– Foto: Jan Prihoda

Direkte Duelle an der Spitze und im Keller der Kreisliga

Spitzenspiel zwischen dem ersten FV Neuthard und dem drittplatzierten FV Wiesental +++ Verfolger vom FC Forst und dem TSV Wiesental treffen ebenfalls direkt aufeinander +++ Kronau möchte die rote Laterne an Menzingen abgeben

Der 17. Spieltag der Kreisliga Bruchsal kann mit zwei Spitzenspielen und dem Duell Letzter gegen Vorletzter eigentlich nicht spannender ausfallen. So erwartet der zuletzt sieglose FV Wiesental den Spitzenreiter aus Neuthard und könnte mit einem Sieg den Abstand auf einen Zähler verringern. Davon profitieren würden auf jeden Fall auch der FC Forst und der TSV Wiesental, die sich ebenfalls im direkten Duell gegenüberstehen. Nutznießer des Spieltages könnte jedoch auch der FC Flehingen sein, der mit einem Sieg gegen Rheinhausen in jedem Fall Boden gutmachen kann. Am anderen Tabelle birgt das Spiel zwischen dem VFR Kronau und dem SV Menzingen ebenfalls eine besondere Brisanz. Des Weiteren möchte Ubstadt gegen Neudorf die ersten Punkte in der Rückrunde einsammeln und Odenheim erwartet den FC Karlsdorf.

Rheinhausen
1:2
FC Flehingen

Wie schon letzte Woche ist der TSV von Personalsorgen gebeutelt, jedoch lässt dies Coach Dominik Feuerstein nicht als Ausrede durchgehen. Er bemängelt: „Auch in Mingolsheim haben wir völlig verdient verloren. Natürlich gehen wir personell auf dem Zahnfleisch, aber die Leistungen haben definitiv auch andere Gründe!“
Den Grundstein für ein erfolgreiches Wochenende möchte er im Training legen: „Vielleicht können wir daheim den Schalter umlegen. Wir versuchen das beste aus der Trainingswoche rauszuholen und schauen dann, was am Sonntag machbar ist. Flehingen hat noch eine Rechnung mit uns offen, denn die Niederlage aus der Hinrunde hatten sie damals sicherlich so nicht erwartet.“

Nach zwei punktlosen Auftritten ist der FC Flehingen mit einem knappen Heimsieg über den VFR Kronau endlich in der Rückrunde angekommen. Coach Christian Rohr sah einen immens wichtigen Sieg für das Seelenleben seiner Elf: „Der Sieg war wichtig für die Moral und für die Köpfe der Jungs, aktuell ist die Tabelle eher zweitrangig. Wir müssen aktuell an uns arbeiten und von Spiel zu Spiel schauen. Über die 90 Minuten gesehen geht der Sieg in Ordnung.“
Ähnlich schwach gestartet ist der TSV Rheinhausen und so sollte die Favoritenrolle beim FC Flehingen sein. Der Trainer warnt jedoch und hat noch die Hinspielniederlage im Kopf: „Das nächste Spiel wird wieder eine harte Nuss, welche wir nur als Mannschaft knacken können. Dominik hat in der Vorrunde seine Mannschaft optimal eingestellt und einen Sieg gegen uns eingefahren und die Wende geschafft, dies darf am Sonntag nicht passieren. Wir müssen diese Woche konzentriert arbeiten und jeder einzelnen muss sich bewusst sein, was am Sonntag auf uns zukommt. Wir müssen absolute fit, konzentriert und mit absoluten Siegeswillen nach Rheinhausen fahren! Uns dürfen keine leichten Fehler passieren und meine Jungs müssen bereit sein, auch den Kampf anzunehmen.“

Stettfeld
1:0
Mingolsheim

Auch wenn der TSV Stettfeld nach dem 0:0 gegen Neudorf etwas auf der Stelle tritt, kann Trainer Elvis Karam doch viel positives aus dem Spiel mitnehmen: „Wir haben wieder ein gutes Spiel gemacht. Wir haben geackert, wir haben gut verteidigt und auch ordentlich nach vorne gespielt. Meiner Meinung nach hätten wir zum Schluss auch drei Punkte verdient gehabt. Da hatte Neudorf in der ein oder anderen Situation das Glück auf seiner Seite. Trotz Abstiegskampf war es ein äußerst faires Spiel mit respektvollen Umgang miteinander.“
Wie viele andere Teams ist der TSV aktuell von Corona gebeutelt. So hofft der Trainer zumindest: „Wir stehen Woche für Woche nicht nur vor der Herausforderung eines starken Gegners. Am kommenden Wochenende fehlen mir sechs Mann und ich hoffe, es kommt kein weiterer Fall dazu, damit ich wenigstens mit 11 Mann aus der ersten Mannschaft antreten kann. Zudem erwartet uns mit dem TuS eine Spitzenmannschaft, die gerade einen guten Lauf hat. Wir werden alles geben, um weitere Zähler zu sammeln.“

