– Foto: Simone Kochanek

Zwei Derbys am 15. Spieltag der Kreisliga

Wiesentaler Derby wirft seine Schatten voraus +++ Abstiegsbedrohte Kronauer empfangen Mingolsheim +++ TSV Rheinhausen erneut von Corona geplagt

Am 15. Spieltag der Kreisliga kommt es zu vielen interessanten Duellen, unter anderem möchte der TSV Wiesental beim Gastspiel auf dem Sportplatz nebenan eine Revanche für die deutliche Klatsche im Hinspiel. Ebenfalls Wiedergutmachung möchte der FC Flehingen nach den Last-Minute Platzverweisen und der bitteren Niederlage auswärts in Odenheim betreiben. Ebenfalls in Derbyfieber sind die Spieler des TuS Mingolsheim und dem VFR Kronau. Des Weiteren möchte der TSV Rheinhausen trotz angespannter Personallage gegen Neudorf bestehen und der Spitzenreiter aus Neuthard den Platz an der Sonne beim FV Ubstadt verteidigen.

Odenheim
3:0
FC Flehingen

Bereits in Hälfte eins fielen die Treffer für den TUS Mingolsheim im Duell mit dem FC Odenheim und so musste sich das abstiegsbedrohte Team von Luca Hodecker am Ende mit 0:2 geschlagen geben. Der Coach war vom Auftritt seiner Elf alles andere als begeistert: „Mit unserem Auftritt beim ersten Rückrundenspiel bin ich leider gar nicht zufrieden. Alles was wir uns vor dem Spiel vorgenommen hatten, haben wir leider nicht umgesetzt bekommen. Das fängt beim viel zu zaghaften Verteidigen an (wir waren immer ein, bis zwei Meter zu weit weg) und hört beim eigenen Ballbesitzspiel auf. Hier haben wir es nicht geschafft, Tiefe in unser Spiel zu bekommen, weshalb wir wenig Tormöglichkeiten für uns verzeichnen konnten. Alles in allem muss man sagen, dass wir mit dem 0:2 noch gut leben können und uns bei unserem Keeper bedanken, der neben zwei Elfmetern auch mehrere Chancen vereitelt hat.“
Gegen Flehingen wird es jetzt jedoch nicht einfacher. Das weiß auch der Trainer: „Die Aufgaben werden nicht leichter, mit dem kommenden Gegnern FC Flehingen kommt ein weiteres richtiges Brett zu uns nach Odenheim. Meiner Meinung nach haben die Flehinger in der Offensive den besten und breitesten Kader, da steckt echt eine enorme Qualität drin. Wir müssen mit allem, was wir haben, gegen den Ball arbeiten und vor allem Leidenschaft und Engagement auf den Platz bringen. Dann kann es uns wie bei den beiden Spielen im Sommer (Pokal und Liga) gelingen, den FCF zu schlagen. Dass dies aber eine Herkulesaufgabe gibt, muss sich jeder meiner Spieler im Klaren sein. Mit einem Blick auf die Tabelle wird die Situation bei uns immer prekärer, deshalb müssen wir schleunigst punkten!“

Auch der Aufstiegsaspirant aus Flehingen hatte sich sein Auftaktmatch in der Rückrunde anders vorgestellt. Knapp mit 0:1 ging die Partie gegen den FC Karlsdorf verloren und so rutschte das Team von Christian Rohr vorübergehend auf den vierten Rang ab. Der Trainer bewertet das Spiel wie folgt: „ich bin total enttäuscht, wie sich meine Mannschaft präsentiert hat. Es hat an allem gefehlt, Einsatzbereitschaft, absoluter Siegeswille, einfach an allem. Es war eigentlich ein 0:0 Spiel, Karlsdorf hat es taktisch gut gemacht und wir waren einfach schlecht an diesem Tag, so ehrlich muss man sein. Was dann in der Nachspielzeit passiert ist, darf einfach nicht passieren. Mehr möchte ich dazu nicht sagen!“
Mund abputzen und weiter geht´s, so lautet die Devise beim Gastauftritt in Odenheim. „Am Sonntag müssen wir nun als Mannschaft auftreten und die Grundtugenden auf den Platz bringen. Jeder einzelnen muss sich nun im Klaren sein, um was es im Fussball geht!“, fordert der Coach.

