Wird Philippsburg II möglicherweise zum Meistermacher?
Wird Philippsburg II möglicherweise zum Meistermacher? – Foto: Stefan Diehl

Wird Philippsburg II zum Büchenauer Meistermacher?

Tabellenerster gegen Tabellenletzter +++ Direktes Duell um Platz 3 +++ Ortsderby in Langenbrücken

In einer vorgezogenen Begegnung dieses 24. Spieltages hat der nun sechstplatzierte FV Wiesental am Dienstag mit 3:0 beim zwölftplatzierten TSV Stettfeld II gewonnen. Bei damit nun einem Spiel mehr, beträgt der Vorsprung der Stettfelder (19 Punkte) auf den Abstiegsplatz weiterhin nur 4 Punkte. Die Konkurrenten im Abstiegskampf, der TSV Rheinhausen II, die SpG Graben-Neudorf II und der SV Philippsburg stehen am Sonntag vor schweren Aufgaben. Der Tabellendreizehnte Graben-Neudorf II (18 Punkte) reist zum heimstarken FC Huttenheim (7ter), während der Zwölfte Philippsburg II (20 Punkte) den Tabellenzweiten FV Hambrücken II zu Gast hat. Das Schlusslicht Rheinhausen II (15 Punkte) empfängt den Klassenprimus FSV Büchenau.

Da sind wir dann auch schon bei der Spitzengruppe. Gewinnt der hochfavorisierte FSV Büchenau (62 Punkte) in Rheinhausen, hätte er bei danach noch zu vergebenden 6 Punkten mindestens diese Anzahl als Vorsprung auf Verfolger FV Hambrücken II (aktuell 56 Punkte). Diesen erwartet in Philippsburg eine auch aus seiner Sicht nicht gerade leichte Aufgabe. Sollte Hambrücken II dort Punkte liegenlassen, könnte Büchenau vielleicht bereits am Sonntagnachmittag die Meisterschaft und den damit verbundenen A-Klassen-Aufstieg feiern. In Karlsdorf wird es derweil zum direkten Duell um Platz 3 kommen, wenn der Vierte FC Karlsdorf II (50 Punkte) auf den Dritten FC Forst II (53 Punkte) treffen wird.

Als weitere Matches stehen das Ortsderby zwischen dem TSV Langenbrücken (5ter) und dem TuS Mingolsheim II (9ter), sowie das Mittelfeldduell VfR Kronau II (8ter) gegen TSV Wiesental II (10ter) auf dem Programm.

VfR Kronau II
3:0
TSV Wiesent. II
Trotz des Nichtantritts in Büchenau und dem damit Verharren bei 27 Punkten, sind die Chancen des achtplatzierten VfR Kronau II auf bis zu Platz 6 weiterhin intakt. 2 Punkte fehlen bis dahin, nur einer zu Rang 7. VfR-Spielertrainer Jens Pleger blickt seinerseits jedoch weniger auf das Ranking. Vielmehr erinnert er vor dem Duell gegen den TSV Wiesental II an die 0:2-Hinspielniederlage und hofft vor allem auf einen guten Auftritt seiner Elf: "Wir haben uns im Hinspiel gegen den TSV Wiesental II schwergetan, keine gute Leistung abgeliefert und zu Recht verloren. Was dies betrifft, haben wir also etwas gut zu machen. Ich schaue gar nicht so sehr auf die Tabelle und würde mich freuen, wenn wir als Mannschaft einfach mal wieder ein gutes Spiel und eine gute Leistung auf den Platz bringen."