Quasi in letzter Minute vor dem Spiel gegen den TSV Rheinhausen gab Mingolsheims Coach Andreas Schmidt bekannt, dass er den Lockruf des Landesligisten FC Östringen folgen und Mingolsheim verlassen wird. Dies brachte die Mannschaft jedoch nicht aus der Ruhe und unter der Regie des bisherigen Co-Trainers und zukünftigen Hauptverantwortlichen Moritz Neuburger wurde ein 3:0 Sieg eingefahren. Der Neutrainer ist natürlich glücklich über den Traumstart und fasst zusammen: „Ich bin mit der Reaktion der Mannschaft nach dem schwachen Auftritt in Kronau doch schon sehr zufrieden. Wir haben gegen einen lauf- und zweikampfstarken Gegner kaum etwas zugelassen und hatten, bis auf 15 „wilde“ Minuten, jederzeit das Heft in der Hand. Lediglich die Chancenverwertung muss ich kritisieren, da wir uns zu wenig für unseren Aufwand belohnen und früher alles klarmachen können oder sogar müssen.“
Diesen Schwung möchte er auch mit nach Stettfeld nehmen: „Jetzt geht es zu einer Mannschaft, die meiner Meinung nach viel weiter nach oben gehört und bezüglich der Tabellensituation gewinnen muss. Sie werden garantiert alles in die Waagschale werfen. In Stettfeld haben wir uns in der Vergangenheit oft schwergetan und wissen, was uns dort erwartet. Wir fahren jedoch mit breiter Brust nach Stettfeld und wollen die drei Punkte entführen und weiterhin Druck nach oben ausüben.“

Ubstadt
1:2
Neudorf

Wie auch schon am Wochenende zuvor muss Ubstadts Trainer Andreas Bronner erneut eine bittere Niederlage gegen einen starken Gegner analysieren. Erneut sah er sein Team gegen den FC Forst nicht chancenlos: „Das ist fast schon tragisch, dass wir in den letzten drei Spielen mit nur einem Tor Unterschied verlieren. Wir waren nicht immer die schlechtere Mannschaft, die Jungs geben alles. Engagement, Kampfeswille, da sind meine Spieler absolut bei 100 Prozent. Was klar ist, dass wir Offensiv nicht die Durchschlagskraft haben, um in gewissen Situationen mal ein Tor zu schießen und uns in Führung zu bringen. Wir spielen immer bis 20 Meter vor dem gegnerischen Tor sehr engagiert, dann passiert in der Endzone jedoch einfach zu wenig. Das liegt einfach auch am jungen Alter der Offensive, die Jungs sind jedoch talentiert und werden das irgendwann lernen. Man kann jedoch bei den letzten drei Spielen auf jeden Fall mitnehmen, dass nur Nuancen gefehlt haben und wir absolut mithalten konnten.“
Jetzt gegen Neudorf wartet zum ersten Mal ein Team in der Rückrunde, welches in der Tabelle hinter dem FV steht. So wünscht sich der Trainer auch endlich die ersten Punkte: „Neudorf hat sich in der Winterpause sehr gut verstärkt, ich bin mir sicher, dass sie den Keller irgendwann verlassen werden. Wir wollen uns einfach Woche für Woche verbessern. Unsere Personallage ist jedoch weiterhin angespannt und wir müssen von Woche zu Woche eine andere Mannschaft aufs Feld schicken. Die Phase ist jetzt schwierig, jedoch bin ich optimistisch, dass der Erfolg auch wieder zurückkommt. Das wäre super, wenn wir am Wochenende schon punkten, ansonsten stehen wir noch ganz passabel da und haben noch Zeit, unsere Punkte zu holen.“

Gut leben kann Neudorfs Coach Arif Saglam mit dem torlosen Remis gegen den TSV Stettfeld. Er berichtet: „ich bin mit einem Punkt zufrieden, denn das Spiel war ausgeglichen. Der TSV und wir hatten jeweils unsere Chancen, am Ende stand jedoch auf beiden Seiten die Null. Ich denke, jeder konnte mit dem Zähler zufrieden sein.“
Obwohl er in Ubstadt keinen Spaziergang erwartet, geht er trotzdem optimistisch in die wichtige Partie: „Es wird bestimmt nicht einfach, jedoch glaube ich an mein Team. Wir werden ein sehr gutes Spiel absolvieren und hoffen, mit einem Auswärtssieg nach Hause fahren zu können!“

