Tabellenführer Flehingen will vor dem eigenen Balkon nachlegen
Tabellenführer Flehingen will vor dem eigenen Balkon nachlegen – Foto: Frank Burghart

Spannung pur - oben wie unten!

Flehingen will neugewonnene Tabellenführung verteidigen +++ Spitzenspiel gegen Forst +++ Schwere Aufgaben für gefährdete Clubs

Die diesjährige Kreisligarunde ist die wohl spannendste, seit vielen Jahren sowie aktuell im gesamten Einzugsgebiet des Badischen Fußballverbandes. 5 Spieltage vor Saisonende tummeln sich oben an der Spitze noch immer 5 Vereine mit sehr guten bis guten Aussichten auf die/den Meisterschaft/Aufstieg und den Relegationsplatz. Mehr als die halbe Liga ist noch nicht vor einem Abstieg gefeilt und vorrangig kämpfen mindestens 4, eher noch mehr Mannschaften um den Klassenerhalt. So besitzt jede Begegnung des 25. Spieltages Brisanz.

Der frisch gekürte Tabellenführer FC Flehingen empfängt zum Spitzenspiel den 4 Punkte hinter ihm lauernden Tabellenvierten FC Forst. Der nach Wochen am Platz an der Sonne, nun auf Rang 2 zurückgefallene FV Neuthard (1 Punkt weniger als Flehingen) könnte im Falle eines Unentschiedens der beiden vorgenannten Mannschaften wieder auf Rang 1 zurückkehren, vorausgesetzt er gewinnt beim Tabellenvorletzten SV Menzingen, der nur aufgrund des schlechteren Torverhältnisses auf einem von 2 möglichen Abstiegsrängen steht. Die beiden Wiesentaler Clubs reisen zu Vereinen, die noch um die 3-4 Punkte zur jeweils endgültigen Rettung benötigen. Der Dritte FV Wiesental (3 Punkte hinter Platz 1, 2 hinter Position 2) zum Siebtplatzierten TSV Rheinhausen und der auf Rang 5 liegende TSV Wiesental (5 bzw. 4 Punkte zurück) zum Neunten FC Karlsdorf. Das Tabellenschlusslicht FVgg Neudorf (2 Punkte zum rettenden Ufer) steht vor der Auswärtsaufgabe beim Sechsten TuS Mingolsheim. Die Mingolsheimer sind der einzige Ligaverein, bei dem es nicht mehr um den Aufstieg oder gegen den Abstieg geht. Das beste Rückrundenteam FC Odenheim ist ebenfalls noch nicht ganz durch und benötigt noch um die 3 Punkte. Dies will der elftplatzierte FV Ubstadt verhindern und seinerseits dringend benötigte Punkte gegen den Abstieg sammeln.

Mingolsheim
1:2
Neudorf
Nach zuvor nur einem Punkt aus 2 Spielen, zuletzt aber einem torlosen Remis gegen Neuthard, konnten die Mingolsheimer am Maifeiertag in Forst zunächst einen 0:1-Rückstand egalisieren. In einer interessanten Schlussphase schien man durch das 2:1 auf die Siegerstraße einzubiegen, ehe die Forster dann doch noch zum auch aus Sicht des Mingolsheimers Trainers Moritz Neuburger leistungsgerechten Unentschieden kamen: „Forst hatte in der 1. Halbzeit mehr vom Spiel, weshalb die Pausenführung nicht unverdient war. Nach der Pause änderten wir unsere Spielidee und waren spielbestimmend, sodass wir die Begegnung durch zwei schöne Tore drehen konnten. Leider konnten wir unsere Führung nicht über die Zeit bringen und mussten schlussendlich das zweite Gegentor zum 2:2 schlucken. Da jede Mannschaft eine gute Halbzeit hatte, geht das Ergebnis so in Ordnung.“
Im Bad Schönborner Ortsteil steht am kommenden Wochenende ein ganz besonderes Event an, zu dessen Feierlichkeiten die Mingolsheimer mit einem Heimsieg über Neudorf beitragen wollen. Neuburger blickt voraus: „Der Sonntag ist für uns ein besonderer Zeitpunkt für das Spiel gegen Neudorf, da nach langer Durststrecke endlich wieder der jährliche Jahrmarkt in Mingolsheim stattfinden kann. Zusätzlich kommt eine Mannschaft aus Neudorf, welche unbedingt gegen den Abstieg punkten muss. Wir haben aus dem Hinspiel noch eine Rechnung offen (die Redaktion: 1:3-Niederlage) und wollen zuhause Revanche nehmen.“ Neuburger möchte es nicht versäumen, für den örtlichen Jahrmarkt die Werbetrommel zu rühren: „Wir würden uns freuen, wenn wir den einen oder anderen auf unserem Jahrmarkt begrüßen könnten - für Essen und Trinken ist gesorgt, also kommt vorbei!“