Mit dem 1:1-Ausgleich in letzter Minute gegen Philippsburg II konnte der TSV Wiesental II ein Vorbeiziehen des Gegners in der Tabelle vermeiden und Tabellenplatz 10 behaupten. Spielertrainer Yasin Salmaz spricht von der besonderen Bedeutung des Last-Minute-Treffers: „Dieser Punkt war sehr wichtig für uns. Vor allem war es aber wichtig, dass das Team nach dem Debakel in der Woche zuvor Moral gezeigt und bis zur letzten Minute gekämpft hat! Um nun aber zum Spiel zu kommen: In der 1. Halbzeit hatten wir 2, 3 Chancen, bei denen wir uns leider nicht belohnen konnten. Dass wir in der Anfangsphase der 2. Halbzeit oft nicht wach genug sind und Chancen zulassen, ist wohl inzwischen jedem in der Liga bekannt. So war es auch dieses Mal wieder und es kam damit auch zum 0:1. Ein einfacher Fehler im Aufbau führte zu einem schnellen Umschalten der Gegner, die es dann auch schlau zu Ende gespielt haben. Danach war das Motto klar: hinten offener und vorne mehr! Ob nun 0:2 oder 1:1, dies war eine Frage des Willens. Diesen hatten wir dann mehr und konnten uns nach etlichen Anläufen quasi mit dem Schlusspfiff doch noch belohnen. Am Ende des Tages geht das Ergebnis so auch in Ordnung, da auch die Schützlinge von Kai nach dem 1:0 ihrerseits einige Chancen liegengelassen haben."
Vor dem nun anstehenden Match in Kronau erinnert auch Salmaz an das Hinspiel: "Zuhause konnten wir Kronau in der Hinrunde deutlich schlagen und wir werden auch am kommenden Sonntag auf 3 Punkte gehen. Auch wenn uns verletzungsbedingt 4 Stammspieler fehlen, müssen und werden wir alles raushauen, um unsere Auswärtsbilanz aufzupolieren. Wenn wir unser Spiel aufsetzen und dem Gegner keine Zeit und keinen Raum geben - so wie wir es planen -, wird es zwar ein hart umkämpftes, aber hoffentlich schönes Spiel mit dem glücklichen Ende für uns werden."

Prognose: Kronau liegt in der Heimtabelle zwar nur auf Rang 10 (zuhause 2 Siege, 5 Remis, 4 Niederlagen), erwartet nun aber mit dem TSV Wiesental das drittschlechteste Auswärtsteam (in der Fremde 1 Sieg, 2 Remis, 8 Niederlagen). Damit also die Chance für die Kronauer, ihre Heimbilanz aufzupolieren und sich Tabellenplatz 6 offenzuhalten. Umgekehrt will der „TuS“ seine Auswärtsstatistik auffrischen. Wir lassen uns mal zwei Optionen offen und tippen auf entweder einen knappen Heimsieg oder ein Unentschieden.

Langenbrücke
0:2
Mingolsheim II
Der TSV Langenbrücken hatte wochenlang nicht verloren und sich mit einer tollen Serie Platz 5 gesichert. In der jüngeren Vergangenheit gab´s nun aber vier Niederlagen in fünf Spielen bzw. zuletzt sogar deren drei in Folge. Waren diese auch den ganz oben platzierten Gegnern und einem Personalengpass geschuldet, so lässt sich die aktuell 3:5-Niederlage beim zuvor Tabellenletzten Graben-Neudorf II nun damit nicht mehr begründen. TSV-Coach Jochen Schlegel bringt von daher auch ohne Umschweife seine große Enttäuschung zum Ausdruck: „Manchmal ist es wirklich schwer, über ein Spiel zu berichten. Mir fehlen immer noch die Worte zu diesem Spiel und zur Leistung meiner Mannschaft. Wenn man nicht bereit ist, 100% zu bringen und man sich nicht zu 100% auf das Spiel konzentriert, dann verlierst du auch zurecht gegen den Tabellenletzten. Fehlpässe am laufenden Band haben den Gegner immer wieder zu Kontern eingeladen. Fünf davon landeten bei uns im Tor. So etwas darf uns einfach nicht passieren! Glückwunsch an die SG Graben-Neudorf II, die sich den Sieg redlich verdient hat. Mit so einer Einstellung gewinnst du solche Spiele!“
Vor dem nun anstehenden Derby gegen Mingolsheim II geht Schlegel kurz auf das Hinspiel ein (4:1-Auswärtssieg seines Teams), um dann an seine Mannschaft zu appellieren: „Am kommenden Sonntag kommt nun der TuS Mingolsheim II zu uns nach Langenbrücken. Ich gehe mal sehr stark davon aus, dass der TuS Revanche fürs Hinspiel nehmen möchte. Kriegen wir nicht schnellstmöglich den Hintern wieder hoch, dann ahne ich Böses. Jeder muss bereit sein, seine Leistung zu 100% in den Dienst der Mannschaft zu stellen. Dann bin ich auch davon überzeugt, dass die vergangene Niederlage nur ein Ausrutscher war und wir gegen ´Menglsa` II die drei Punkte einfahren werden.“