TSV Wiesent.
1:1
FC Forst

Trotz eines mehr als respektablen 1:1 beim Spitzenreiter aus Neuthard zeigt sich Wiesentals Coach Tim Ronecker nicht hundertprozentig zufrieden. Aus seiner Sicht wäre ein Sieg auch im Bereich des Möglichen gewesen, wie er berichtet: „Wie im Hinspiel haben wir verpasst, durch unsere guten Chancen die drei Punkte mitzunehmen. Wir haben sehr stark begonnen und in den ersten 20 Minuten eine absolute Dominanz an den Tag gelegt. In der zweiten Hälfte ist es uns dann einfach nicht gelungen, aus dieser Dominanz und den einhergehenden Tormöglichkeiten den Siegtreffer zu erzielen. Dennoch hatte auch Neuthard durch einen Fernschuss die Möglichkeit aufs 2:1. Deshalb geht im Großen und Ganzen das Unentschieden in Ordnung. Trotzdem hätte ich gerne gewonnen, was ich aber immer möchte.“
Mit dem FC Forst erwartet er gleich das nächste Schwergewicht: „Jetzt steht schon wieder ein Topspiel an. Gegen Forst sind es immer besondere, brisante und hochspannende Spiele. Da freuen wir uns richtig drauf. Sie haben momentan einen richtig guten Lauf, den wir sehr gerne unterbrechen würden.“

Wie auch der TSV hat der FC Forst bisher in der Rückrunde überzeugen können und sich deshalb auf Rang zwei der Tabelle vorarbeiten können. Obwohl der 2:1 Sieg über den FV Ubstadt knapp war, sah Übungsleiter Christopher Holzer trotzdem eine ansprechende Leistung seiner Elf und verdiente drei Punkte: „Der Sieg für meine Mannschaft geht in Ordnung. Wir waren das bessere Team, hatten mehr Ballbeseitz und auch, insbesondere in der zweiten Halbzeit, die klareren Chancen. Leider brauchen wir derzeit immer noch zu viele Chancen, um ein Tor zu erzielen und machen uns damit das Leben manchmal selbst schwerer.“
Vom Spitzenspiel des 17. Spieltages erwartet er: „Die Tabelle lügt nicht und der TSV hat sich durch seine starken Rückrundenauftritte in der Spitzengruppe der Kreisliga festgesetzt. Aber auch wir haben in den letzten Spielen stets dreifach gepunktet und wollen dies auch Sonntag tun, um unsere Serie auszubauen.“

FV Wiesental
2:0
Neuthard

Nach der mehr als bitteren Derbyniederlage gegen den TSV Wiesental sah es für die 12er beim Auswärtsspiel in der ersten Halbzeit so aus, als könnte das Team die Vorwoche mit einem Sieg vergessen machen und führte mit 0:1. Nach der Halbzeit konnten die Gastgeber aus Karlsdorf das Spiel jedoch binnen weniger Minuten drehen und dem FV die nächste bittere Niederlage zufügen. Bevor er sich der Spielanalyse widmet, möchte FV Coach Resul Polat erst noch Genesungswünsche für einen seiner Spieler vortragen: „Erstmal möchte ich mein Spieler Dennis Geiß gute Besserung wünschen. Er hat sich das Schlüsselbein gebrochen und wird leider lange ausfallen. Leider haben wir zurzeit einfach Probleme in der Rückwärtsbewegung. 11 Gegentore in drei Spielen sind definitiv zu viel. Ich finde, das wir verdient in Führung gehen und das Spiel auch kontrolliert haben. In der zweiten Halbzeit war es leider wieder einfach zu locker und zu fehlerhaft im Spielaufbau. Das hat Karlsdorf knallhart bestraft. Karlsdorf hat verdient gewonnen, Glückwunsch an Goran und seine Truppe.“
Im zweiten Spitzenspiel des Spieltages hofft er jedoch auf Besserung und geht optimistisch in die Partie gegen den Spitzenreiter: „Wir müssen uns gegen Neuthard steigern. Ich denke das die Chancen gut stehen, wenn wir wieder zurück in unseren Spiel finden. Gute Fußballer haben wir in unsere Reihen. Wir müssen es halt wieder mal sonntags auf dem Platz bringen und Spaß haben.“