Beim FV Wiesental kamen die Neudorfer letzten Sonntag mit 1:7 unter die Räder, wobei es lange Zeit gar nicht schlecht ausgesehen hatte. Bis zur 40. Minute hielt man ein 1:1, welches auch noch nach einer Stunde Bestand hatte. Danach brach das Urteil über die Neudorfer herein. FVgg-Spielertrainer Arif Saglam führt zum Spiel aus: „Wir haben eine sehr gute 1. Halbzeit gespielt. Leider haben wir im 2. Durchgang wieder einmal durch einen eigenen Fehler das 1:2 bekommen und gleich im Anschluss daran das 1:3. Daraufhin sind wir zusammengebrochen. Ich hatte mir dies natürlich anders vorgestellt, gerade nach der Superleistung in der 1. Halbzeit.“
Neudorf hat zuletzt 5 Begegnungen in Folge verloren und dabei 21 Gegentore hinnehmen müssen. Dies bedeutet aktuell den letzten Tabellenplatz mit 2 Punkten Rückstand auf den ersten Nichtabstiegsplatz. Die Vorschau von Saglam zum kommenden Spiel fällt knapp, aber deutlich aus: „Ich hoffe, dass wir am Wochenende in Mingolsheim nicht die gleichen eigenen Fehler wieder machen und wollen das Spiel für uns entscheiden.“

VfR Kronau
2:2
Stettfeld
Vor 5 Spieltagen stand der VfR Kronau noch abgeschlagen am Tabellenende. Der Rückstand zum rettenden Ufer betrug damals 6 Zähler, der gegenüber dem inzwischen 3 Punkte hinter Kronau liegenden Schlusslicht Neudorf 7 Punkte. Allein gegenüber diesem Konkurrenten haben die Kronauer also satte 10 Punkte gutgemacht. Dies ist auch exakt die Ausbeute aus den letzten 4 ungeschlagenen Spielen. Der dadurch inzwischen auf Tabellenplatz 11 vorgerückte VfR musste sich dabei nach 3 Siegen, in Rheinhausen mit einem 1:1-Remis begnügen. Kronaus Sportlicher Leiter Mark Geckler spricht von einem Punktgewinn: „Den Punkt in Rheinhausen nehmen wir gerne so mit, aus 2 Gründen: Erstens kamen wir nicht an unsere Leistungen der vergangenen Spiele heran und hatten mit der Leistung vom Samstag auch keinen Sieg verdient, und zweitens müssen wir uns bei unserem Torhüter bedanken. Ganz klar hat uns dieser den Punkt gerettet. Vor ein paar Wochen wären wir noch sehr zufrieden gewesen mit einem Remis beim TSV. Aber so schnell geht‘s manchmal, denn am Samstag waren wir auch ein Stück weit enttäuscht. Hätten wir an die zuvor gezeigten Leistungen angeknüpft, wäre auch mehr drin gewesen, aber wir wollen mal auf dem Teppich bleiben, denn Schwankungen sind bei unseren jungen Spielern normal. Deshalb ist das 1:1 für uns absolut o.k. und jeder Punkt hilft uns im Abstiegskampf.“
Der VfR empfängt nun den TSV Stettfeld. Geckler entspringt der Stettfelder „Fußballschule“ und hat dort lange Zeit selbst gespielt. Keine guten Erinnerungen an den TSV hat er jedoch, was deren Duelle gegen seine Kronauer betrifft: „Zum kommenden Spiel möchte ich ein bisschen Statistik einfließen lassen: Wir spielen jetzt in der 6. Saison gemeinsam mit dem TSV in der Kreisliga, da gab es bisher 9 Spiele und noch keines davon konnten wir für uns entscheiden, egal ob auswärts oder zuhause. Ich finde, es gibt keinen besseren Zeitpunkt als am Sonntag, um diese Serie gegen meinen Heimatverein zu unterbrechen!“ Gecklers abschließende Worte zu dieser Begegnung „Mehr gibt es da dieses Mal nicht zu sagen!“ klingen weniger verhalten, sondern vielmehr als Aufforderung an sein Team, den Bock dieses Mal umzustoßen.