Nach zuvor guten Ergebnissen (Punktgewinne gegen die Spitzenteams Hambrücken II und Forst II, Sieg gegen Graben-Neudorf II), musste Mingolsheim II bei den zuletzt länger sieglosen Wiesentaler Zwölfern eine 1:4-Niederlage einstecken und den Gegner in der Tabelle an sich vorbeiziehen lassen. TuS-Übungsleiter Oliver Jahnke erklärt, wie es zur Niederlage kam: „Wir wollten den Rückenwind aus dem Spiel gegen Graben-Neudorf mitnehmen. Bei sommerlichen Temperaturen kamen wir jedoch nur schwer ins Spiel. Was nicht gerade erleichternd dazukam, war das 1:0 für Wiesental. Dabei nutzte der Stürmer einen individuellen Fehler meiner Hintermannschaft eiskalt aus und hob den Ball über meinen Torwart hinweg ins Tor. Immer wenn man das Gefühl hatte, dass wir nun besser ins Spiel gefunden haben, mussten wir den nächsten Nackenschlag hinnehmen. Das 2:0 noch vor der Halbzeitpause war natürlich für Hälfte 2 eine hohe Hürde, zumal die Temperaturen auf dem Platz extrem hoch waren. Wir versuchten dennoch das Spiel noch irgendwie zu drehen und kamen auch zum Anschluss, aber einen erneuten Blackout in der Abwehr ließ sich die Heimmannschaft nicht entgehen und es stand damit 3:1. Irgendwie ein Sinnbild für die ganze Runde. Kurz vor Schluss erzielte der FV auch noch das 4:1. Damit war das Spiel verloren, wenngleich meiner Meinung nach um ein Tor zu hoch. In einem Spiel, indem sich beide Mannschaften als Tabellennachbarn auf Augenhöhe begegnen, entscheidet nun einmal die Anzahl der Fehler. Wir hatten davon zu viele, um Punkte aus Wiesental mitzunehmen."
Für den Tabellenneunten ist jedoch noch immer eine tabellarische Verbesserung bis hin zu Platz 6 möglich. Um hier im Rennen bleiben zu können, muss beim Derby in Langenbrücken gepunktet werden. Jahnke will mit seinem Team für die Hinspielniederlage Revanche nehmen: „Betreffend dem Spiel in Langenbrücken gibt es kein langes Rumgeeiere. Es ist dies das Derby und wir wollen die deftige Niederlage aus der Hinrunde wiedergutmachen. Ich erwarte, dass meine Mannschaft genauso auf den Platz geht, wie sie es zum Beispiel in Kronau getan hat. Auch dort waren wir nach einer Hinspielniederlage auf Wiedergutmachung aus und haben ein gutes Auswärtsspiel gemacht. Wir wollen in den letzten Spielen nochmal zeigen, dass wir besser sind als unser derzeitiger 9. Tabellenplatz. Ein Derbysieg am Ende einer Runde ist auch für die Stimmung in den letzten Wochen nicht gerade schädlich."

Prognose: Derbys haben immer ihre eigenen Gesetze. Noch vor wenigen Wochen wäre Gastgeber Langenbrücken als Favorit in die Begegnung gegangen. Dann schlug das Verletzungspech zu und die gute Serie nahm ihr Ende. Mingolsheim hatte in den letzten Wochen mit guten Ergebnissen überzeugt, musste nun aber am vergangenen Sonntag eine vor allem in der Höhe überraschende Niederlage hinnehmen. Eine absolut offene Begegnung, deren Ausgang auch von der personellen Besetzung der Gastgeber abhängig sein wird.

