Nach nicht einmal drei Monaten ist die Lengsfeld-Ära beim TSV Seebach bereits wieder zu Ende.
Nach nicht einmal drei Monaten ist die Lengsfeld-Ära beim TSV Seebach bereits wieder zu Ende. – Foto: Charly Becherer

Paukenschlag: Lengsfeld nicht mehr Seebach-Coach

Der Tabellenzweite der Landesliga Mitte und sein erfolgreicher Trainer gehen bereits nach zweieinhalb Monaten wieder getrennte Wege.

Das ist eine Hammer-Nachricht: Andreas Lengsfeld ist nicht mehr Coach des TSV Seebach. Der 35-jährige Ex-Profi trat erst im Juni die Nachfolge von Josef Eibl, der als Übungsleiter zum Bayernligisten DJK Vilzing wechselte, an. Der frühere Chefanweiser des ASV Cham spielte mit seinem neuen Team bis dato eine bärenstarke Runde: Hauner, Köglmeier & Co. holten 16 von 21 möglichen Punkten und rangieren damit hinter Primus SpVgg SV Weiden auf Tabellenplatz 2. Dennoch trennen sich die Wege von Verein und Trainer nun völlig überraschend vorzeitig.

"Für Außenstehende kommt das zweifellos sehr überraschend, aber ich war mit den Verantwortlichen um Vorstand Manfred Schiller und Abteilungsleiter Gunther Peukert schon längere Zeit im intensiven Austausch. Mein Engagement beim TSV Seebach ist relativ kurzfristig zustande gekommen und ich wollte eigentlich nur eine wohnortnahe Aufgabe im Raum Regensburg übernehmen. Die Gespräche mit Mane und Gunther waren aber richtig gut und die Chemie passte auf Anhieb. Deshalb habe ich mich bereit erklärt, den Trainerposten zu übernehmen. Ich habe aber schnell gemerkt, dass der Aufwand über Dauer in keinem gesunden Verhältnis steht. Für eine Trainingseinheit bin ich 150 Kilometer unterwegs. Beruflich bin ich ziemlich eingespannt und darauf möchte ich auch in Zukunft weiter meinen Fokus legen. Deshalb haben wir gemeinsam beschlossen, nun einen Schlussstrich zu ziehen. Sportlich ist es bislang super gelaufen und deshalb ist der Zeitpunkt für diesen Schritt gar nicht mal so schlecht. Bedanken möchte ich ganz besonders bei Manfred Schiller und Gunther Peukert sowie der Mannschaft, die hervorragend mitgezogen hat und der ich weiterhin alles Gute wünsche", lässt der in Sarching im Landkreis Regensburg lebende Lengsfeld wissen.

Manuel Kesten (li.) wird das Seebacher Team nun beim Derby in Osterhofen coachen
Manuel Kesten (li.) wird das Seebacher Team nun beim Derby in Osterhofen coachen – Foto: Harry Rindler


Seebachs Manager Gunther Peukert lässt Andreas Lengsfeld nur sehr ungern ziehen: "Wir haben ein sehr gutes Verhältnis zueinander - das wird auch weiterhin so bleiben. Die sportliche Bilanz spricht eine klare Sprache, Andi hat bei uns hervorragende Arbeit geleistet. Wir waren über seine Absichten immer informiert und hätten es gerne gesehen, wenn er uns länger erhalten geblieben wäre. Letztendlich müssen wir das aber akzeptieren und gehen im Guten auseinander." Eine Nachfolge-Lösung ist derzeit noch nicht in Sicht. "Mitten unter der Saison einen geeigneten Trainer zu finden, wird nicht einfach", vermutet Peukert. Beim anstehenden Landkreis-Derby in Osterhofen wird voraussichtlich Co-Trainer Manuel Kesten die Mannschaft betreuen. Wann Andreas Lengsfeld wieder an einer Seitenlinie stehen wird, steht noch in den Sternen: "Ich lasse das total auf mich zukommen. Irgendwann wird es aber bestimmt wieder soweit sein. Wenn ich etwas mache, dann aber sicher deutlich näher zu meinem Wohnort."

Aufrufe: 026.8.2021, 19:30 Uhr
Thomas SeidlAutor

Verlinkte Inhalte