Der Trainer des FV Neuthard, Senad Nadarevic, konnte beim 1:1 gegen den TSV Wiesental krankheitsbedingt nicht vor Ort sein, er wurde jedoch stets über den Spielverlauf informiert und kann daher trotzdem folgendes berichten: „Der TSV war wie erwartet stark aufgetreten und sie haben alles versucht, mit einem Dreier an uns ran zu rücken. Sowie im Vorbericht erwähnt, war es für uns das schweres Spiel. Wir haben momentan einige personelle Probleme, was wir so in Vorrunde nicht hatten. Wie es mir gesagt wurde, war das Ergebnis jedoch soweit gerecht.“
Nun steht gegen die nächste Wiesentaler Mannschaft gleich das nächste Spitzenspiel auf dem Programm. Er wagt eine Prognose: „Am Sonntag gibt es ein 50/50 Spiel. Ich sehe Chancen für beide Seiten, das Spiel für sich zu entscheiden. In jeder Saison gibt es Phasen, bei denen es nicht läuft und Wiesental macht gerade eine solche durch. Trotzdem steht der FV weiterhin gut da. Dass am Sonntag der erste gegen den dritten spielt, hätte vor der Runde keiner gedacht. Am Wochenende gibt es schönes Wetter, wir haben einen guten Platz, da spricht doch nichts gegen ein anschauliches Fußballspiel beider Mannschaften?“

Odenheim
4:1
FC Karlsdorf

Die Partie gegen den SV Menzingen musste abgesagt werden. Coach Luca Hodecker erklärt, warum dies so war: „Bei unserem Gegner, dem SV Menzingen gab es Corona-Fälle, weshalb die Partie abgesagt werden musste. Da kommt man in der aktuellen Zeit leider nicht drum herum. Wir hätten sehr gerne gespielt um den Aufwind aus dem Sieg gegen Flehingen mitzunehmen. Aber so ist es nun mal jetzt.“
Die guten Ergebnisse des FCK hat der Trainer natürlich mitbekommen und warnt deshalb: „Die Karlsdörfer sind wirklich gut in die Rückrunde gestartet und haben aus den ersten drei Partien beachtliche sieben Punkte geholt und das, obwohl zwei Top-Mannschaften aus Flehingen und Wiesental zu den Gegnern zählten. Das zeigt, was die Mannschaft von Goran leisten kann. Gerade der letzte 4:2 Sieg gegen meiner Meinung nach sehr starke und spielfreudige Wiesentaler ist eine Ansage. Vor allem die Offensive des FC Karlsdorf lässt wirklich aufhorchen. Wir selbst wollen an unsere Leistung vom Spiel gegen Flehingen vor zwei Wochen anknüpfen, dann können und werden wir erfolgreich sein. Gegen Karlsdorf sind es in der Regel immer heiß umkämpfte Spiele, da müssen wir uns drauf einstellen, sonst wird es schwer.“

In der ersten Halbzeit sah es für den FV Wiesental nach einem frühen Tor und dem 0:1 zur Halbzeit noch gut aus, beim Pausentee muss Karlsdorfs Goran Barisic jedoch die richtigen Worte gefunden haben, denn innerhalb weniger Minuten konnte der FC die Partie komplett auf den Kopf stellen. Insbesondere diese Leistungssteigerung hebt der Trainer hervor: „Am Sonntag haben wir ein sehr gutes Bezirksligaspiel gesehen. Der FV war der erwartet starke Gegner und hatte in der ersten Halbzeit mehr vom Spiel, so ging es dann mit 0:1 in die Pause. Zur zweiten Halbzeit habe ich dann offensiver aufgestellt und unser Spiel wurde deutlich besser. Wir haben schnell das 1:1 gemacht und zwei weitere Tore folgen lassen. Wir waren in dieser Phase klar besser und hätten den Sack zumachen können, jedoch gelang dem FV spät nochmal das 3:2 und wir mussten nochmal zittern, ehe wir durch einen Konter das 4:2 erzielen konnten. Gute Besserung auch noch an den FV Spieler Dennis Geiß, der sich wohl schwerer verletzt hatte und ausgewechselt werden musste.“
Er erwartet am Wochenende außerdem einen starken Gegner: „ Odenheim hat sich nach den vielen Problemen erholt. Leistungsträger kamen ins Team zurück und so erwarte ich ein ganz anderes Spiel als die Partie in der Vorrunde, bei der keine Mannschaft mit ihrer Wunschaufstellung spielen konnte. Wir wollen weiter positiv denken und freuen uns auf den Sonntag.“