In der Vorschau auf das vergangene Heimspiel seines TSV Stettfeld gegen Odenheim hatte Coach Elvis Karam davon gesprochen, dass ihn die Odenheimer Mannschaft in der Vergangenheit schon einige Nerven gekostet hatte. Ob des knappen 1:2 dürfte dies auch dieses Mal der Fall gewesen sein, gerade auch vor dem Hintergrund, dass seine Mannschaft eine gute Leistung abgerufen hatte und die Niederlage nach Karams Schilderung unglücklich zustande kam: „Zum Spiel gegen Odenheim kann man sich den schönen und ausführlichen Bericht der Odenheimer durchlesen. Ich denke, dieser ist fair geschrieben. Das Spielglück, das wir in den letzten Spielen immer wieder hatten, war dieses Mal auf des Gegners Seite. Beide Mannschaften lieferten ein gutes, temporeiches und faires Spiel. Wir gingen in einer guten Phase direkt nach der Halbzeit in Führung und bekamen dann einen Elfmeter gegen uns, der sehr unglücklich war. Ich selbst habe die Situation nicht richtig gesehen, aber vertraue auf die parteiischen Gästefans, die mir gesagt haben, dass es keiner war. Auch Schiedsrichterfehler gehören zum Spiel. Nach dem 1:2 rettete Odenheim auf der Linie und blockte ein sicheres Tor gerade noch ab. Sie besaßen aber auch selbst gute Konterchancen zum 3. Tor. Alles in allem hatte dieses Spiel keinen Verlierer verdient.“
Für Stettfeld geht es nun wenige Kilometer zum VfR Kronau. Natürlich ist dessen gute Form auch Karam nicht verborgen geblieben: „Unser nächster Gegner hat einen richtigen Lauf und hat sich dadurch da unten rausgesiegt. Vor Wochen dachten noch viele, das war es für Kronau. Doch man sieht, wie schnell es gehen kann. Nur noch 5 Punkte trennen uns voneinander. Die Kronauer Mannschaft hat Qualität und wenn alle Mann an Bord sind, ist das hohes Kreisliga-Niveau. Das ist bei uns ähnlich, es ist nunmal eine zum Teil verhexte Saison. Auch wir haben durch die guten Wochen alles selbst in der Hand. Ein Sieg wäre enorm wichtig und würde einen ganz großen Schritt Richtung Klassenerhalt bedeuten. Verlieren ist eigentlich nicht erlaubt und wir werden alles geben, um den Abstand zumindest zu halten.“

Odenheim
0:5
Ubstadt
Der FC Odenheim grüßt als inzwischen bestes Rückrundenteam. War es zum Jahresauftakt in Mingolsheim noch alles andere als gut verlaufen und hatte man dort die 6. Niederlage in Folge ohne eigenen Treffer schlucken müssen, so hat sich das Team von Spielertrainer Luca Hodecker danach um ein Vielfaches gesteigert. Es folgten 4 Siege in Folge, ehe es mit nur einem Punkt aus 2 Spielen ein klitzekleines Zwischentief gab. Mit einer starken Leistung beim 2:1-Sieg in Stettfeld ist man in die Erfolgsspur zurückgekehrt. Hodecker berichtet von einer spannenden und qualitativ richtig guten Begegnung: „Das Spiel in Stettfeld war meiner Meinung nach eine Partie mit wirklich hohem Niveau. Von beiden Mannschaften war enormes Tempo drin, starke Ballstafetten und intensive Zweikämpfe – jedoch jederzeit fair! Die Zuschauer sahen somit ein ansehnliches Spiel. Beide Teams hatten ihre Torchancen, wovon die Jungs von Elvis direkt nach der Halbzeit eine vollstrecken konnten. Nach dem Ausgleich, welcher durch einen glücklichen Elfmeter entstand (ich selbst habe die Situation leider nicht richtig gesehen, aber von mehreren Seiten gehört, dass man ihn nicht geben muss), konnten wir zulegen und sind dann mit 2:1 in Führung gegangen. Da wir danach jedoch den Sack bei unseren Umschaltsituationen nicht zugemacht haben, wurde es am Schluss noch ein-, zweimal sehr brenzlich. Hier hatten wir letztendlich das Spielglück auf unserer Seite.“
Odenheim hat 8 Punkte Vorsprung auf den ersten potentiellen Abstiegsplatz sowie gegenüber dem kommenden Gegner Ubstadt. Mit einem Remis könnte man diesen auf Abstand halten, mit einem Sieg sogar einen vorentscheidenden Schritt Richtung Ziel Klassenerhalt gehen. Hodecker warnt vor den Ubstädtern, zieht aber zugleich Kraft aus den in den letzten Wochen guten Auftritten seiner Mannschaft: „Am kommenden Sonntag kommt mit dem FV Ubstadt eine sehr junge Truppe zu uns, die definitiv Qualität in ihren Reihen besitzt. Da sind wirklich richtig gute Jungs dabei, die sehr viel Tempo mitbringen. Auch wenn die letzten Ergebnisse des FV nicht erfolgreich waren, waren dies immer knappe Niederlagen mit zumeist nur einem Tor Unterschied. Außerdem haben sie zum Ende der Hinrunde bewiesen, dass sie auch gegen die Top-Mannschaften der Liga bestehen können. Wir wollen mit unserer positiven Stimmung und guten Form auf jeden Fall den nächsten Heimsieg einfahren.“

