– Foto: Frank Burghart

Beste Rückrundenmannschaft aus Wiesental hat Rang zwei im Blick

TSV Wiesental trifft auf FC Flehingen +++ FV Ubstadt möchte in Menzingen unbedingt punkten +++ Mingolsheim mit letzter Chance, nochmals eine Rolle im Aufstiegskampf spielen zu können +++ TSV Rheinhausen hofft auf Befreiungsschlag gegen Odenheim

Nach der Pause am Osterwochenende startet die Kreisliga wieder mit dem Spitzenspiel zwischen dem FC Flehingen und dem TSV Wiesental. Der frisch gebackene Pokalsieger aus Menzingen hat im Abstiegskampf die Chance, einen direkten Konkurrenten auf Distanz zu halten. Während Ligaprimus FV Neuthard in Mingolsheim ran muss, empfängt der VFR Kronau den Aufstiegsaspiranten vom FV Wiesental.

VfR Kronau
4:2
FV Wiesental

Obwohl der VFR Kronau noch immer am Ende der Tabelle steht, haben sich die Vorzeichen vor dem jetzigen Spieltag doch gewandelt. Auf Grund der zwei Siege hat das Team nämlich nun die Option, mit einem Sieg oder Punktgewinn die rote Laterne weiterzugeben. Dass der VFR in eine solche Situation kommen konnte, war vor dem letzten Spieltag gegen den FC Odenheim nicht klar. Auch während dem 2:1 Heimsieg trat der VFR nicht als sicherer Gewinner auf, wie Sportvorstand Mark Geckler einräumt: „Der Sieg war sehr, sehr glücklich für uns. So ehrlich muss man sein, aber er war in meinen Augen aufgrund der zweiten Halbzeit keinesfalls unverdient. Natürlich muss Odenheim zur Pause deutlich in Führung liegen. Sie hatten wirklich mehrere glasklare und hundertprozentige Torchancen und wir waren da mehrfach ganz stark mit dem Glück im Bunde, aber dieses Glück haben wir uns auch ein Stück weit erarbeitet. Durch zwei Wechsel und eine kleine Systemumstellung waren wir nach dem Seitenwechsel deutlich präsenter und aktiver. Es war dann ein Spiel zweier gleichwertiger Mannschaften. Die Führung für Odenheim fiel in eine Phase, in der wir leichte Vorteile hatten. In der Vorrunde hätte uns so was noch komplett aus der Bahn geworfen, aber mittlerweile sind wir stabiler und was ein Erfolgserlebnis einem an Selbstvertrauen gibt, hat man dann deutlich gesehen. Die Jungs haben weiter an sich geglaubt und der Ausgleich war ein Tor des Willens. Als Stürmer muss ich auch mal dahingehen, wo es vielleicht weh tun könnte, aber nur so kann ich mich für meinen Einsatz belohnen. Der Siegtreffer in der Schlussminute war dann sicherlich das Sahnehäubchen oben drauf, aber eben auch ein Zeichen, dass die Mannschaft mittlerweile wieder an sich glaubt und als Einheit bis zum Schluss kämpft und alles gibt.“
Jetzt reißt die Kronauer Elf mit zwei Siegen im Rücken nach Wiesental. Der Gegner hat jedoch noch Ansprüche auf einen Aufstiegsplatz und so wird die Aufgabe denkbar schwer. Das weiß auch der Sportvorstand: „Die zwei Siege waren für uns tabellarisch extrem wichtig und geben uns jetzt für die nächsten Spiele die Chance, wieder aktiv im Abstiegskampf mitzumischen. Klar ist natürlich auch, dass die Erfolge das Selbstvertrauen der Jungs steigern und sie spüren, dass sie gemeinsam einiges erreichen können. Wir werden es vor dem Spiel gegen den FV halten wie zuletzt, wir richten den Blick nur auf uns, es liegt am Ende nur an uns, ob wir auch gegen Wiesental erfolgreich sind oder nicht. Das klingt jetzt vielleicht überheblich. Das ist aber so, zumal der FV von den Ergebnissen her eine sehr wechselhafte Rückrunde spielt und man nicht weiß, wie man sie einschätzen soll. Unbestritten ist die individuelle Klasse der meisten FV-Spieler und was passiert, wenn man gegen diese Truppe nicht dagegenhält, haben wir im Hinspiel gesehen. Ich traue uns durchaus einen (Teil-) Erfolg zu, dafür müssen wir aber als Einheit wieder an unsere Grenze gehen. Wenn wir ein bisschen von der Einstellung und Motivation der letzten beiden Spiele abweichen, wird’s ganz, ganz schwer für uns.“

