– Foto: Siebert

Gruppenliga-Aufstiegsrunde endet mit Torflut

BC Sport und Freienhagen/Sachsenhausen in Torlaune

Zum Abschluss der Aufstiegsrunde haben es die teilnehmenden Protagonisten noch einmal richtig krachen lassen. Ohne Druck und großes Taktieren wurde ganz sicher die ein oder andere Defensivaufgabe vernachlässigt, so dass es in der Begegnung zwischen dem BC Sport Kassel und der TSG Bad Soode—Allendorf gleich 13-mal im gegnerischen Kasten klingelte. In der zweiten Partie des Abends hatten die Zuschauer bei der 3:7-Heimniederlage des TSV Schwarzenborn gegen die SV Freienhagen/Sachsenhausen immerhin 10-mal den Torschrei auf den Lippen.

Der Vertreter des Werra-Meissner-Kreises, die TSG Bad Sooden-Allendorf, kam beim Rundensieger und Gruppenligaaufsteiger BC Sport Kassel mächtig unter die Räder. Konnte man die erste Spielhälfte noch halbwegs ausgeglichen gestalten, hieß es im zweiten Durchgang für die Kurstädter „Land unter“. Bis zum Pausenpfiff lagen die Gäste nach Treffern von Mohamad Jammal, Eser Kazak und Eray Agzikara bereits mit 1:3 zurück. Dennoch hielten die Gäste die Partie offen, konnten dabei auch durch Sebastian Jilg zwischenzeitlich zum 1:2 verkürzen.

Im zweiten Durchgang brachen dann aber alle Dämme bei den Gästen. Der eingewechselte Dennis Salioski sorgte in der 49. Minute schnell für das 4:1 zugunsten der Hausherren, bevor Cedric Mimbala nach einer Stunde Spielzeit auf 5:1 erhöhte. Zwar traf erneut Sebastian Jilg mit seinem zweiten Treffer zur Resultatsverbesserung, doch hatte die nur kurzen Bestand. Spätestens mit dem Treffer zum 6:2 eröffnete Eray Agzikara dann aber das fröhliche Scheibenschießen. In der Folge trafen die Gastgeber nahezu im Zwei-Minuten-Takt und fast nach Belieben durch Eray Agzikara, Adnan Sirip (2), Ismet Yeguel und erneut Dennis Saloski sowie Mhamad Jammal zum Endstand von 11:2 (!). Ein Ergebnis, welches in einer Aufstiegsrunde ganz sicher nicht alltäglich ist.

Auch der 7:3-Auswärtserfolg der SV Freienhagen/Sachsenhausen beim KOL-Vertreter des Schwalm-Eder-Kreises, TSV Schwarzenborn, vor der Runde als einer der Geheimfavoriten eingeschätzt, sorgte vor allem beim Gastgeber für lange Gesichter. Auch hier sahen die Zuschauer im ersten Durchgang eine ausgeglichene Partie, die bis zum Seitenwechsel noch 2:2-Unentschieden stand. Joshua Piel und Henri Vollbrecht trafen für die Gastgeber, Nico Mannweiler und Sören Schwechel für die Gäste.

Der zweite Durchgang stand dann aber ganz im Zeichen der Spielvereinigung, die durch Marvin Schneider und erneut Sören Schwechel auf 2:4 davonzog. Timo Heinemanns Treffer zum 2:5 in der 67. Minute und Jan Liebermanns Eigentor (70.) stellten damit schon früh die Zeichen auf Sieg für die Waldecker. Zwar konnte Simon Luther in der 83. Minute noch einmal für den TSV verkürzen, doch stellte Timo Heinemann mit seinem zweiten Treffer nicht nur den alten Abstand, sondern auch das Endergebnis her.

Aufrufe: 013.6.2019, 10:39 Uhr
Toni HeistAutor

Verlinkte Inhalte