Nach 6 jeweils knappen Niederlagen gegen u.a. 4 aus den ersten Fünf, konnte Ubstadt in der Vorvorwoche mit einem 2:0 in Menzingen den Rückrundenfluch abwenden. Im Heimspiel gegen Karlsdorf reichte es dann aber nicht zum erhofften Nachlegen, stattdessen musste man die sechste Ein-Tore-Niederlage im 8. Rückrundenspiel hinnehmen. War Ubstadts Trainer Andreas Bronner zuvor mit den Leistungen seiner Spieler trotz der Niederlagenserie durchaus zufrieden gewesen, so klingen seine Worte dieses Mal anders: „Zum Spiel gegen Karlsdorf muss man sagen, dass wir dieses abgeschenkt haben. Wir hatten einfach nach einer halben Stunde völlig aufgehört, Fußball zu spielen, hatten irgendwie völlig den Faden verloren und Karlsdorf das Spiel überlassen. Für mich völlig unerklärlich, gerade nachdem es in den letzten Wochen wirklich gute Leistungen gewesen waren. Am Sonntag nun nach 30 Minuten eine absolute Katastrophe!“
Bronner blickt weniger konkret auf die kommende Begegnung in Odenheim voraus, sondern vielmehr auf die komplette Restsaison, in die sein Team zwar über dem Strich stehend, aber nur punktgleich mit dem Vorletzten und mit 2 Punkten mehr gegenüber dem Letztplatzierten gehen wird. Bronner: „Jetzt muss man schauen, wie man die Mannschaft wieder in die Spur kriegt. Wir haben noch 5 Spiele zu spielen und da muss man punkten, sonst ist man in der A-Klasse. Da man dies nicht will, müssen wir nach vorne schauen und es jetzt am Sonntag besser machen.“

FC Karlsdorf
0:1
TSV Wiesent.
Der FC Karlsdorf startete mit 7 Punkten aus den ersten 3 Spielen in die Rückrunde, ehe es die 1. Niederlage gab. Ab diesem Zeitpunkt, ist die Rückrunde für den FCK wahrlich wellenförmig verlaufen: Niederlagen und Siege wechselten sich zuletzt ab. In Ubstadt reichte es am vergangenen Wochenende nun wieder zu einem Sieg. Übungsleiter Goran Barisic berichtet über den 3:2-Sieg: „Es war ein sehr wichtiges Spiel für beide Mannschaften, in dem Ubstadt in den ersten 20 Minuten besser war und verdient mit 1:0 führte. Danach habe ich umgestellt und wir haben vorne mehr gepresst, was uns zurück in Spiel gebracht hat. Wir haben in Hälfte 1 noch auf 1:1 gestellt und besaßen hier noch ein paar Chancen, um in Führung zu gehen. Dies haben wir dann in der 2. Halbzeit nachgeholt. Danach haben wir Spiel kontrolliert und ich glaube, auch verdient gewonnen.“
Karlsdorf hat nun wieder 7 Punkte Vorsprung gegenüber dem 1. Abstiegsrang, möchte nun die Niederlagen/Siege-Serie durchbrechen und wieder zweimal in Folge punkten. Gegen den Tabellenfünften ein schwieriges Unterfangen, wie dies auch Barisic sieht: „Der TSV Wiesental ist ein anderes Kaliber. Und wir müssen schauen, wie wir das machen, weil aus unserem kleinen Kader jetzt noch ein Spieler in Urlaub geht. Schon in Ubstadt sind wir nur 13 gewesen, aber die Jungs haben alles gegeben. Es darf nur nichts mehr passieren unter der Woche, sonst muss ich selbst spielen.“ Den Fußballkreis würde das Comeback von Barisic freuen, wir wünschen dies ihm und seinem FC Karlsdorf aber natürlich nicht. 😉