2:1 hat der FV Wiesental das Spitzenspiel gegen den FC Forst für sich entscheiden können. Mit diesem Sieg bleibt die Mannschaft von Resul Polat punktgleich mit dem Relegationsrang. Der Trainer fasst das Spielgeschehen nochmal kurz zusammen: „Forst war wie erwartet ein schwerer Gegner, den wir gut gelöst haben. Das Spiel war insgesamt sehr ausgeglichen. Das wichtige ist, das wir immer die Spielkontrolle hatten. Forst hat oft mit langen Bällen agiert, die wir gut verteidigt haben und nach vorne haben wir uns gute Chancen erarbeitet. Insgesamt haben wir verdient gewonnen.“
Auf dem Papier ist der FV Favorit, jedoch hat der Trainer die guten Ergebnisse auch registriert: „Gegen Kornau müssen wir jetzt nachlegen. Kronau hat die letzten Wochen gut Punkte gesammelt. Das zeigt uns, dass die Mannschaft noch nicht aufgegeben hat. Wir müssen hoch konzentriert in das Spiel gehen und dürfen sie nicht unterschätzen. Die Chancen, die wir bekommen, müssen wir konsequent nutzen. Ich bin sehr zuversichtlich, dass wenn wir unser Leistung abrufen, wir in Kronau gewinnen.“

FC Karlsdorf
1:2
Stettfeld

Nachdem die Partie in Rheinhausen witterungsbedingt abgesagt werden musste und auf Ostermontag verlegt wurde, ruhten sich die Spieler des FC Karlsdorf bis zum Nachholspiel nicht aus. Coach Goran Barisic berichtet nämlich von einer intensiven Trainingswoche, welche den Grundstein für den Sieg legte: „Es hat sich schon unter der Woche gezeigt, dass die Mannschaft unbedingt gewinnen will. Wir haben sehr gut trainieret und am Donnerstag war meine komplette erste Elf anwesend. So konnten wir ein paar Sachen trainieren, die speziell für Rheinhausen abgestimmt waren. Das hat am Ende den Unterschied für einen verdienten Sieg gemacht.“
Ein anderes Kaliber erwartet er dagegen gegen Stettfeld: „Jetzt kommt ein ganz anderer Gegner, der eine viel bessere Mannschaft hat, als es der Tabellenrang aussagt. Außerdem haben sie einen super Trainer, an dieser Stelle möchte ich meinen Freund Elvis bei uns in Karlsdorf begrüßen. Es wird ein intensives Spiel mit vielen Emotionen und dem hoffentlich besseren Ende für uns.“

Mit einem knappen, aber immens wichtigen 1:0 hat der TSV Stettfeld den Tabellennachbarn aus Menzingen auf Distanz halten können und den Abstand zu den Abstiegsrängen vergrößert. Dementsprechend erleichtert berichtet Coach Elvis Kaman: „Gegen Menzingen haben wir uns das Leben selber schwergemacht. Wir haben zahlreiche Torchancen vergeben und eigentlich muss das Spiel schon zur Halbzeit entschieden sein. In 90 Minuten hatte der SVM eine Situation, die im Stand von 0:0 für uns hätte böse ausgehen können. Am Ende waren es für uns drei absolut verdiente Punkte und von den wenigen Haaren, die ich noch habe, sind es wieder mehr graue geworden. Schön ist die zurückgekehrte Spielfreude bei den Jungs zu sehen, denn die Chancen waren zum Teil schön und schnörkellos herausgespielt.“
Wie sein Gegenüber und Trainerkollege findet Kaman warme Worte für den Gegner: „Am Sonntag geht es gegen den Tabellennachbarn nach Karlsdorf und gegen meinen Freund Goran. Eine brutal unangenehme Mannschaft, die schwer einzuschätzen ist. Die Spielweise ist kaum berechenbar und sie bieten an guten Tagen wenig an, was man ausnutzen kann. Umgekehrt, stimmt die Tagesform nicht, dann gibt es ebenso Überraschungen. Wir werden uns gut vorbereiten, die wichtigen Punkte ansprechen und für die nächsten Punkte wird uns sicherlich einiges abverlangt werden. Dafür müssen wir bereit sein.“