Huttenheim
0:3
SG Neudorf II
Beim neuen Tabellendritten Forst II verlor Huttenheim knapp mit 1:2. Nach dem vorentscheidenden 2:0 der Forster in Minute 88 konnte der FCH nur noch zum 2:1 verkürzen (90. Minute). Co-Spielertrainer Gürkan Hambsch berichtet von einem Spiel der schwächeren Art: „Zum Spiel gegen Forst gibt es eigentlich nicht viel zu sagen. Meiner Meinung nach war es ein typisches 0:0-Spiel. Keine Zweikämpfe, keine Torraumszenen und eigentlich auch gar kein Fußballspiel. Forst erzielte zufällig das 1:0 und 2:0 und ebenso zufällig fiel auch der Anschlusstreffer. Um einen Zuschauer zu zitieren: 'Ich habe noch nie ein so schlechtes Fußballspiel gesehen!' Eigentlich wären beide Parteien mit einer Punkteteilung gut bedient gewesen, wobei man für solch ein Spiel überhaupt keine Punkte vergeben dürfte. Am Ende bekommt Forst die 3 Punkte. Keinesfalls verdient, aber wir hatten dem auch nichts entgegenzusetzen."
Mit dem Sieg des FV Wiesental II im vorgezogenen Spiel am Dienstag in Stettfeld, ist dieser in der Tabelle an Huttenheim auf Platz 6 vorbeigezogen. Mit einem ebenfalls Sieg gegen den Tabellenvorletzten Graben-Neudorf II kann sich der FCH diesen Platz aber schnell wieder zurückholen. Hambsch warnt vor dem Gegner: „Jetzt kommt die SpG aus Graben-Neudorf. Diese steht zwar auf dem vorletzten Tabellenplatz, schaut man sich aber das Ergebnis gegen den TSV Langenbrücken an, dann ist klar, dass die SpG alles geben wird. Auch wenn es für uns um nichts mehr geht, können wir davon ausgehen, dass es mit eines der intensivsten Spiele in dieser Runde werden wird. Zumal mit Michael Feuerstein ein alter Bekannter im Molzau-Stadion gastieren wird, der natürlich gewillt ist, die maximale Punkteausbeute mitzunehmen. Im Gegensatz zum Spiel gegen den FC Forst können wir personell wieder etwas aufstocken. Ich betone vorsichtig 'etwas', weil ja doch noch der eine oder andere absagen könnte, sogar noch am Sonntag. Daher lassen wir uns auch hier wieder überraschen, wie die Startelf aussehen wird. Aber egal, wer auf dem Platz stehen wird, die drei Punkte bleiben in Huttenheim!"

Die SpG Graben-Neudorf II konnte am vergangenen Wochenende gegen favorisierte Langenbrückener einen eminent wichtigen 5:3-Sieg einfahren, dadurch nach einer Woche dem letzten Platz wieder entrinnen und das Abstiegsgespenst wieder zurück nach Rheinhausen schicken. SpG-Coach Michael Feuerstein kam selbst auch wieder für ein paar Minuten zum Einsatz und berichtet von nervenaufreibenden 90 Minuten: „Ja, gegen Langenbrücken war es ein wichtiger Sieg, der mir als Trainer wieder die Nerven geraubt hat. Wir standen sehr gut in der Defensive und Langenbrücken hatte nur nach Standards Chancen, die wir jedoch mit Leidenschaft verteidigt haben. Durch gutes Umschalten und tolle Kombinationen waren wir immer gefährlich. Die 3:0-Pausenführung ging so auch in Ordnung, da wir noch einige Chancen liegengelassen haben. Nach der Pause drückte dann Langenbrücken und hat auf 3:2 verkürzt. Dieses Mal konnten wir jedoch sofort das 4:2 machen. Ich dachte, das war es jetzt, aber durch ein Eigentor kam Langenbrücken nochmals heran. Ein guter Konter führte dann aber zum 5:3. Drei Punkte und weiter geht’s!"
Bei noch drei ausstehenden Spielen beträgt der Vorsprung Graben-Neudorfs auf den nun wieder Tabellenletzten Rheinhausen II und damit auf den Abstiegsplatz, drei Punkte, bei dem jedoch schlechteren Torverhältnis. Kontrahent Rheinhausen steht diese Woche zwar gegen den Klassenprimus Büchenau vor der denkbar schwersten Aufgabe und wird wohl eher nicht punkten können, SpG-Coach Feuerstein will sich davon aber nicht blenden lassen und den Klassenerhalt aus eigener Kraft schaffen, möglichst mit Punkten aus Huttenheim: „Gegen den FC Huttenheim wird es auch schwer. Da weiß man nie, was für einen Kader sie haben werden. Aber auch dort werden wir alles geben und versuchen, Punkte zu ergattern. Für uns zählen nur Punkte!"

Prognose: Huttenheim ist im Gesamtklassement Siebter, in der Heimtabelle Sechster. Die Graben-Neudorfer sind dagegen insgesamt als auch in der Auswärtstabelle Vorletzter und haben in der Fremde erst 4 Punkte einheimsen können. Ihren 1. Auswärtssieg feierten sie aber erst vor drei Wochen. Andererseits wiederum, mussten sie in den beiden diesen Sieg einrahmenden Auswärtsbegegnungen klare Niederlagen hinnehmen. Huttenheim ist Favorit, für Graben-Neudorf dort aber nichts unmöglich.