Trotz der zuvor ersten Rückrundenniederlage in Flehingen, stand der TSV Wiesental vor dem Duell gegen Menzingen noch immer auf Platz 1 der Rückrundentabelle und hätte diesen auch beinahe verteidigt. Der 1:1-Ausgleichstreffer in der Nachspielzeit ließ den „TuS“ jedoch nicht nur in der Rückrundentabelle 2 Plätze einbüßen, sondern noch schmerzlicher, ihn in der Gesamttabelle um einen Rang auf Position 5 abrutschen. 5 Zähler fehlen nun zu Platz 1 und 4 gegenüber Position 2. TSV-Spielertrainer Tim Ronecker nennt den Grund, warum man gegen Menzingen nicht über ein 1:1 hinausgekommen ist: „Wir haben es leider verpasst, den Sack zuzumachen und bekamen dann in der Nachspielzeit wieder einmal ein Standardgegentor. Ärgerlich!“
Der TSV Wiesental ist das zweitbeste Auswärtsteam und so blickt Ronecker zuversichtlich und motiviert nach vorne: „Jetzt wollen wir in Karlsdorf dreifach punkten!“

Rheinhausen
3:5
FV Wiesental
Der TSV Rheinhausen wartet noch immer auf den 2. Sieg in der Rückrunde. Auch gegen wiedererstarkte Kronauer reichte es nur zu einem Unentschieden. TSV-Spielertrainer Dominik Feuerstein ordnet das 1:1 gegen den VfR Kronau ein: „Unterm Strich ist mir ein Punkt im Nachhinein definitiv zu wenig. Wir hatten mehrere Großchancen, um das Spiel vorzeitig zu entscheiden. Den 1:1-Ausgleich haben wir in einer Phase nach der Halbzeitpause kassiert, in der wir für 20 Minuten viel zu passiv waren. In der Vorrunde hätten wir ein solches Spiel noch gewonnen. Im Moment müssen wir uns wieder alles erarbeiten und bei vielen meiner Spieler fehlt auch die letzte Konsequenz und die Gier vor dem Tor.“
Am Sonntag kommt es zum 2. Rheinhausener Heimspiel in Folge. Mit dem FV Wiesental kommt dann der auf Tabellenplatz 3 zurückgekehrte Aufstiegsanwärter als Favorit zum TSV. Zu dieser Begegnung merkt Feuerstein an: „Gegen den Zwölfer sind wir am Wochenende der klare Außenseiter. Wir müssen personell schauen, was wir auf den Platz bekommen. Aber der Fußball ist bekanntlich manchmal verrückt, vielleicht gelingt uns eine Überraschung!“

