Weltmeister 2014 in Brasilien: Jogi  Löw bei seinem größten Triumph.
Weltmeister 2014 in Brasilien: Jogi Löw bei seinem größten Triumph. – Foto: mis

Löw-Erbe: Stijepic hat "ganz verrückte Idee" - de Prato stimmt zu

Stimmen aus dem Amateurlager zum Rücktritt und möglichen Nachfolger

Die Ära Joachim Löw endet im Sommer nach der Europameisterschaft. Der Bundestrainer wird seinen bis 2022 laufenden Vertrag auflösen. Wir haben Stimmen aus dem Amateurlager.

Anton Plattner (Trainer-Legende, aktuell beim SV Dornach):

Dass Jogi aufhört, ist längst überfällig. Seine Entscheidungen mit Müller, Boateng und Hummels waren völlig daneben. Wenn ich verjüngen will, darf ich Leistungsträger nicht eliminieren. Ich fände Stefan Kuntz als Nachfolger gut .

Mijo Stijepic (Trainer FC Ismaning):

Der Abschied kommt ein bisschen zu spät. Man hätte schon 2018 einen Neuanfang mit einem neuen Mann starten müssen. Er hat sehr viel erreicht, war Weltmeister und Deutschland war bei jedem Turnier Mitfavorit. Er hat sehr gut Arbeit gemacht. Es war eine erfolgreiche Zeit und irgendwann ist immer Schluss.

Als Nachfolger ist Klopp in aller Munde, aber ich hätte da eine ganz ganz verrückte Idee: Ich würde es Lothar Matthäus zutrauen, warum nicht? Ich glaube, dass ein Lothar Matthäus genauso viel Kompetenz besitzt wie ein Klopp, ein Nagelsmann und die ganze junge Garde.

Anton Bobenstetter (Sportlicher Leiter und langjähriger Trainer beim TSV Buchbach):

Der WM-Sieg 2014 war natürlich überragend. Da wäre ein Rücktritt für ihn schon gut gewesen. Wie Beckenbauer, der hat es richtig gemacht. 2018 Gruppenletzter bei den Gegnern Mexiko, Schweden und Südkorea geht halt gar nicht. Jetzt sollten alle fair sein und ihm einen schönen Abschied im Sommer bereiten. Er muss keine Rücksicht mehr nehmen, das ist vielleicht gut. Respekt vor seiner Entscheidung.

Als Nachfolger wünsche ich mir Matthias Sammer und Hansi Flick zusammen. Das sind sehr fähige Leute. Sie haben auch beim DFB schon bewiesen, dass es passt. Sammer hat jahrelang die ganze Konzepte gemacht. Er war derjenige, der die ganze Talente wie Götze, Schürrle geformt hat. In der Sammer-Ära haben wir mit den Jahrgängen wieder Spanien geschlagen, was vorher und nachher unmöglich war. Hansi Flick könnte die tägliche Trainingsarbeit machen und Matthias Sammer wäre eine Art Direktor oder Chef. Von der Fußball-Ahnung ist Sammer einfach überragend.

Franco Simon (Trainer SC Pöcking-Possenhofen):

Ich hätte es besser gefunden wenn er es nach dem letzten großen Turnier gemacht hätte und seinen Hut genommen hätte. Es ist wichtig für den deutschen Fußball, dass sich auf der Position mal wieder was ändert. Hansi Flick oder Kloppo wären mein Favoriten als Nachfolger.

Alexander Plabst (Trainer SE Freising):

Diese EM hat er aufgrund seiner langen Amtszeit und guten Arbeit auf alle Fälle noch verdient, auch wenn er in der letzten Zeit sehr umstritten war. Der Zeitpunkt von ihm ist optimal und clever gewählt. Am liebsten würde ich Klopp sehen, aber das wird wohl schwierig werden. Ralf Rangnick wäre dann mein nächster Favorit.

Christoph Saller (Trainer 1. FC Garmisch-Partenkirchen):

Nach den Unstimmigkeiten in letzter Zeit, den schlechten Leistungen der Mannschaft und dem damit einhergehende Image-Verlust war der Schritt eigentlich zu erwarten. Er war in einer Situation, in der er nur noch verlieren konnte. Wenn die Reds nicht bald die Kurve kriegen, wäre Jürgen Klopp ein würdiger Nachfolger. Alternativ sehe ich auch Stefan Kuntz als fähigen Nachfolger.

Florian de Prato (Spielertrainer SpVgg 1906 Haidhausen):

Ich finde die Entscheidung gut. Er hätte nach der WM 2018 aufhören sollen. Er und sein Trainerteam haben hervorragende Arbeit gemacht. Ich freue mich schon auf was neues, mit wem auch immer. Aufgrund der aktuellen Situation könnte sich da in Richtung Klopp was ergeben. Der Vorschlag von Mehmet Scholl mit Lothar Matthäus ist sehr interessant und ich würde es mega finden. Er war einer der besten deutschen Fußballer und hatte wegen seiner Person Probleme im deutschen Trainerbereich. Fachlich, und das zeigen seine Analysen als Experte, ist er ganz weit vorn mit dabei.