VfR Kronau
1:1
Mingolsheim

Obwohl der VFR das Auswärtsspiel in Neudorf gegen einen direkten Konkurrenten im Abstiegskampf verloren hatte, zeigt sich Sportvorstand Mark Geckler in der Nachbetrachtung der 2:0 Auswärtsniederlage trotzdem nicht unzufrieden: „Mit unserem Auftritt in Neudorf waren wir unter den gegebenen Bedingungen (Personalmangel, Platzverhältnisse) nicht unzufrieden. Der Einsatz, der Wille und die Einstellung der Jungs stimmten vom Anpfiff weg. Die leichte Überlegenheit von Neudorf führte jetzt nicht dazu, dass wir ständig nur in die Defensive gedrängt wurden und wenn es doch mal brenzlig wurde, konnten wir die Angriffe schlussendlich im Kollektiv doch gut wegverteidigen. Dem Tor ging ein Zweikampf im Mittelfeld voraus, den man bei einer klaren Linie als Schiedsrichter halt auch auf beiden Seiten als Foulspiel abpfeifen muss. So waren wir für kurze Zeit nicht richtig in unserer Ordnung und kassierten leider den entscheidenden Gegentreffer. Den Handelfmeter in der Nachspielzeit lasse ich jetzt mal außen vor. Woran wir nach wie vor weiterhin arbeiten müssen, ist unser eigenes Offensivspiel, da müssen noch wir zielstrebiger und genauer werden. Die Niederlage ist natürlich ein Dämpfer, aber keiner, der uns komplett aus der Bahn wirft.“
Auf große Sprüche vor dem prestigeträchtigen Derby möchte er auf Grund der Personallage verzichten und meint daher: „Jetzt steht das Derby an und unter anderen Umständen würde man jetzt die ein oder andere Floskel raushauen und das Ganze vielleicht mit einem Spruch in Richtung Gegner noch etwas anheizen, aber für uns ist es in der jetzigen Lage einfach eine weitere Möglichkeit, Punkte zu sammeln und die Mannschaften vor uns nicht wegziehen zu lassen. Punkte sind das einzige, was uns in den kommenden Wochen hilft und uns interessiert. Gegner, Tabellenstände, Spielweise und Taktik, das alles ist in unserer Situation nebensächlich. Was zählt sind die elf bis 15 Mann die am Sonntag in blau auflaufen, die müssen alles raushauen und dann sehen wir, ob und für was es gereicht hat. Es zählt nur unsere eigene Leistung und Motivation und nur wenn die in den kommenden Wochen stimmt, kommen wir da unten raus. Sollte ein Derbysieg der Start für eine Aufholjagd sein, wäre das natürlich umso schöner!“

Mit einem Auftakt nach Maß hat für die Mingolsheimer Kreisligaelf die Rückrunde begonnen und zumindest ergebnistechnisch ließ das 2:0 im Heimspiel gegen den FC Odenheim keine Wünsche offen. Coach Andreas Schmidt sah jedoch ein Spiel, was auch hätte höher ausgehen können: „Zum Spiel gegen Odenheim kann ich sagen, dass wir ca. 90 Minuten das Spiel absolut im Griff hatten und mehr als verdient 2:0 führten. Das einzige Manko war unsere Chancenverwertung. In den letzten 20 Minuten haben wir dann die eine oder andere Möglichkeit für Odenheim noch zugelassen, aber die drei Punkte waren nie in Gefahr.“
Mit Rückenwind geht der Trainer nun ins Lokalderby gegen den Nachbarn aus Kronau. Vom Papier her ist Mingolsheim der klare Favorit, jedoch warnt der Coach: „Am kommenden Sonntag spielen wir nun das Lokalderby in Kronau. Das ist immer ein besonderes Spiel. Wir sind gut in die Saison gestartet und wollen natürlich mit einem Erfolg dem Sixpack vor uns weiter unter Druck setzen, damit wir den einen oder anderen Platz in der Tabelle noch klettern können. Kronau ist allerdings aufgrund der Tabellensituation wie ein angeschlagener Boxer zu sehen, die sind besonders gefährlich. Sie müssen unbedingt punkten, um aus dem Keller zu kommen. Ab kommendem Montag wünsche ich meinem ehemaligen Verein dann die maximale Punkteausbeute und den Klassenerhalt.“