Nach einem bis zur 40. Minute 0:1-Rückstand und dem Ausgleichstreffer noch vor der Pause, drehte der FV Wiesental am vergangenen Spieltag gegen die FVgg Neudorf spätestens nach einer Stunde so richtig auf, erzielte binnen 9 Minuten 4 Treffer und legte in der Schlussphase noch 2 weitere zum 7:1-Kantersieg nach. Der Spielertrainer der Zwölfer, Resul Polat, zeigt sich in seiner Nachbetrachtung bescheiden, indem er nicht auf die Höhe des Sieges eingeht, dafür aber von einer über die gesamte Spielzeit hinweg guten Leistung seiner Mannschaft spricht: „Das Spiel gegen Neudorf lief gut, wir hatten Ball und Gegner im Griff. In der 1. Halbzeit waren wir etwas passiv, trotzdem haben wir das Spiel kontrolliert. In der 2.Hälfte haben wir das Tempo deutlich erhöht und solide gewonnen.“
Vor dem Gastspiel in Rheinhausen erinnert sich Polat an das Hinspiel gegen den TSV, als seine Zwölfer mit 0:2 und 2:3 jeweils in Rückstand lagen und am Ende über einen Punktgewinn froh sein durften. Nachträglich lässt er den Rheinhausenern ein Kompliment zukommen: „Rheinhausen war für mich unser stärkster Gegner in der Hinrunde. Um unser Ziel zu erreichen, wäre es super, alle 3 Punkte mitzunehmen, aber es wird kein leichtes Spiel. Wir werden im Training einige Punkte ansprechen und entsprechend trainieren, um mit viel Selbstbewusstsein auftreten zu können.“

Menzingen
5:0
Neuthard
Rund um den tollen Gewinn des Kreispokals, gab es für den SV Menzingen 3 Niederlagen, ehe das Team von Coach Kai Ledermann am vergangenen Freitagabend ersatzgeschwächt beim Top-Team TSV Wiesental ein 1:1-Remis erreichen konnte. Der Ausgleichtreffer in der Nachspielzeit war ein Produkt der intakten Moral beim SVM. Ledermann war ob der Umstände zufrieden: „Mit einem Punkt sind wir aus Wiesental zurückgereist. Durch Willen, Disziplin und Geduld ein am Ende absolut verdienter Punktgewinn, auch wenn und gerade weil, er erst in Minute 90+1 durch ein Last-Minute-Tor unseres Kapitäns Marcel Heidrich zustande kam. Ein toller Erfolg ohne 6 Stammspieler, aufgefüllt durch die Unterstützung unserer Spieler aus der 2. Mannschaft, welche trotz eigenem Grillfest bereit waren, den Trip nach Wiesental anzutreten. Eine tolle Mannschaftsleistung und ein verdammt wichtiger Punkt im Abstiegskampf!“
Nach dennoch nur einem von zuletzt möglichen 12 Punkten, steht Menzingen aktuell auf dem 13ten und damit möglicherweise ersten Abstiegsplatz. Dies aber nur aufgrund des schlechteren Torverhältnisses und auch nur einen Zähler hinter dem 11ten. Wie alle untenstehenden Vereine steht auch Menzingen am kommenden Sonntag vor einer Herausforderung. Ledermann drückt seine Anerkennung gegenüber dem FV Neuthard aus, setzt aber auf die eigenen Stärken: „Nun wird der entthronte Tabellenführer FV Neuthard seine Visitenkarte bei uns in Menzingen abgeben. Neuthard ist eine absolute Spitzenmannschaft, welche wieder den Aufstieg in die Landesliga im Visier hat. Auf dem Papier sind die Voraussetzungen klar. Vorletzter gegen Zweiter = David gegen Goliath. Unsere Mannschaft wird wiederum versuchen, ihre Tugenden in die Waagschale zu werfen, um dem übermächtigen Gegner ein Bein zu stellen. Trotz des Tabellenstandes ist die Stimmung in der Mannschaft sehr gut und diese wollen wir mit auf den Rasen nehmen. Auch dieses Spiel beginnt bei Null.“

Durch die knappe 1:2-Heimniederlage gegen den neuen Tabellenführer Flehingen musste der FV Neuthard erstmals seit dem 12. Spieltag, konkret seit Mitte November, wieder den Platz an der Sonne räumen. FVN-Trainer Senad Nadarevic zeigt sich noch immer konsterniert, wie es dazu kommen konnte: „Ich kann es bis heute nicht verstehen, wie wir dieses Spiel verloren haben. Anfang der 2. Halbzeit hatten wir drei millionenprozentige Torchancen, die man hätte machen müssen. Das Spiel wäre wohl erledigt gewesen und Flehingen kaum mehr zurückgekommen. Und dann machen wir dem Gegner in der 88. Minute ein Geschenk zum 1:2. Beide Mannschaften haben voll auf Offensive gesetzt und alles versucht. Leider hat sich auch noch Alex Kimmel bei einem Zweikampf mit einem Flehinger sehr schwer verletzt, was nicht gerade so toll war.“ Nadarevic schließt seinen Rückblick mit einem feinen Zug gegenüber den Fußballkameraden, die sich am vergangenen Wochenende noch im Ramadan befanden: „Kompliment an die Spieler, die gefastet haben. Bei mir waren es zwei und einige bei Flehingen. Respekt an euch und für euere Leistung!“
Neuthard befindet sich nun in der Verfolgerrolle, was keine schlechte Ausgangsposition sein muss. Nadarevic blickt auf die Auswärtsbegegnung in Menzingen und auch gleich darüber hinaus: „Jetzt haben wir noch 5 Spiele und müssen soviele Punkte machen, wie nur möglich. Menzingen hatte über das ganze Jahr hinweg verletzte Spieler zu beklagen und da ist es dann schwer, da unten rauszukommen. Wir müssen ein gutes Spiel machen!“