FC Karlsdorf II
5:1
FC Forst II
Der FC Karlsdorf II hatte sich vor dem Gastspiel beim Zweiten Hambrücken II angriffslustig gezeigt, hätte er mit einem dortigen Sieg doch punktemäßig gleichziehen und damit auf zum Saisonende sogar noch Platz 2 schielen können. In Hambrücken setzte es jedoch eine 1:3-Niederlage. FCK-Coach Tobias Weschenfelder führt dazu aus: „Leider wurde es wieder nicht das Ergebnis, welches wir uns erhofft hatten. Und auch die Leistungen meiner Spieler haben meine Erwartungen nicht erfüllt. Ich wünschte, ich könnte in der Rückrunde endlich einmal von zwei gelungenen Leistungen hintereinander sprechen. Bislang ist mir dies leider verwehrt geblieben. Wir haben gegen Hambrücken gut begonnen, haben aber gleich nach wenigen Sekunden die erste Riesenchance liegengelassen. Im Anschluss daran machten meine Jungs in der Verteidigung ganz wilde Sachen. Ein Ding führte dann direkt nach 3 Minuten zum 1:0. Nach einem weiteren Riesenpatzer konnte Hambrücken den Ball nur an das Aluminium setzen. Nach 17 Minuten gelang uns der Ausgleich. Wie kann ich nicht sagen, aber war mir auch egal. Danach war das Spiel eigentlich ein offener Schlagabtausch. In der 2. Halbzeit ging dann Hambrücken nach einem langen Ball erneut in Führung. Auch hier haben sich unsere Abwehrspieler gegenseitig blockiert und der Ball rutschte zum 2:1 durch. Das 3:1 kam nach einem Einwurf und einem flachen Ball in die Mitte zustande, wo dann gleich zwei Gegenspieler völlig blank standen. Vorne hatten wir durchaus noch die eine oder andere Chance, aber entweder war beim letzten Pass irgendwie immer noch ein Fuß dazwischen oder wir haben´s nicht zu Ende gebracht. Alles in allem bin ich ein wenig enttäuscht. Aber ich habe da eine super junge Truppe. In der ersten Elf war nur ein Spieler älter als 23. Da gehört so etwas auch zum Lernprozess. Das ist jetzt die erste Saison, in der wir in dieser Art und Weise und erfolgreich Fußball spielen, da kann auf Anhieb nicht alles klappen.“
Vor 14 Tagen hatte Karlsdorf das vorrangige Ziel ausgerufen, den 3. Tabellenplatz halten zu wollen. Bei 3 Punkten Rückstand und dem besseren Torverhältnis gegenüber Forst II, kann der FCK nun im direkten Duell mit einem Sieg wieder an diesem vorbeiziehen und sich Platz 3 zurückholen. Weschenfelder erinnert sich in seinem Vorausblick auch an das Hinspiel, welches Karlsdorf II mit 0:1 in Forst verloren hatte: „Jetzt schauen wir nach vorne und wollen die letzten drei Spiele gewinnen. Den 3. Platz haben wir eigentlich mehr oder weniger selbst in der Hand. Das Hinspiel gegen Forst war ein Debakel. Unter anderem, weil einige am Abend zuvor zu tief ins Glas geschaut hatten. Meine Jungs sind insoweit noch immer selbst auf sich sauer und möchten das wiedergutmachen. Mal sehen, welches Gesicht wir am Sonntag zu sehen bekommen. Ich will da eigentlich keine Prognose abgeben, aber wenn wir unseren Fußball, unseren Kopf und die Einsatzbereitschaft auf den Platz bringen, können wir die 3 Punkte in Karlsdorf behalten.“

Mit einem 2:1-Sieg über Huttenheim und damit 13 von möglichen 15 Punkten aus den letzten 5 Spielen, ist Forst II also an Karlsdorf II vorbeigezogen und belegt nun wieder Rang 3. FCF-Coach Marcel Gentner lässt den Sieg über Huttenheim Revue passieren: „In einem über 90 Minuten sehr zerfahrenen Spiel sind wir im Endeffekt als verdienter Sieger vom Platz gegangen. Wir hatten mal wieder genügend Chancen, um das Spiel frühzeitig zu entscheiden. Aber leider lässt die Chancenverwertung zur Zeit extrem zu wünschen übrig."
Den 3. Platz gilt es nun beim direkten Konkurrenten zu verteidigen. Gentner ist sich der anspruchsvollen Aufgabe bewusst: „Am kommenden Wochenende geht' s nach Karlsdorf. Dort wird es unser Ziel sein, den Punkteabstand in der Tabelle zu halten. Dass dies eine extrem schwere Aufgabe werden wird, ist uns bewusst. Wir müssen im Vergleich zu den letzten Spielen in allen Bereichen eine Schippe drauflegen, sowohl offensiv als auch im Defensivverhalten. Sollte uns dies gelingen, dann bin ich mir sicher, dass wir etwas Zählbares aus Karlsdorf mitnehmen werden."