Alexander Benede (Spielertrainer SV Pullach):

Die einzig richtige Schritt. Sollten sie bei der EM nicht erfolgreich abschneiden, was ich ihnen nicht wünsche, kam er zu spät. Die Niederlage gegen Spanien war kein Ausrutscher sondern der status quo.

Für mich gibt es nur einen geeigneten Kandidaten und das wäre der Faxe (David Niedermeier, Chef der MFS). Spieler wie Gündogan, Gnabry oder Sane würden vor Freude im Dreieck hüpfen. Dafür müsste aber erstmal der Herr Bierhoff zugeben, dass er das Buch von ihm gelesen hat.

Mario Germek (Trainer DJK Würmtal)

Löw hätte schon nach dem WM-Titel aufhören sollen. Danach hat er zwar versucht, frischen Wind reinzubekommen, aber er hatte keine klare Linie. Deutschland kann sich so einen großen Umbruch nicht erlauben. In Kroatien haben sie es anders bewältigt.

Bei der WM 1998 war man richtig gut, dann hat man langsam eine neue Generation aufgebaut und kam 2018 sogar bis ins WM-Finale. Aber so was kann sich Deutschland nicht leisten. Die Nachfolge ist sehr schwierig. Als Bundestrainer brauchst du keinen gescheiten Trainer, sondern einen Psychologen.

Josip Hrgovic (Trainer TSV Neuried)

Löw hat die eine oder andere falsche Entscheidung getroffen. Müller, Hummels und Boateng auszubooten hat ihm das Genick gebrochen. Er muss die Spieler jetzt zurückholen. Eine Viererkette mit Tah, Süle oder Halstenberg reicht gegen Mbappé oder Ronaldo einfach nicht.

Löw hätte sich entweder gleich nach der WM 2014 verziehen müssen oder nachher den erfahrenen Spielern mehr Vertrauen geben sollen. Als Nachfolger fällt mir auf Anhieb Klopp ein. Er könnte wieder einen Bezug zur Bevölkerung schaffen. Aber ob er es machen will, bezweifle ich.

Franz Möhwald (Trainer TSV Pentenried)

Es macht keinen Sinn mehr. Allein der ganze Ärger mit den Spielern wie Müller, dieses ganze Machtgehabe. Löws Zeit ist abgelaufen. Wäre er bei einem Verein, dann hätten sie ihn schon 35-mal rausgeschmissen. Es war nicht alles schlecht, er hat ja auch was erreicht, aber irgendwann ist es einfach vorbei.

Als Nachfolger bleibt nur Klopp, aber dem ist der Job wahrscheinlich zu langweilig. Matthäus kann Greenkeeper machen und fertig. Bierhoff gehört auch gleich weg. Der kann höchstens das Gras zusammenrechen, dass der Matthäus gemäht hat.

Konstantin Schachtner (Trainer TSV Gräfelfing)

An sich ist es die richtige Entscheidung. Aber ob es jetzt der richtige Zeitpunkt ist, diese bekannt zu geben? Ich glaube nicht, dass es klug ist, vor dem Turnier schon zu sagen, dass man danach weg ist. Wenn’s nach dem Leistungsprinzip geht, muss er für die EM Boateng, Hummels und Müller zurückholen.

In der Zukunft wird der Blick auf Löw auf jeden Fall sehr positiv sein. Den WM-Titel kann ihm keiner nehmen. Im Nachhinein kann man sagen, er hätte früher gehen sollen. Das wird er inzwischen vielleicht auch selbst so bewerten.

Michael Lelleck (Trainer SV Planegg-Krailling)

Irgendwann ist es immer an der Zeit für etwas Neues. Und vielleicht ist dieser Moment jetzt einfach gekommen. Und auch wenn Löw zuletzt einige Fehler gemacht hat, beispielsweise Leroy Sané nicht mir zur WM 2018 zu nehmen, liegen die jüngsten schlechten Ergebnisse sicher nicht nur an ihm. Wer 2014 Weltmeister geworden ist, kann nicht alles verkehrt machen.

Als Nachfolger fände ich Matthäus gut, er hat enorm viel Fachwissen. Auch Ralf Rangnick wäre eine Option. Er hat schon bewiesen, dass er Mannschaften sehr gut weiterentwickeln kann.

Johannes Franz (SV Raisting)

Ich finde es immer am besten, direkt mit offenen Karten zu spielen, wenn man sich seiner Entscheidung sicher ist. Das hat Jogi Löw anscheinend ja gemacht. So können alle Beteiligten dementsprechend planen. Die Motivation für die bevorstehende Europameisterschaft sehe ich dadurch nicht gefährdet, schließlich haben ja weder Spieler noch Trainer den Titel bereits geholt. Als Nachfolger halte ich aktuell Jürgen Klopp für am wahrscheinlichsten.