FC Flehingen
2:1
FC Forst
Mit dem späten 2:1-Siegtreffer im Spitzenspiel beim nun gestürzten Spitzenreiter Neuthard, haben die Flehinger selbst die Tabellenführung übernommen und dies erstmals überhaupt in dieser Saison. Bevor Flehingens Trainer Christian Rohr auf den Coup eingeht, ist es ihm wichtig, gute Wünsche der Besserung an die Neutharder Adresse zu schicken: „Zu Beginn sende ich erstmal Genesungswünsche nach Neuthard und hoffe, dass die Verletzungen bei Alex Kimmel und Kevin Kettenring nicht schwer sind.“ Anschließend analysiert Rohr die Begegnung: „Zu Beginn merkte man den Spielern an, was auf dem Spiel stand, jedoch legte sich dies nach den ersten Minuten gleich. Wir nutzten eine unseren Chancen und gingen in Führung. Danach haben wir das Spiel den Neuthardern überlassen, anstatt mit dem 1:0 im Rücken weiter Druck zu machen. Dies wurde mit dem 1:1 bestraft, als meine Jungs nicht zu 100% verteidigten. Diese haben danach jedoch das Spiel wieder in die Hand genommen, leider aber die Chancen nicht genutzt. Zum Glück konnte der FV Neuthard eine seiner wenigen Chancen Mitte der 2. Halbzeit nicht nutzen und so kamen wir kurz vor Schluss zum verdienten Siegtreffer.“
Flehingen ist jetzt vom Jäger in die Rolle des Gejagten geschlüpft und steht gleich vor der nächsten Herausforderung. Am kommenden Sonntag wird der Tabellenvierte und nur 4 Zähler hinter Flehingen liegende FC Forst, seine Visitenkarte in den Seegärten abgeben. Rohr schwört seine Mannschaft ein: „Am Sonntag steht nun das nächste Bigpoint-Spiel an. Gegen Forst müssen meine Jungs wieder dazu bereit sein, von der ersten Minute an alles zu geben! Chris Holzer will oben dranbleiben und wird alles versuchen, uns zu Hause zu schlagen. Ich werde meine Jungs unter der Woche darauf vorbereiten und wir werden am Sonntag bereit sein!“

War der FC Forst durch nur einen Punkt aus 3 Spielen gegen drei Top5-Mannschaften vom 2. auf den 5. Platz zurückgefallen, so hat er mit zuletzt 4 Zählern aus den letzten beiden Begegnungen wieder einen Platz gutmachen und den Rückstand auf die Tabellenspitze wieder auf 4 Punkte verkürzen können. Beim 2:2 gegen Mingolsheim gab´s für die Forster ein Auf und Ab: Späte Halbzeitführung, in Minute 84 plötzlich 1:2 hinten, dann noch der Ausgleich in der 87sten. Der zum Saisonende scheidende FCF-Coach Christopher Holzer spricht von einem „gerechten Unentschieden und fairen Spiel“ und sah in jeder Hälfte jeweils eines der beiden Teams im Vorteil: „Wir waren in der 1. Halbzeit spielbestimmend und der TuS hatte in der 2. Halbzeit mehr vom Spiel.“
Das Spiel der Woche steigt in Flehingen. Holzer hält sich bedeckt und will wohl noch nicht zu viel verraten, wenn er sagt: „Wir freuen uns auf den direkten Vergleich mit einer Spitzenmannschaft!“

Aufrufe: 05.5.2022, 11:15 Uhr
Eric WagnerAutor