waren die Kräfte der Gäste wohl erschöpft, und nach seiner Einwechslung hatte Lukas Zehetmair seinen Auftritt, vollendete das 5:1 mit zwei Treffern (77. .und 90.). Bemerkenswert vielleicht noch: Es gab keine einzige Karte. Müllmaier: „Kompliment an die jungen Zornedinger, die ein fairer und guter Gegner waren.“

TSV Ottobrunn – TSV Zorneding 5:1 (2:0).

Aufrufe: 020.5.2019, 09:30 Uhr
Münchner Merkur (Süd) / Marion HussmannsAutor

Verlinkte Inhalte