Odenheim
2:2
Rheinhausen

Nach einer fast perfekten Rückrunde musste sich der FC Odenheim überraschend in Kronau geschlagen geben. Coach Luca Hodecker trauert in diesem Zusammenhang vor allem den vergebenen Chancen aus dem ersten Durchgang nach: „Wir haben gegen Kronau eine gute erste Halbzeit gezeigt. Das lag daran, dass wir strukturiert Fußball gespielt haben und uns so zahlreiche Torchancen erarbeitet haben. Da waren wirkliche Hochkaräter dabei, die du einfach nutzen musst. Wenn ich daran denke, dass wir gegen die Latte und den Pfosten geköpft haben, einen Elfmeter verschießen und dann auch den ein oder anderen „Freilauflauf“ auf den gegnerischen Keeper nicht nutzen, sind wir selbst schuld, das Spiel nicht schon in der ersten Halbzeit entschieden zu haben. Nach dem Seitenwechsel war es ein anderes Spiel, Kronau war präsenter und wir haben es nicht mehr geschafft unsere sauberen Spielzüge der ersten Halbzeit durchzuziehen. Wir haben uns mit allem beschäftigt, außer mit unserem eigenen Spiel und so kam es am Ende wie es kommen musste. Die Kronauer haben einen leidenschaftlichen Abstiegskampf gezeigt und sich somit das Spielglück erarbeitet, was ihnen den Sieg in der Nachspielzeit gebracht hat. So ist es nun mal im Fußball.“
Einen neuen Anlauf auf einen Sieg möchte das Team nun gegen Rheinhausen starten und so ergänzt der Trainer: „Am Sonntag kommt mit Rheinhausen eine Mannschaft zu uns, die in Sachen Geschlossenheit und Kontinuität in allen Bereichen, eine Vorzeigetruppe ist. Auch wenn sie in der Rückrunde noch nicht so richtig in Fahrt gekommen sind, wissen wir um die Qualität des TSV. Trotz unserer Niederlage am vergangenen Spieltag wollen wir den Schwung der Spiele davor mitnehmen und in die nächsten wichtigen Punkte holen.“

Auch im Nachholspiel gegen den FC Karlsdorf blieb der TSV Rheinhausen unter seinen Möglichkeiten und verlor das Heimspiel mit 1:3. Das Tor zum zwischenzeitlichen 1:2 Anschlusstreffer in der 72. Minute war letztlich zu wenig, um den Auswärtssieg der Karlsdorfer nochmals zu gefährden.
Zwei Punkte liegt der TSV noch vor dem kommenden Gegner und man darf gespannt sein, ob das Team von Dominik Feuerstein in Odenheim endlich den gewünschten Befreiungsschlag landen kann.

Neudorf
2:5
FC Forst

1:2 hieß am Ende das Ergebnis der Neudorfer gegen den Spitzenreiter aus Neuthard. Auf Grund des Sieges von Kronau beträgt der Abstand zum Schlusslicht vor dem 20. Spieltag nur noch einen Zähler. Bevor sich Trainer Arif Saglam dem nächsten Gegner zuwendet, berichtet er noch von dem aus seiner Sicht engagierten, aber letztlich erfolglosen Auftritt seiner Elf: „Das Spiel gegen Neuthard hat richtig gut angefangen, wir hatten mit einem Eckball direkt eine klare Torchance, welche der gegnerische Torhüter jedoch parieren konnte. Kurz vor der Halbzeit haben wir nach einem Stellungsfehler zwar das Gegentor bekommen, wir haben jedoch das Spiel weiter offengehalten. In der zweiten Halbzeit machten wir viel Druck auf das gegnerische Tor, das nutzte der Spitzenreiter mit einem Konter in der 65. Minute jedoch eiskalt aus. Danach haben wir noch offener umgestellt und einen zweiten Stürmer gemacht und gleich das Anschlusstor erzielt, zu mehr sollte es jedoch nicht reichen.“
Mit Forst kommt gleich das nächste Schwergewicht. Der Trainer ist jedoch auch auf Grund der verbesserten Personalsituation optimistisch: „Wir hoffen, jetzt gegen Forst drei Punkte zu holen, da wir diese brauchen, um unten rauszukommen. Wir sind diese Woche endlich mal wieder komplett, haben keine verletzten Spieler und hoffen somit auf ein gutes Spiel!“