Rheinhausen
4:2
Neudorf

Zum zweiten Mal in dieser Saison wurde der TSV Rheinhausen von Corona erwischt. So ist auch die hohe 0:5 Niederlage in Forst teilweiße zu erklären, jedoch legt Trainer Dominik Feuerstein den Finger in die Wunde und lässt dies nicht als Ausrede für den desolaten Auftritt seiner Elf gelten: „Bei uns in den Mannschaften geht’s wieder richtig ab mit Corona und auch im privaten Bereich hat es uns erwischt. Ja, ein katastrophaler Auftritt bescherte uns eine völlig verdiente 0:5 Klatsche in Forst. Nach den letzten beiden Wochen in der Vorbereitung ist das die logische Konsequenz. Ich habe das ein Stück weit kommen sehen. Da lass ich weder die kurzfristigen Corona-Absagen von wichtigen Spielern, noch die katastrophale und einseitige Leistung des aus meiner Sicht schlechten Schiedsrichtergespanns als Entschuldigung gelten.“
Leider ist aus personeller Hinsicht keine Besserung zu erwarten, wie er im Hinblick auf das Kräftemessen gegen Neudorf hinzufügt: „Diese Woche überschlagen sich die Ereignisse und es gibt weiter Corona-Hiobsbotschaften. Schauen wir, was wir am Sonntag gegen Neudorf holen können. Die haben sich anscheinend gut verstärkt und kommen sicherlich mit viel Selbstvertrauen zu uns nach Rheinhausen. Wir müssen mit dem was wir haben als Mannschaft zusammenstehen und dagegenhalten. Diese Dinge, die wir in Forst nicht mal ansatzweise umgesetzt haben!“

Einen immens wichtigen Sieg feierte der FVgg Neudorf im Kellerduell gegen den VFR Kronau. Mit dem 2:0 im Heimspiel hat sich die Mannschaft von Arif Saglam ein wenig Luft verschaffen können. Dementsprechend erleichtert berichtet der Coach: „Ich bin sehr froh, dass wir die drei Punkte geholt haben im Kellerduell. Wir haben ein bisschen gebraucht, bis wir im Spiel drin waren, aber nach knapp 25 Minuten haben wir das Spiel übernommen. Leider wurden uns zwei hundertprozentige Elfmeter nicht gegeben, trotzdem haben wir weitergespielt und dann in der 58. Minute und in der 90. Minute das Spiel für uns entschieden. Daher bin ich mit meiner Mannschaft sehr zufrieden, dass wir gewonnen haben. Die drei Punkte waren uns echt wichtig!“
Mit dem TSV Rheinhausen ist nun ein Team aus dem oberen Mittelfeld zu Gast, welches jedoch seine Auftaktpartie gehörig in den Sand gesetzt hat. So darf man gespannt sein, ob Neudorf den Schwung mitnehmen und auch beim TSV punkten kann. Der Coach hätte nichts dagegen: „Jetzt stehen wir auf Platz 11 und diese Woche spielen wir gegen Rheinhausen. Ich hoffe, dass es auch dort klappt mit drei Punkten und dann sehen wir von Spiel zu Spiel, wo wir stehen.“