VfR Kronau
0:2
Menzingen

An der prekären Situation des VFR Kronau konnte der 16. Spieltag nichts ändern, denn durch die 2:1 Niederlage beim FC Flehingen bleibt das Team weiterhin auf dem letzten Tabellenplatz. Auch wenn Sportvorstand Mark Gecker erneut dem Team das große Engagement nicht absprechen kann, war die Niederlage aus seiner Sicht trotzdem verdient: „Das Ergebnis spiegelt in etwa das momentane Leistungsverhältnis beider Mannschaften wider. Flehingen war den einen Treffer besser als wir, ehrlicherweise vielleicht auch zwei. Dennoch haben wir erneut nicht enttäuscht und wenn wir unsere Führung vielleicht etwas länger verteidigen können, wäre eventuell sogar mehr drin gewesen.“
Ein anderer Aspekt nach dem Spiel wiegt für ihn schwerer: „Mehr Sorgen als die Niederlage bereiten uns aber die Verletzten, die wir nach dem Spiel zu beklagen haben. Deswegen gilt für diese Woche quasi dieselbe Marschroute wie vor dem Flehingen Spiel. Wir schauen wer, wie trainieren kann und basteln uns dann für Sonntag eine erneut veränderte Mannschaft. Das ist natürlich für den Abstiegskampf nicht von Vorteil. wenn du jede Woche mit einer veränderten Startelf antreten musst, aber ich denke da sind wir nicht die Einzigen. denen es momentan so geht. Gerade auch unser kommender Gegner kann da sicher ein Lied davon singen.“ Die Wichtigkeit des Spiels ist ihm bewusst und deshalb fügt er noch hinzu: „Natürlich sollten wir so langsam anfangen Punkte zu sammeln, am besten dreifach und natürlich sind Siege in den direkten Duellen für die Tabelle und Moral sehr wichtig, deshalb ist es unser erklärtes Ziel am Sonntag den ersten Sieg in diesem Jahr zu holen. Was wir auf jeden Fall vermeiden sollten ist, dass Menzigen den Abstand vergrößert. Die Balance zwischen Risiko und Vorsicht zu finden wird ganz wichtig sein. Will man zu viel, steht man am Ende eventuell mit leeren Händen da und das gilt es am Sonntag zu vermeiden.“

Die Partie gegen den FC Odenheim wurde verschoben, was den Menzinger Spielausschuss Moriz Bahm zu einem Dank Richtung dem FC veranlasst: „Es ist richtig, dass wir vor dem Spiel fünf Corona-Fälle innerhalb der Mannschaft hatten. Diesen Umstand haben wir dem FC Odenheim mitgeteilt, um das Spiel unbürokratisch zu verlegen. Dass es in der Corona Zeit auch noch Vereine gibt, welche trotz aller Rivalität, Verständnis zeigen beweist den Umstand, dass Odenheim der Verlegung noch am Donnerstagabend zugestimmt hat. Dafür nochmals herzlichen Dank. Inwieweit alle Corona infizierten dabei sein können, oder noch weitere dazu gekommen sind, kann ich noch keine Aussage treffen. Fakt ist jedoch, dass Spieler welche Corona hatten, begrenzt belastbar oder auch gar nicht einsatzfähig sind.“
Wichtig wäre ein Sieg jedoch trotzdem, was der Betreuer auch in seinen folgenden Aussagen unterstreicht: „Um die Bedeutung dieser Begegnung brauchen wir uns überhaupt nicht zu unterhalten. Das ist ein Sechs-Punkte Spiel für beide Mannschaften. Das wird nicht einfach in Anbetracht dessen, dass Kronau gegen Mingolsheim gepunktet hat und auch gegen Flehingen nur eine knappe Niederlage kassierte. Mit Mathias Kale haben sie auch wieder ihren ON-OFF Trainer installiert, welcher der Truppe sicherlich wieder die Tugenden mit auf den Weg gibt, welche man braucht, um erfolgreich zu agieren. Es wird also eine völlig andere Mannschaft auflaufen, als noch in der Vorrunde. Beide Mannschaften werden sich nichts schenken. In unserer aktuellen Situation gilt es, die Zähne zusammen zu beißen und über den berühmten Punkt hinaus zu gehen. Wir wollen in Kronau gewinnen und dementsprechend werden wir uns auch vorbereiten.“ Zur Vorbereitung hat sich das Team noch etwas einfallen lassen, wie er am Ende darlegt: „Unsere Mannschaft wird sich am Samstagabend zum gemeinsamen Essen im Sporthaus treffen. Und so werden wir uns am Sonntag, gemeinsam gestärkt, auf die Reise nach Kronau machen.“

Aufrufe: 024.3.2022, 10:30 Uhr
Dennis SpechtAutor