Prognose: Zwischen Karlsdorf und Forst gab es in dieser Saison immer mal wieder ein Wechselspiel zwischen Platz 3 und 4. Es würde daher nicht überraschen, wenn am Sonntagnachmittag dann wieder der FC Karlsdorf II auf dem 3. Rang stehen würde, zumal er auf eine Niederlage in der Regel einen Sieg folgen lässt. Forst hat zuletzt zumeist knapp gewonnen und wird sich strecken müssen, um in Karlsdorf seine Position zu verteidigen.

Philippsburg II
0:11
Hambrücken II
Der SV Philippsburg II musste am vergangenen Sonntag in letzter Minute beim TSV Wiesental II noch den Ausgleich hinnehmen. Philippsburgs Trainer Kai Zieger berichtet zunächst von einer noch weniger erfreulichen Nachricht: „Leider muss ich zunächst einmal eine gute Besserung an unseren Spieler Shaqir Thaqi richten, der sich bei einem Zweikampf das Sprunggelenk gebrochen hat.“ Zum Spiel merkt Zieger an: „Der TSV war in den ersten 20 bis 25 Minuten wacher und hatte das Spiel weitestgehend im Griff. Dann passierte das, was man keinem Spieler wünscht: Shaqir wurde bei seinem Schuss blöd am Sprunggelenk getroffen und musste mit der Trage vom Feld getragen werden, wo er dann auf den Krankenwagen warten musste. Als dann weitergespielt wurde, kamen wir besser ins Spiel und hatten in der 30. Minute auch gleich die Chance zur Führung. Leider bekam der eingewechselte Luca D´Oria jedoch nicht genug Druck hinter den Ball. Es ging mit einem 0:0 in die Halbzeit. In der 2. Hälfte fand Wiesental von Anfang an wenig Platz vor. In der 47. Minute spielte dann Enhar Altintas einen klasse Ball durch die Kette auf Sedat Korkmaz, der zu unserem 1:0 abschließen konnte. Das Spiel wurde offener, wobei ich uns in der 2. Hälfte stärker als der TSV empfand. Leider ließen wir drei bis vier Hundertprozentige liegen. Wiesental besaß auch zwei gute Chancen, scheiterte aber jeweils an unserem Keeper Marcus Mayr. Wenn du vorne deine Tore nicht machst, dann wirst du meistens dafür bestraft, und so kam es dann in der 90. Minute. Wir konnten den Ball kurz vor der Abwehrkette nicht klären, übersahen den freistehenden Stürmer und zack 1:1. Zufrieden bin ich nicht mit dem Punkt, aber er ist besser als nichts.“
Bei 5 Punkten Vorsprung auf den Abstiegsplatz hat Philippsburg II gute Karten für ein weiteres Jahr B-Klasse. Noch ist man aber nicht ganz durch, zumal noch drei schwere Aufgaben auf Zieger und sein Team warten. Der Philippsburger Übungsleiter konzentriert sich zunächst auf das Duell gegen den Tabellenzweiten Hambrücken II: „Meine Gedanken sind nur bei Hambrücken. Unsere Leistungen in den letzten Wochen waren richtig gut. Uns wird etwas einfallen, um gegen den FVH vielleicht etwas Zählbares rauszuholen.“