Stettfeld
0:1
FC Forst

Obwohl der TSV Stettfeld die Heimreise vom Ligaprimus FV Neuthard mit leeren Händen antreten musste, war Coach Elvis Karaman nicht unzufrieden mit der Auftritt seiner Jungs. Er erzählt: „Mit dem Spiel in Neuthard war ich im Großen und Ganzen zufrieden. Wir waren gut im Spiel und gingen auch verdient in Führung. Der Ausgleich, sowie das Führungstor von Neuthard sind sehr unglücklich für uns gefallen. Aufgrund der Überzahl waren wir klar am Drücker und der FVN hat immer wieder gute Konter gesetzt. Es war für uns auf jeden Fall mehr drin. Wenn aber eine Mannschaft 60 Minuten in Unterzahl spielt und trotzdem gewinnt, dann ist das „Wie“ egal, dann muss man das anerkennen.“
Nach dem Tabellenführer kommt nun ein weiterer Aufstiegsaspirant nach Stettfeld. Das wird ebenfalls keine leichte Aufgabe, wie der Trainer zu berichten weiß: „Die Nummer eins ist weg, jetzt kommt Nummer drei in der Tabelle. In der Vorrunde war das Spiel gegen Forst eines unserer stärksten. Das war aber auch in unserer guten Phase, denn paar Wochen später ging die Formkurve nach unten. Jetzt sind die Vorzeichen ganz andere. Die Germania steht oben, wir unten und müssen unbedingt Punkte einfahren. Das wird brutal schwer, da Forst eine starke Saison spielt und mit einem perfekten Start in die Rückrunde gekommen ist. Wir brauchen einen Sahnetag, d.h. vorne effektiv sein und hinten keine Fehler machen, dann ist alles möglich.“

Einen besseren Rückrundenauftakt hätte sich der FC Forst nicht ausdenken können, denn neben dem 5:0 Kantersieg über den TSV Rheinhausen hat auch die Konkurrenz aus Flehingen mitgespielt und so konnte sich die Truppe von Christopher Holzer auf Rang drei vorarbeiten. Rundum zufrieden zeigt er sich deshalb nach dem gelungenen Auftakt: „Ein starker Auftritt meiner Mannschaft. Das Engagement und der Einsatz waren vorbildlich, die läuferische Bereitschaft hoch und auch spielerisch haben wir vieles von dem, was wir uns vorgenommen hatten, auf den Platz gebracht. Ich bin mit der Leistung meiner Mannschaft sehr zufrieden. Man muss aber bei der Bewertung auch fairerweise berücksichtigen, dass der TSV ersatzgeschwächt angereist war (an dieser Stelle allen Positiven einen milden Verlauf und vollständige Genesung) und durch den Platzverweis in der ersten Halbzeit einen weiteren personellen Rückschlag hinnehmen musste. Wir haben die Überzahl in der zweiten Halbzeit dann konsequent genutzt und es dominant runtergespielt.“
Gut im Kopf ist im noch das Hinspiel und aus diesem Grund möchte er das Spiel gegen den TSV Stettfeld unbedingt siegreich gestalten: „Jetzt geht es zum TSV Stettfeld, der uns in der Hinrunde eine schmerzliche Niederlage zugefügt hat. Daher wissen wir nur zu gut um die Qualitäten unseres nächsten Gegners. Wir werden am Sonntag antreten, um zu gewinnen.“

Ubstadt
0:1
Neuthard

2:0 siegte der TSV Wiesental gegen den FV Ubstadt und so mussten die Ubstädter den Kontakt zum oberen Tabellenmittelfeld etwas abreisen lassen, stehen jedoch trotzdem noch auf einem einstelligen Tabellenplatz. Coach Andreas Bronner bewertet die Partie wie folgt: „Zuerst muss man sagen, dass die Platzverhältnisse beim TSV sehr schwierig waren. Es war meistens nicht möglich, einen sauberen Fußball zu spielen, da der Platz ziemlich uneben war. Beide Mannschaften haben sich dann auf das Kämpfen beschränkt und es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. Wie es dann so oft ist im Fußball kassieren wir mit dem ersten Fehler ein Gegentor, hier müssen wir den Ball schnell in die gegnerische Hälfte bringen, anstatt kurz herauszuspielen. Daraus resultierte der erste Elfmeter und auch das 2:0 kassierten wir vom Punkt. Alles in Allem war der Sieg des TSV soweit verdient, Wiesental kam wohl auf dem eigenen Platz besser zurecht als wir.“
Gegen den Tabellenführer erwartet er: „Im Endeffekt ist es eine dankbare Aufgabe, da wir nichts zu verlieren haben und als Underdog antreten. Neuthard ist eine sehr robuste Mannschaft mit einem sehr starken Mittelfeld. Wir werden vor unseren Zuschauern einfach fromm und fröhlich Fußballspielen und dann versuchen, dem Tabellenführer ein Bein zu stellen.“

