Die Kicker aus Sattelpeilnstein (in Blau) haben mit dem Restart 2021 einen neuen Spielertrainer.
Die Kicker aus Sattelpeilnstein (in Blau) haben mit dem Restart 2021 einen neuen Spielertrainer. – Foto: Simon Tschannerl

Sattelpeilnstein hat einen neuen Coach

Der TSV Sattelpeilnstein spielt mit seiner ersten und zweiten Mannschaft um den Aufstieg mit

Alexander Stelzl, Abteilungsleiter des TSV Sattelpeilnstein, über das vergangene Jahr und die Pläne der beiden Herrenmannschaften für die Restsaison.

Wie blickt Ihr auf dieses Jahr zurück?

Das Jahr 2020 wird für alle unvergessen bleiben, nicht nur sportlich. Natürlich stellte uns das abgelaufene Jahr sportlich gesehen vor hohe Herausforderungen, aber leider mehr abseits des Fußballfeldes. Einen Tag vor unserer Abreise ins geplante Trainingslager im März 2020 kam der erste Lockdown. Von da an ruhte dann der Ball. Wir haben dann natürlich versucht, unsere Aktiven und Trainer zumindest mit Informationen zu versorgen, wann und wie es weitergehen könnte. Als wieder Trainingsbetrieb erlaubt war, haben wir auch den Trainingsbetrieb sehr bald wieder aufgenommen, auch schon in der Phase als nur kontaktloses Training erlaubt war. Die Vorkehrungen dafür hatten wir bei uns im Verein frühzeitig schon getroffen und alles vorbereitet.


Seid ihr zufrieden mit der sportlichen Leistung?

Eine sportliche Bewertung für dieses Jahr fällt relativ schwer, meines Erachtens, und muss unter den Voraussetzungen differenziert betrachtet werden. Dadurch, dass der Saisonstart immer wieder nach hinten verschoben wurde, hatten wir eine relativ lange Vorlauf- bzw. Vorbereitungszeit. Das hat dann leider dazu geführt, dass der Spannungsverlust der einzelnen Spieler relativ hoch war, weil kein eigentliches Ziel erkennbar war. Wir hatten im Schnitt eine Trainingsbeteiligung von 16-20 Leuten pro Training, weil die alle froh waren raus zu kommen und sich wieder zu treffen. Was überragend ist für eine A-Klassen Mannschaft. Aber die letzte Motivation konnte unter den Umständen keiner so richtig entwickeln.

So kam es leider, dass wir sehr wechselhafte Testspiele und mit einem Unentschieden gegen Chammünster und einer deftigen Niederlage gegen Furth II auch einen denkbar schlechten Re-Start hatten. Daraufhin hat uns unser Trainer Robert Fuchs leider auch verlassen, mit dessen Arbeit wir im Verein sehr zufrieden waren und uns auch absolut im guten getrennt haben. Die beiden letzten Spiele im Jahr konnten erfreulicherweise noch gewonnen werden, sodass zumindest sportlich noch ein guter Abschluss erzielt werden konnte.


Wie geht es Euch in finanzieller Hinsicht?

Da wir keine bezahlten Spieler in unserem Verein haben und auch unser Trainer in der Corona Pause komplett auf sein Gehalt verzichtet hat, sind uns hier zumindest keine Mehrkosten entstanden. Aber natürlich sind durch die lange Pause, einiges an Einnahmen aus Verkauf und von Zuschauern verloren gegangen. Unser Vereinsheim war ja praktisch das komplette Jahr 2020 geschlossen. Und wir konnten uns hundertprozentig auf unsere Sponsoren bedanken, die uns trotz der Krise weiterhin top unterstützt haben.

Wie bewertet Ihr die Entscheidung des BFV, als einziger Landesverband in Deutschland die Saison nicht abzubrechen?

Wir waren grundsätzlich auch der Meinung die Saison nicht abzubrechen, weil es einfach die fairste Lösung ist, die Entscheidung auf dem Rasen auszutragen. Im Nachhinein muss man auch sagen, dass alles andere nur noch zu viel mehr Chaos geführt hätte, weil die neue Saison auch nicht durchgezogen hätte werden können.


Wie halten die Jungs sich in den nächsten Wochen und Monaten fit?

Wir haben für unsere Spieler jetzt kein spezielles Trainingsprogramm erstellt, da sowas in der A-Klasse auch nicht viel Sinn machen würde. Die Spieler können uns sollen natürlich eigenverantwortlich über die Winterpause was machen, aber das war ja die letzten Jahre auch nicht anders.


Wie haltet Ihr überhaupt Kontakt in Zeiten von Corona?

Ansonsten halten wir in unserer gemeinsamen Whatsapp-Gruppe Kontakt, eine andere Möglichkeit gibt es derzeit ja leider nicht.


Habt Ihr Sorgen, dass einige Spieler im neuen Jahr überhaupt keine Lust mehr auf Fußball haben? Oder haben sich gar schon welche verabschiedet?

Ich habe jetzt aktuell keine Befürchtungen, dass Spieler aufgrund der Corona-Pause keine Lust mehr hätten. Wir hatten auch Sommer damit kein Problem und da unser Zusammenhalt in der Gruppe ausgezeichnet ist, denke ich das wir auch das schadlos überstehen werden.


Hat es bei Euch im Verein und bei der Mannschaft Veränderungen gegeben?

Im Verein bzw. in der Mannschaft wird es diesbezüglich Änderungen geben, da wie erwähnt unser Trainer leider zurückgetreten ist. Zum Re-Start 2021 wird mit Thomas Hintereder vom FC Chamerau ein neuer (Spieler-)Trainer das Ruder bei uns in Sattelpeilnstein übernehmen. Beide Seiten freuen sich auch bereits sehr auf den erneuten Re-Start, da Tom in den Gesprächen mit uns einen Super-Eindruck hinterlassen hat und er sich auch richtig auf die neue Aufgabe freut.

Aufrufe: 05.1.2021, 10:00 Uhr
Nicole SeidlAutor

Verlinkte Inhalte