Hat der FV Hambrücken II durch zuletzt zwei Auswärtsremis vom Spitzenreiter Büchenau abreisen lassen müssen, so kann sich das Team von Trainer Frank Schlegel auf seine Heimstärke verlassen. Gegen den unmittelbaren Verfolger Karlsdorf II gab es einen überzeugenden 3:1-Erfolg. Damit hat die Schlegel-Elf nun beste Karten auf die Vizemeisterschaft. Schlegel blickt auf den Sieg über Karlsdorf zurück: „Das Spitzenspiel hielt, was es versprochen hatte. Unser Team konnte damit das letzte Auswärtsspiel vergessen machen. Es wurde alles besser gemacht als in Huttenheim, mit dem unbedingten Willen, alles so umzusetzen, wie wir es besprochen hatten. Das war gegen Karlsdorf schon klasse! Unsere Mannschaft wollte den Sieg unbedingt, um weiter dran zu bleiben.“
Jetzt geht´s wieder auswärts, und diese Aufgabe ist nicht minder schwer. Gastgeber Philippsburg hat in den vergangenen Wochen überzeugt. Will sich Hambrücken II die zumindest theoretische Chance auf Platz 1 erhalten und seinen Verfolger Nr. 1, Forst II (3 Punkte zurück), möglichst weit auf Abstand halten, dann muss in Philippsburg ein Sieg her. Schlegel erwartet von daher auch ein schweres Spiel, sieht für sein Team aber gute Chancen: „Jetzt gegen Philippsburg gilt es das fortzusetzen, was wir gegen Karlsdorf gezeigt haben. Der SVP II wird uns das Leben bestimmt so lange wie möglich schwermachen wollen. Da deren Erste ja bereits aufgestiegen ist (Herzlichen Glückwunsch!), könnte es natürlich sein, dass sie sich aus der Ersten verstärken. Ist dies der Fall, wird uns das noch mehr anstacheln, um das Spiel zu unseren Gunsten zu entscheiden. Wenn wir wieder wie gegen Karlsdorf alles so umsetzen, wie besprochen, wird es schwer werden, uns zu schlagen.“

Prognose: Philippsburg hat in den letzten Wochen gute Leistungen abgerufen und in den letzten 6 Spielen nur einmal gegen Klassenprimus Büchenau verloren. Das damals entscheidende 0:2 fiel erst kurz vor Schluss. Gegen Hambrücken wird der SVP damit auf keinen Fall chancenlos sein. Will der FCH Büchenau im Aufstiegsrennen nicht bereits am Wochenende durchs Ziel rasen lassen, muss ein Dreier in Philippsburg her. Ein Unentschieden würde FuPa nicht überraschen.

Rheinhausen II
2:4
FSV Büchenau
Der TSV Rheinhausen II bietet in der Rückrunde einen Kampf auf Biegen und Brechen und konnte am 22. Spieltag nach Monaten erstmals wieder den Abstiegsplatz verlassen. Am vergangenen Sonntag kam es nun bei Stettfeld II zum direkten Duell zweier stark abstiegsgefährdeter Mannschaften. Stettfeld feierte dabei mit einem 3:0 seinen seit 12 Spieltagen ersten Sieg und Rheinhausen musste auch noch den zeitgleichen überraschenden Sieg des weiteren Mitkonkurrenten Graben-Neudorf II gegen Langenbrücken schlucken. Damit steht man nun wieder am Tabellenende. TSV-Spielertrainer Keven Becker spricht von einer für sein Team unglücklich verlaufenden Begegnung in Stettfeld: „Dieses Spiel hatten wir uns wirklich anders vorgestellt. In der 1. Halbzeit hatte Stettfeld ein bisschen mehr vom Spiel und bekam einen sehr glücklichen Elfmeter zugesprochen. Normalerweise bin ich keiner, der über den Schiedsrichter öffentlich urteilt, aber es war schon sehr auffällig, dass man sich teilweise untereinander kannte bzw. uns jede Aktion abgepfiffen wurde. Für Stettfeld hat der ´Unparteiische` dagegen alles laufen lassen. In der 2. Halbzeit besaßen wir vier sehr große Chancen und haben 45 Minuten gedrückt, aber leider hat Stettfeld an diesem Tag aus jeder Chance ein Tor gemacht.“ Mit nun wieder 3 Zählern weniger als Graben-Neudorf II (dem aber besseren Torverhältnis) und vier Punkten Rückstand zu Stettfeld II, ist bei noch neun zu vergebenden Punkten aber dennoch weiterhin alles drin. Rheinhausen II trifft es aber mit einem knüppelharten Restprogramm. Es geht noch jeweils zuhause gegen die beiden Tabellenersten und dazwischen zum heimstarken TSV Wiesental. Sollte am Ende die beeindruckende Aufholjagd etwa umsonst gewesen sein? Becker zeigt sich kämpferisch: „Wenngleich wir noch ein sehr schweres Restprogramm haben, wird sich an unserer Einstellung nichts ändern. Wir werden bis zum letzten Spieltag alles geben!“
Nun kommt es zum Duell der Gegensätze: Hier der Tabellenletzte Rheinhausen II, da der kurz vor dem Titel und Aufstieg stehende FSV Büchenau. Becker erkennt die Stärke des haushohen Favoriten an, beruft sich aber auch hier auf die Kampfkraft seiner Mannschaft: „Mit Büchenau steht der absolute Favorit fest. Der FSV spielt eine bärenstarke Saison. Man kann den Jungs aus Büchenau eigentlich schon zum Aufstieg gratulieren! So stark wie diese spielen, wird da nichts mehr passieren. Wir werden 90 Minuten alles geben und zum Schluss sehen, was dabei rausgekommen ist.“