Den Platz an der Sonne konnte der FV Neuthard mit einem 3:1 über den TSV Stettfeld verteidigen und steht weiterhin punktgleich mit dem FV Wiesental an der Spitze, jedoch mit einem um ein Tor besseren Torverhältnis. Für Coach Senad Nadarevic war ein erfolgreicher Auftakt ganz wichtig und deshalb war er über die drei Punkte sehr froh: „Ich glaube alle waren froh, dass es wieder losgeht. Wie immer am Anfang weiß keiner so richtig, wo man steht und der Start ist unheimlich wichtig. Daher hat alles gepasst. Erstes Spiel gegen Stettfeld und drei Punkte, besser geht es nicht. Ich habe gesagt das Spiel wird eng und so war es auch. Es hätte auch in andere Richtung laufen können. Was jedoch gut ist, dass wir nicht viele Chancen gebraucht haben, um ein Tor zu erzielen.“
Gegen Ubstadt erwartet er: „In Ubstadt wird es nicht einfach, da sie auswärts nicht gepunktet haben. Ubstadt hat eine sehr junge talentierte Mannschaft und einige gute erfahrene Spieler in ihren Reihen. Wir werden eine Top Leistung bringen müssen, wenn wir was mitnehmen wollen.“

FV Wiesental
0:5
TSV Wiesent.

Der Kracher des 15. Spieltages steigt mit in Wiesental beim Kreisligaderby des FV gegen den TSV. Sowohl der FV, als auch der TSV konnten ihre Hausaufgaben erledigen und gehen mit Selbstvertrauen ins Derby. Beim Gastspiel in Menzingen sah es jedoch lange Zeit nicht nach einem Sieg des FV aus, da die Gastgeber zweimal in Führung gehen konnten. Coach Resul Polat hebt die Moral seiner Elf hervor: „Das Spiel in Menzingen war wie erwartet ein schweres Match. Wir sind zweimal in Rückstand geraten und haben wirklich Charakter gezeigt und das Spiel gedreht. Respekt an meine Mannschaft. Ich glaube, nicht viele in der Klasse können zweimal in Menzingen so zurückkommen wie wir das geschafft haben.“
Auf dieses Erfolgserlebnis möchte der Trainer daher aufbauen: „Das nächste Spiel gegen den TSV Wiesental wird ein interessantes Spiel. Wir werden uns unter der Woche gut darauf vorbereiten. Ich möchte nochmal an das Spiel in Menzingen anknüpfen und nochmal eine Schippe drauflegen und uns spielerisch weiterentwickeln.“

Auch auf der anderen Seite ist die Generalprobe im Derby geglückt und der TSV konnte sich im Heimspiel gegen den FV Ubstadt mit 2:0 durchsetzen. Tim Ronecker weiß die Leistung seines Teams zu schätzen: „Im Großen und Ganzen bin ich relativ zufrieden mit der Leistung meiner Mannschaft. In den ersten 15 Minuten müssen wir froh sein, nicht in Rückstand zu geraten, ab dann haben wir aber das Spiel kontrolliert. In der zweiten Hälfte hatten wir noch die ein oder andere gute Gelegenheit, wodurch wir den Sieg noch etwas in die Höhe schrauben hätten können. Dennoch bin ich über die drei Punkte sehr froh.“
Außerdem freut er sich auf ein spannendes Derby: „Jetzt können wir ohne Druck das Derby spielen, mit dem Hintergedanken bei einem Sieg den 12ern dicht auf den Fersen zu sein. Dafür braucht es aber eine richtige gute Leistung sowie Einstellung und vielleicht auch das nötige Spielglück. Definitiv wird es aber ein anderes Spiel im Vergleich zum Hinrundenauftakt. Wir freuen uns auf das Derby und hoffen auf zahlreichen Besuch.“

