– Foto: Andreas Santner

Wie geht es weiter im Amateurfußball?

Dies war die zentrale Frage der letzten beiden Videokonferenzen der Fußballvereine aus dem Werra-Meißner-Kreis für den Jugendbereich und für die Senioren.

Die Corona-Pandemie und die anhalten Regelungen der Bundesregierung halten uns weiter in Atem. Der Kontaktsport ist nur begrenzt möglich, an Pflichtspiele ist derzeit nicht zu denken. Der Lockdown geht aktuell bis 18. Februar, daher kann frühestens am 19. April mit dem Training begonnen werden. Aber selbst dieser Termin scheint mittlerweile immer unrealistischer. Was nun?

Zwei Szenarien stehen aktuell (noch) im Raum: A. Die Saisons werden beendet (zumindest die Hinrunden) damit eine Wertung vorgenommen werden kann. Jedes Team hat so mindestens einmal gegeneinander gespielt. Auf- und Absteiger können so ermittelt werden. Für die KOL und KLB bedeutet das, dass die Qualirunde zu Ende gespielt werden müsste. 6 Spieltage sind hier noch zu absolvieren. B. Die Saisons werden abgebrochen. In diesem Fall kann keine Wertung erfolgen und die bisher gespielten Partien werden annuliert. Alle Mannschaften spielen auch in der kommenden Saison in der aktuellen Liga. Es gibt keine Auf- und keine Absteiger.
Die Schwierigkeit besteht u.a. darin, dass im Seniorenbereich unterschiedlich viele Spiele zu absolvieren sind, um die Hinrunden zu Ende zu spielen. Während die einen Klassen noch 6 Spiele zu bestreiten haben, sind es in anderen Klassen teilweise noch 11 Spiele! Die zweite Problematik besteht darin, dass spätestens in der Gruppenliga Mannschaften aus verschiedenen Landkreisen aufeinandertreffen. Ist es Mannschaften aus dem einen Kreis Aufgrund zu hoher Inzidenzzahlen nicht möglich Spiele durchzuführen oder kann eine Mannschaft nicht genügend Spieler stellen, entstehen Wettbewerbsnachteile, die nicht zu kompensieren sind. „Wir als Verein haben uns für einen Abbruch der Saisons sowohl im Jugend- als auch im Seniorenbereich ausgesprochen, um frühzeitig mit den neuen Saisons starten zu können, sofern dies die Regelungen zulassen. Wir sehen andere Bereiche der Gesellschaft eher im Fokus ihre Pforten wieder zu öffnen als uns als Amateurfußballer, obwohl wir natürlich alle darauf brennen, dass es wieder los geht! Für die Jugendmannschaften wünschen wir uns, dass zumindest Trainingseinheiten durchgeführt werden können“ so unser 1. Vorsitzender Florian Süß. Wie, wann und ob es im Jugend- und Seniorenbereich weitergeht, entscheidet sich in den nächsten Tagen auf der Verbandssitzung des Hessischer Fußball-Verband e.V.
262 Aufrufe24.3.2021, 15:58 Uhr
SG FSAAutor

Verlinkte Inhalte