In großen Schritten eilt der FSV Büchenau der Meisterschaft und dem damit verbundenen Aufstieg in die Kreisklasse A entgegen. Dies am vergangenen Wochenende aber zum zweiten Mal binnen nur vier Wochen, ohne dafür den Platz betreten zu können. Gegner Kronau II konnte nicht antreten. FSV-Trainer Michael Walch geht zunächst kurz auf die Zwangspause ein: „Am vergangenen Sonntag haben wir nun zum wiederholten Male nicht gespielt. Gut für die Familien der Spieler, gut zum Auskurieren von Wehwehchen und kleineren Verletzungen, aber sicherlich nicht förderlich für unseren Spielrhythmus. Wir müssen es nehmen wie es ist, und gut. Natürlich drei Punkte am grünen Tisch gewonnen, aber wie schon gegen Huttenheim können wir ja nichts dafür, wenn der Gegner keine Mannschaft zusammenbekommt. Und alles Weitere will und kann ich nicht beurteilen.“
Bei 6 Punkten Vorsprung auf Verfolger Hambrücken II und nur noch 9 zu vergebenden Punkten ist klar: Wird der FSV Büchenau als Tabellenerster seiner großen Favoritenrolle beim Tabellenletzten Rheinhausen II gerecht, wird er nach diesem Spieltag mindestens 6 Punkte Vorsprung haben, bei einem Ausrutscher Hambrückens vielleicht sogar deren mehr. Im zweiteren Fall würde dies dann bereits Meisterschaft und Aufstieg bedeuten. Walch nimmt die Favoritenrolle an: „Nun geht es nach Rheinhausen, zu einer Mannschaft, die eine kleine Auferstehung erlebt hat, nachdem sie nach der Hinserie lediglich 2 Punkte auf der Habenseite hatte. Hätte der TSV am vergangenen Sonntag in Stettfeld gewonnen, wäre er vom Tabellenende weggewesen. Rheinhausen hat eine enorme Entwicklung genommen und natürlich haben wir dies registriert, ebenso wie die guten Ergebnisse (z.B. 1:2 gegen Karlsdorf oder auch das 2:2 gegen Huttenheim). Dennoch fahren wir schon aufgrund der Tabellenplatzierung beider Mannschaften, als klarer Favorit nach Rheinhausen. Und dies wollen wir natürlich auch beim dortigen Gastspiel unterstreichen, ohne dabei die Gastgeber auf die leichte Schulter zu nehmen oder gar jemanden zu unterschätzen. Personell müssen wir noch schauen, inwieweit Florian Simmerling und Christian Eisemann nach ihren Blessuren wieder einsatzfähig sein werden. Sicher ist, dass Moritz Adler fehlen wird. Er ist aus familiären Gründen verhindert. Nichtsdestotrotz werden wir eine richtig starke Mannschaft in Rheinhausen aufstellen, um dann den nächsten Schritt in Sachen A-Klassen-Aufstieg zu machen.“

Prognose: Die Rheinhausener kämpfen wie die Löwen gegen den drohenden Abstieg an. Für das, was der nach der Vorrunde abgeschlagene TSV in der bisherigen Rückrunde geleistet hat, gebührt diesem – unabhängig vom späteren Saisonergebnis – bereits jetzt großer Respekt. Bei noch drei ausstehenden Spielen beträgt der Rückstand 3 Zähler. Es muss damit gerechnet werden, dass man diesen ausgerechnet gegen Seriensieger Büchenau noch nicht wird verkürzen können. Alles andere als ein Auswärtssieg des FSV wäre eine sehr große Überraschung, zumal man im Büchenauer Lager die Aussicht auf das baldige Fixmachen der Meisterschaft besitzt.

Aufrufe: 019.5.2022, 19:00 Uhr
Eric WagnerAutor