Waren die Waldkirchener im Hinspiel gegen Grainet noch mit 0:2 unterlegen, konnte die Autengruber-Truppe nun den Spieß umdrehen.
Waren die Waldkirchener im Hinspiel gegen Grainet noch mit 0:2 unterlegen, konnte die Autengruber-Truppe nun den Spieß umdrehen. – Foto: Robert Geisler

Liga-Primus Waldkirchen dreht den Graineter Hinspiel-Spieß um

25. Spieltag in der Bezirksliga Ost: 600 Zuschauer beim FRG-Derby in Grainet sehen Favoriten-Sieg

Der TSV Waldkirchen rückt dem Aufstieg in die Landesliga immer näher. Mit den Treffern der beiden Youngster Manuel Karlsdorfer in der 71. und Lukas Schätzl in der 76. Minute - beide wurden in Halbzeit zwei eingewechselt - setzt der TSV seine Erfolgsgeschichte fort und kann nach dem heutigen 2:0-Sieg im Landkreis-Derby gegen Grainet auch im fünften Spiel in Folge voll punkten.

Erstmals in seiner Vereinsgeschichte hat der SV Grainet am Freitagabend den Landkreisrivalen und großen Nachbarn aus Waldkirchen zu einem Ligaspiel auf heimischen Geläuf empfangen. Beachtliche 600 Zuschauer wollten sich dieses Duell nicht entgehen lassen, das im Hinspiel die Eder-Elf mit 2:0 für sich entschied.

Dabei sah es lange so aus, als ob die "Groanada" einen Punkt sichern könnten - doch binnen fünf Minuten machten die "Boscheissa" jegliche Hoffnungen der Blau-Weißen zunichte. Es war nach dem 4:0 gegen Freyung und dem 1:0 gegen Mauth das dritte gewonnene Landkreis-Derby in Serie für den Tabellenführer und designierten Meister der Bezirksliga Ost.

"Grainet trat heute ersatzgeschwächt an, das wussten wir - nichtsdestotrotz war der Sieg heute verdient für uns", resümierte ein zufriedener Anton Autengruber nach dem Ende der Partie. "Punktemäßig haben wir nun ein komfortables Polster, das nächste Heimspiel müssen wir gewinnen, dann schaut's schon sehr gut aus."

Grainet
0:2
Waldkirchen

Anton Autengruber (Trainer TSV Waldkirchen): "In der ersten Halbzeit waren die Torchancen eher Mangelware, es hat sich viel im Mittelfeld abgespielt und keine Mannschaft ist so richtig nach vorne gekommen. Wir haben etwas zu überhastet gespielt und waren bei vielen langen Bällen nur zweiter Sieger.

In Hälfte zwei haben wir's anders gemacht, haben den Ball besser laufen lassen und hatten mehr Ballbesitz. Durch einen Lattentreffer nach einer Standardsituation fiel der Ball Manuel Karlsdorfer vor die Füße, der musste ihn nur noch einschieben. Das war der Befreiungsschlag für die Mannschaft, denn trotz unseres Selbstbewusstseins war Grainet der erwartet unangenehme Gegner. Das 2:0 war dann gut herausgespielt über drei, vier Stationen, Strahberger passt quer und Lukas Schätzl verwandelt."

Florian Wurm (Sportlicher Leiter SV Grainet): "In der ersten Halbzeit können wir in Führung gehen, da waren wir meiner Meinung nach die engagiertere Mannschaft. Von Waldkirchener Seite kam so gut wie nichts. Nach dem Seitenwechsel gab es zwei strittige Schiedsrichter-Entscheidungen. Bei der einen hätte man Gelb-Rot für Philipp Autengruber geben können, das Foul vor dem 1:0 war äußerst strittig.

Darauf verlieren wir das Spiel mit 0:2, wobei wir's vermutlich auch dann nicht gewonnen hätten, wenn die Entscheidungen anders ausgefallen wären. Wir waren in Hälfte zwei einfach zu passiv und sind so gut wie gar nicht mehr in den gegnerischen 16er gekommen. Unterm Strich also kein unverdienter Sieg für Waldkirchen, aber wegen der Schiedsrichter-Entscheidungen doch ein glücklicher."

Aufrufe: 022.4.2022, 20:30 Uhr
Stephan HörhammerAutor