Über diese Anträge wird beim Kreistag abgestimmt

Mehr Einwechselspieler und Änderungen für Schiedsrichter?

Am Samstag stehen für die Amateurfußballer der Region wegweisende Entscheidungen an: Die NFV-Kreise Osnabrück-Stadt und Land stimmen darüber ab, zu einem gemeinsamen Kreis zu fusionieren. Außerdem liegen einige Anträge auf dem Tisch.

Die Kreistage finden jeweils online statt. Den Anfang macht die Stadt um 10 Uhr, der Kreistag des Landkreises findet um 11:30 Uhr statt. Damit sich die Kreise zu einem Kreis zusammenschließen können, müssen sich beide formell erst jeweils auflösen. Dafür sind 50% der Gesamtstimmen notwendig. Die Stimmanzahl pro Verein richtet sich nach der Vereinsgröße. So müssen in der Stadt mindestens 51 Stimmen für die Fusion zusammenkommen, im Landkreis sind 151 von 301 Gesamtstimmen notwendig.

Nur wenn die Abstimmung in beiden Kreisen erfolgreich verläuft, kommt es um 13:30 Uhr – ebenfalls online – zum konstituierenden Kreistag für den neuen NFV-Kreis Osnabrück, deren Vorsitzender Bernd Kettmann werden soll. Neben der Wahl des Vorstands und der Mitglieder verschiedener Ausschüsse wird eine Vorschau auf das kommende Spieljahr vorgenommen. Abschließend wird über verschiedene Anträge seitens der Vereine und des Kreisvorstands abgestimmt.

Die Anträge dienen weitestgehend dazu, den Spielbetrieb zwischen Stadt und Land anzugleichen. So stellt Tim Gutendorf als designierter neuer Schiedsrichterobmann den Antrag, dass jeder Verein dazu verpflichtet wird, bei einem Heimspiel einen Schiedsrichterbetreuer zu stellen, der sich um den Unparteiischen kümmert. Die Regelung gibt es in der Stadt bereits seit letztem Jahr. Der TuS Badbergen stellt den Antrag, dass 11er-Mannschaften in Spielen gegen 9er-Mannschaften sechsmal wechseln dürfen, um trotzdem allen Spielern ausreichend Einsatzzeit zu garantieren. Diese Regelung gibt es seit zwei Jahren im Landkreis.

Neu ist der Antrag des TuS Glane, der einen Spesenpool für Schiedsrichter fordert. Derzeit erhält jeder Schiedsrichter seine Spesen noch am Platz vom Kassierer, Trainer oder Betreuer des Heimvereins. Die Glaner regen an, dass die Abrechnung ab Beginn der neuen Saison über die Staffelleiter erfolgt, welche die Spesen dann an die Schiedsrichter überweisen. Eine Abrechnung mit den Vereinen erfolgt dann nach der Saison. Diese Handhabung gibt es bereits ab der Bezirksliga aufwärts.

Wir berichten am Samstag ab 9:45 Uhr im Live-Ticker von den Kreistagen!

Aufrufe: 02.7.2021, 15:00 Uhr
Lennart AlbersAutor

Verlinkte Inhalte