Die FTE Schwandorf (in Blau) hatte zuhause im Duell mit der SG Schönthal/Premeischl das Nachsehen.
Die FTE Schwandorf (in Blau) hatte zuhause im Duell mit der SG Schönthal/Premeischl das Nachsehen. – Foto: Dietmar Zwick

TSV Stulln bleibt an der Spitze

Der Liga-Primus gewann, wenn auch mühsam, gegen den FC Schmidgaden. Die SG Schönthal bleibt aber auf den Versen.

In der Kreisliga West bleibt der TSV Stulln (30) zu Beginn der Rückrunde ganz vorne. Am Samstag entschied der Spitzenreiter das Duell gegen den FC Schmidgaden (14) mit 2:0 zu seinen Gunsten, ohne dabei zu glänzen. Mit zwei Zählern Abstand folgt die SG Schönthal/Premeischl (28) nach dem mühevollen 4:2-Sieg bei der FTE Schwandorf (17).

Es war ein spannendes Lokalderby in Stulln, das durch einen Doppelschlag in der 65. und 68. Spielminute entschieden wurde. Der heimische Tabellenerste traf auf einen Gegner, der tief in der Abwehr stand und nur wenig nach vorne zeigte. Lediglich bei Standards offenbarte der FC Schmidgaden so etwas wie Gefahr. Stulln verzeichnete einen guten Start, vergab zwei gute Möglichkeiten und passte sich dann dem Gast an. In der zweiten Hälfte hatten die Gastgeber das Spiel und den Gegner im Griff. Die Überlegenheit führte dann auch zum Erfolg, als zunächst Tobias Lippert mit einem sehenswerten Weitschuß zum 1:0 traf und drei Minuten später Wilhelm Frank einen Freistoß zum 2:0 ins Netz setzte. Danach brachte der TSV Stulln den Vorsprung sicher über Zeit und gewann verdient, wenngleich es ein Arbeitssieg war.

Wieder von seiner besseren Seite zeigte sich der SC Ettmannsdorf II (25), der beim heimstarken SF Weidenthal/Guteneck (19) mit 2:0 siegte. Es war keine Glanzleistung der Gäste. Die Sportfreunde hatten etwas mehr Spielanteile als der Gegner, der sich auf seine Defensive beschränkte und Nadelstiche nach vorne setzte. Weidenthal vergab zu Beginn die eine oder andere Chance, dann nutzte Enis Yalcin die Gelegenheit und erzielte in der 27. Minute das 0:1. Anschließend drängten die Einheimischen auf den Ausgleich, waren dabei aber zu umständlich. Ettmannsdorf verteidigte geschickt und machte in der 70. Minute mit dem 0:2 durch Dennis Pyka alles klar.

Dagegen verlor die SG Silbersee (21) auf eigenem Platz gegen einen cleveren TV Wackersdorf (16) mit 2:4. Diese Niederlage hatte die SG nicht eingeplant. Gemessen am Spielgeschehen wäre ein Unentschieden möglich und verdient gewesen. Ein Eigentor von Stefan Müller sorgte für die Wackersdorfer Führung. Wenig später glich Dominik Voith aus, denn traf Stefan Müller ins richtige Tor zum 2:1-Pausenvorsprung. Der Gast nutzte seine Möglichkeiten nach der Pause eiskalt aus. Zuerst gelang Yannick Pawelczyk das 2:2, in der Schlussphase sorgten Nico Sporer und Michael Roidl für den überraschenden Wackersdorfer Auswärtssieg.

Im Abstiegskampf holte sich der TSV Tännesberg (8) durch das 4:1 gegen die SG Niedermurach/Pertolzhofen (11) ganz wichtige Punkte. Dabei begann es schlecht für die Gastgeber, denn bereits der erste Angriff der SG Niedermurach/Pertolzhofen brachte durch Sven Sinzger das 0:1. Es dauerte einige Zeit, bis sich die Platzherren gefangen und auf den Gegner eingestellt hatten. Das 1:1 von Lukas Pavlicek nach 31 Minuten war hochverdient. Noch vor der Halbzeit brachte Peter Rackl den TSV nach vorne. Nach der Pause setzte sich die Tännesberger Überlegenheit fort. Jonas Ambrosch und Lukas Pavlicek sorgten für das 4:1.

Erstmals siegreich war der SV Alten/Neuenschwand (6) in der laufenden Spielzeit. Gegen den 1. FC Rötz (19) gelang dem Aufsteiger ein 2:0-Erfolg. Für den heimischen Aufsteiger war es der erste Sieg in der laufenden Saison. Dabei fielen die Treffer bereits in der Anfangsviertelstunde. Zuerst erzielte Sebastian Dauer nach sechs Minuten das 1:0, dann verwandelte Pascal Jobst einen Elfmeter zum 2:0. Es entwickelte sich eine spannende Partie, in der die Gäste zwar einige Vorteile besaßen, ihre Chancen aber nicht nutzen konnten und deshalb gegen den kampfstarken Gastgeber den kürzeren zogen.

Verdient gewann der Tabellenzweite, die SG Schönthal/Premeischl bei der FTE Schwandorf. Vor allem in der ersten Halbzeit sahen die Zuschauer eine ausgeglichene Partie mit vielen Torraumszenen. Die SG Schönthal/Premeischl startete erfolgreich in dieses Match, denn Lukas Pesold erzielte bis zur zehnten Minute zwei Treffer zum 0:2. Dann kamen die Gastgeber besser ins Spiel, schafften durch Julian Jäger das 1:2 und kurz vor Pause sogar den Ausgleich. Nach dem Wiederanpfiff setzte sich die Routine und Abgeklärtheit des Tabellenzweiten immer mehr durch. Michael Dirnberger brachte die SG mit dem 2:3 auf die Siegerstraße, bevor Lukas Dirnberger in der 85. Minute mit dem 2:4 alle Zweifel beseitigte.

Aufrufe: 018.10.2021, 08:22 Uhr
Achim HoffmannAutor