FC Karlsdorf
1:1
Menzingen

Beim Aufstiegsaspiranten FC Flehingen konnte der FC Karlsdorf mit einem Last-Minute Tor einen überraschenden Sieg einfahren. Dementsprechend stolz berichtet Trainer Goran Barisic von einer hitzigen und letztlich erfolgreichen Schlussphase: „Unsere Vorbereitung war nicht so gut, aber wie ich schon von Spiel gesagt habe, wollten wir versuchen, den Flehingern das Leben schwer zu machen. Wir standen kompakt und haben den Raum sehr klein gemacht, so dass der Gegner mehr Ballbesitz hatte, aber daraus keinen Vorteil daraus ziehen konnte. Wir haben defensiv sehr gut verteidigt und schnell umgeschaltet, so gab es den einen oder andere guten Konter. Insgesamt waren die Chancen jedoch Mangelware, da beide Abwehrreihen sicher standen. Normalerweise geht das Spiel 0:0 aus, jedoch gab es in der letzten Minute eine Rudelbildung, aus der ein Freistoß im Mittelfeld und zwei Platzverweise für Flehingen resultierte. Ich warf alles nach vorne und tatsächlich konnten wir mit dem Schlusspfiff noch den Lucky Punch setzen. Es war unglücklich für Flehingen, trotzdem haben uns die Punkte gutgetan.“
Darauf möchte er sich jedoch nicht ausruhen und so fügt er hinzu: „Der Sieg war nur etwas wert, wenn wir jetzt gegen Menzingen nachlegen. Das wird ein anderes Spiel, aber eine richtungsweisende Partie für uns. Wir hoffen, zu Hause ein gutes Spiel zu machen und uns mit einem Sieg etwas Luft im Abstiegskampf zu verschaffen.“

Zwischenzeitlich sah es so aus, als könnte der SV Menzingen zu Hause etwas Zählbares gegen den FV Wiesental holen, trotz zweifacher Führung setzte sich jedoch letztlich der Favorit durch und das Team von Kai Ledermann musste am Ende mit 2:4 die Segel streichen. Der Trainer analysiert die Partie: „Der Saisonauftakt gegen Wiesental verlief sicherlich nicht optimal. Trotz zweimaliger Führung mussten wir den Platz als Verlierer verlassen, da wir in der Rückwärtsbewegung einfach zu viele individuelle Fehler gemacht haben, welche eine Toptruppe wie Wiesental selbstverständlich sofort bestraft. Trotz allem war es kein schlechter Auftritt unserer Mannschaft. Wir werden das positive mitnehmen und versuchen, die Fehler abzustellen.“
Gegen Karlsdorf hofft der Trainer auf eine bessere personelle Lage: „Die Corona-und Verletzten Ausfälle werden hoffentlich gegen Karlsdorf wieder zur Verfügung stehen. Unser nächster Gegner Karlsdorf hat natürlich mit ihrem 1:0 Sieg in Flehingen für die Überraschung am ersten Spieltag gesorgt und sich etwas Luft nach unten verschafft. Sie verfügen über viel Dynamik in die Tiefe stehen sehr Kompakt und sind in ihrer Spielweise extrem robust. Weiterhin haben sie mit Goran einen ausgewiesenen Fußballfachmann an ihrer Außenlinie, den ich sehr schätze. Wir werden uns auf dieses Spiel vorbereiten und bereit sein, ans äußerste zu gehen. Wir wollen über dem Strich bleiben und so schnell wie möglich die Punkte einfahren, die nötig sind, um in der Kreisliga zu verbleiben. Eine schwere Aufgabe in Karlsdorf, der wir uns aber stellen werden.“

Aufrufe: 010.3.2022, 16:30 Uhr
Dennis SpechtAutor