Mit einer Niederlage beim FV Wiesental ist der FC Forst unter der Regie von Christopher Holzer vorerst auf den fünften Rang zurückgefallen. Dies ist jedoch kein Beinbruch, da der Relegationsplatz nur zwei Punkte entfernt ist. In der Rückschau ärgert sich der Trainer vor allem über die Entstehung der beiden Gegentore: „Eine vermeidbare Niederlage, da beide Gegentore nach eigenen Fehlern passieren. Hier haben wir in den letzten Spielen in Summe zu viele einfache und individuelle Fehler gemacht. Und diese werden gegen die Top-Mannschaften der Liga dann auch bestraft. Natürlich war unser Ziel mehr als nur ein Punkt aus den drei direkten Duellen, aber so läuft es manchmal. Positiv ist festzuhalten, dass wir in allen drei Topspielen spielerisch mindestens auf Augenhöhe waren, teils sogar besser, aber uns im letzten Drittel einfach derzeit die Kaltschnäuzigkeit fehlt. Und Tore entscheiden nun mal Spiele.“
Jetzt geht es gegen ein Team aus der unteren Tabellenregion. Hier dürfte die Zielsetzung auf jeden Fall drei Punkte sein. Der Trainer und sein Team haben jedoch die Osterzeit vor allem genutzt, um die Akkus aufzuladen, wie er schildert: „Wir werden die Tage rund um Ostern und das spielfreie Wochenende nutzen, um auch etwas zur Ruhe zu kommen, um dann wieder gestärkten und mit vollem Akku die Schlussphase der Saison anzugehen.“

Mingolsheim
0:0
Neuthard

Gar nicht groß um den heißen Brei herum reden möchte Mingolsheims Trainer Moritz Neuburger im Hinblick auf die deutliche Niederlage beim TSV Wiesental. Stattdessen redet er Klartext: „Am Wochenende haben wir völlig verdient verloren. Auf schwierigen Platzverhältnissen waren die Gastgeber aggressiver, laufstärker und immer einen Schritt schneller als wir. Ein Sonntagsschuss zum 3:0 innerhalb der ersten 45 Minuten sorgte dann frühzeitig für die Vorentscheidung.“
Leichter wird es jetzt jedoch nicht, denn mit dem FV Neuthard ist nun der Tabellenführer zu Gast. Um noch ein Wörtchen um den Aufstieg mitreden zu können, sollte der TuS daher nach Möglichkeit gewinnen. Dies wird jedoch keine einfache Angelegenheit, wie der Trainer darlegt: „Am Sonntag empfangen wir den Tabellenführer aus Neuthard zu einem erneut schweren Spiel. Im Hinspiel sind wir böse unter die Räder gekommen, weshalb wir es dieses Mal, speziell im eigenen Stadion, besser machen wollen. Leider haben sich für kommenden Sonntag zu unseren Urlaubern noch zwei weitere Verletzte aus dem Benefizspiel in Münzesheim eingereiht, sodass wir personell ein bisschen auf dem Zahnfleisch gehen. Nichtsdestotrotz werden wir eine starke Elf zusammen bekommen und es dem Tabellenführer so schwer wie möglich machen. Wenn wir alles abrufen, können wir auf heimischen Untergrund alle schlagen.“

Wie Neuthards Trainer Senad Nadarevic sein Team vor dem Auswärtsspiel in Neudorf zum Sieg motiviert hatte, erklärt der Trainer mit einem Augenzwinkern: „Wir haben unsere Hausaufgaben gemacht und drei Punkte geholt. Das war der Deal mit der Mannschaft, damit sie eine Woche frei bekommt. Die haben sich die Jungs auch redlich vedient. Neudorf hat alles versucht und man hat gesehen, dass sie jeden Punkt brauchen, aber wir haben die Aufgabe sehr gut gelöst.“
Ein anderes Ergebnis hatte sich der Trainer vom Gastauftritt der Mingolsheimer in Wiesental erwartet. Blenden lässt er sich davon jedoch nicht und erinnert an umkämpfte Partien in der Vergangenheit: „Überraschend war für mich schon das Ergebnis bei Mingolsheim, ich hatte nicht damit gerechnet, dass Wiesental so klar gewinnt. Aber Mingolsheim hat jetzt auch neuen Trainer, das braucht alles seine Zeit. In Mingolsheim war es nie einfach und es erwartet uns schweres Spiel, das ist uns bewusst.“

FC Flehingen
4:2
TSV Wiesent.