Florian Heringer (TSV Peißenberg)

Besser spät als nie. Für alle ist das wahrscheinlich eine gute Entscheidung. Ein möglicherKandidat als Nachfolger wäre für mich Hansi Flick.

Fabian Melzer (TSV Peiting)

Ich finde es gut, dass er nach einer so langen erfolgreichen Karriere den Zeitpunkt des Abschieds selbst bestimmt. Deshalb kann ich die Entscheidung nachvollziehen. Man kann sicher darüber diskutieren, ob es nach der WM 2018 nicht besser gewesen wäre. Ich könnte mir Ralf Rangnick gut als neuen Bundestrainer vorstellen.

Robert Färber (SV Polling)

Die Entscheidung ist auf jeden Fall überfällig. Jogi Löw hat aus meiner Sicht den
richtigen Ausstiegszeitpunkt verpasst. Als Nachfolger bieten sich definitiv Jürgen Klopp oder Hansi Flick an oder einer aus der neuen Trainergeneration wie Julian Nagelsmann.

Markus Ansorge (VfL Denklingen)

Jogi war ein super Trainer, der seit 2006 den deutschen Fußball zur Weltklasse und zum Weltmeister gemacht hat. Aber nach der verkorksten WM 2018 wäre der richtige Zeitpunkt gewesen, aufzuhören und dass der DFB mit einem neuen Trainer in die Zukunft geht. Ob es richtig ist, mit ihm jetzt noch in die EM zu gehen, wird sich zeigen. Ich hoffe, er nimmt dann auch wirklich die besten mit. Als Nachfolger könnte ich mir Ralf Rangnick, aber auch Lothar Matthäus vorstellen.

Christoph Schmitt (TSV Altenstadt)

Der Rücktritt ist auf jeden Fall der richtige Schritt. Ob es der richtige Zeitpunkt ist, wird man erst nach der EM sehen. Als Nachfolger könnte ich mir Stefan Kuntz gut vorstellen.

Daniel Deli (TSV Bernbeuren):

Ich denke das Tischtuch war schon länger zerschnitten, von daher ist ein Abgang wohl unvermeidlich. Man hat Jogi sicherlich sehr viel zu verdanken. Wir hatten zeitweise eine sehr moderne Spielweise. Der WM-Titel 2014 bleibt sicherlich für immer mit seinem Namen verbunden. Aber der so genannte Umbruch ist für mich sportlich und aus Sicht von Führungsqualität, Umgang mit Leistungsträgern schlichtweg ein Desaster. Das Amt hätte schon nach der verkorksten WM 2018 in andere Hände gehört. Warum man ihm jetzt noch eine EM als Abschiedsturnier zugesteht, hat sicherlich viele Gründe, aber keine sportlichen.

Bei der Nachfolgeregelung kommt es darauf an, was man will. Wenn man was Neues aufbauen will, dann Kuntz, Tuchel oder Rangnick. Für den maximalen Erfolg mit der bestehenden Truppe dann Klopp. Eventuell steht es dem DFB aber auch mal gut zu Gesicht, auf dieser Position international zu denken.

Hubert Strobel (SpVgg Schwabbruck/Schwabsoien)

Der Rücktritts-Zeitpunkt ist auf jeden Fall nicht zu früh. Jogi hätte trotz all seiner Verdienste schon nach der WM 2018 zurücktreten sollen. Jetzt ist es aber gut, wieder einen neuen Bundestrainer zu bekommen, und da wäre sicherlich Jürgen Klopp momentan die beste Wahl.

Alexander Sanktjohanser (TSV Hohenpeißenberg)

Ich bin der Meinung, dass Jogi Löw die Europameisterschaft garnicht mehr machen sollte. Als seinen Nachfolger wünsche ich mir den Kloppo.

Tim Erdt (TSV Rott)

Meiner Meinung nach hätte Jogi schon vor längerer Zeit sein Amt niederlegen müssen. Nach so langer Zeit als Bundestrainer konnte er in meinen Augen das Team nicht mehr erreichen und hat die ein oder andere unglückliche Entscheidung getroffen. Nichtsdestotrotz hatte er eine sehr erfolgreiche Zeit als Bundestrainer und er hat viel für den deutschen Fußball getan. Ich hoffe, dass er zum Abschluss nochmal ein gutes Team für die EM aufstellt und die Nationalmannschaft ein erfolgreiches Turnier spielt. Als Nachfolger wäre mein persönlicher Favorit Christian Streich.

Der Artikel wird mit weiteren Stimmen laufend aktualisiert.

2677 Aufrufe9.3.2021, 13:10 Uhr
Jörg BullingerAutor

Verlinkte Inhalte