Der 19. Spieltag lief für den FC Flehingen nach Maß, denn mit dem 1:2 Auswärtserfolg in Ubstadt verbesserte sich das Team von Christian Rohr auf den zweiten Rang. Dem ging jedoch ein hartes Stück Arbeit voraus, wie der Übungsleiter schildert: „Zum Spiel in Ubstadt muss ich mich auf Michael Ferentschik verlassen, da ich krankheitsbedingt nicht konnte. Es war das befürchtet eklige Spiel gegen die jungen Wilden aus Ubsatdt. Sie kämpfen und werfen sich im jeden Zweikampf. Nach einem Standard klären wir den Ball nicht richtig und so kam Ubstadt zum 1:0. Danach kamen meine Jungs immer mehr ins Spiel, nahmen den Kampf an und hielten in den Zweikämpfen dagegen. So haben wir uns belohnt und das Spiel 2:1 gewonnen.“
Die Bedeutung der kommenden Partie ist dem Trainer bewusst und so merkt er an: „Nun steht das erste Bigpoint Spiel gegen den TSV Wiesental an. Tim hat auch eine junge, hungrige Mannschaft, welche wieder alles reinwerfen wird, um uns das Leben schwer zu machen. Hier kann ich meine Jungs nur warnen und auf die Ergebnisse des TSV verweisen. Wir müssen bereit sein, den Kampf anzunehmen und darüber unser Spiel aufziehen. Meine Jungs haben sich die Spiele erarbeitet und sind heiß drauf. Wir werden uns darauf vorbereiten und sind bereit für den Kampf!“

Auch am sechsten Spiel gab sich die einzige ungeschlagene Mannschaft der Rückrunde keine Blöße und konnte die Partie gegen Mingolsheim überraschend deutlich mit 4:0 gewinnen. Nichts zu meckern hat daher Spielertrainer Tim Ronecker: „Ein 4:0 zuhause gegen Mingolsheim hätte ich definitiv nicht erwartet, allerdings war es absolut verdient und hätte sogar noch etwas höher ausfallen können. Beeindruckt hat mich, dass wir nicht wirklich eine Torchance gegen solch einen starken gegen zugelassen haben. Und vorne drin lief es einfach. Wir sind momentan richtig gut drauf, extrem fit und haben einfach Spaß am gemeinsamen Arbeiten gegen den Ball und dazu können wir auch noch bisschen kicken.“
Mit diesen Tugenden hat sich der TSV auf Rang drei der Tabelle gespielt und im direkten Duell mit dem Tabellenzweiten nun die große Chance, den Relegationsplatz einzunehmen. Der Trainer freut sich auf das Kräftemessen: „Flehingen wird auf jeden Fall eine harte Nuss, worauf wir uns allerdings sehr freuen. Wir haben vom Hinspiel definitiv noch etwas gut zu machen und wollen unsere Serie am Leben halten.“

Menzingen
0:2
Ubstadt

Der frisch gebackene Pokalsieger aus Menzingen hat vor dem Endspiel gegen den FV Wiesental zwar die Generalprobe beim TSV Stettfeld verloren, mit dem Pokaltriumph gegen den favorisierten FV Wiesental hat das Team jedoch einen großen Erfolg feiern können.
Mit dem Duell gegen den FV Ubstadt steht nun wieder der Ligaalltag bevor und es wartet ein richtungsweisendes Spiel auf die blau-weißen. Sollte Menzingen gewinnen, könnte der SV erstmal wieder durchatmen, während bei einer Niederlage der Sturz auf einen Abstiegsrang möglich ist.

Ein wenig mitfühlen muss man aktuell mit dem FV Ubstadt, so hat das junge Team doch in den ersten Spielen der Rückrunde gegen nahezu alle oberen der Tabelle gespielt, gut mitgehalten und doch knapp verloren. Das gleiche galt für den letzten Spieltag gegen Flehingen, hier lag das Team von Andreas Bronner sogar in Führung und musste sich letztlich doch geschlagen geben. Der Trainer blickt ein wenig konsterniert zurück: „Mein Fazit zum Spiel kann eigentlich jedes Wochenende wiederholt werden. Wir haben wieder eine anständige Leistung auf den Platz bringen können, aber am Ende doch verloren. Die ersten 50 Minuten waren sehr gut, doch sobald etwas nicht gut läuft, geht die Moral nach unten und die Spieler werden nervös und verlieren den Faden. So haben wir dann leider das sechste Spiel in Folge verloren.“
Vielleicht tut der Mannschaft eine kleine Pause über Ostern gut, um ein wenig Abstand zu gewinnen und so mit neuer Kraft in den Saisonendspurt zu gehen. Der Trainer gibt folgendes Ziel aus: „In Menzingen wollen wir auf keinen Fall verlieren und dann wollen wir im nächsten Heimspiel mit einem Sieg nachlegen!“

Aufrufe: 021.4.2022, 13:30 Uhr
Dennis SpechtAutor