TSV Plön eine Nummer zu groß für den Wiker SV

Plön setzt sich im Spitzenquartett fest

An mangelhafter Einstellung ist die letztlich verdiente 0:3-Pleite des Wiker SV gegen den TSV Plön nicht festzumachen. „Wir haben uns viele Bälle erkämpft, dann aber zu leichtfertig und schnell wieder hergegeben“, empfand WSV-Co-Trainer Thomas Petri das Spiel seiner Mannschaft eher als überhastet. Hinzu kam das frühe und unglückliche Gegentor in Minute neun, als die Abwehr der Hausherren den Ball nach einer Ecke nicht zu klären im Stande war und Jens Henningsen die Kugel aus spitzem Winkel ins Netz zirkelte.

Wik drückte auf den Ausgleich, vergab aber „drei, vier klare Torchancen“, haderte Petri, der aber nach dem Seitenwechsel einen extremen Leistungsabfall in seinen Reihen beobachtete. Sören Balk traf per Sonntagsschuss aus 25 Metern mit Innenpfosten zur Vorentscheidung (69.), ehe Christoph Will einen groben Schnitzer des Kieler Schlussmanns dankend zum 0:3 verwertete (89.).

„Wir haben aufgrund einer erschreckend schwachen zweiten Halbzeit auch in der Höhe verdient verloren“, so Petri ernüchtert.

Nicht vergessen: In der Spieltagsübersicht (rechts) könnt ihr wieder für eure Spieler des Spiels abstimmen und somit an der Wahl zur Elf-der-Woche teilnehmen. Einfach auf das Ergebnis klicken und im Spielbericht unterhalb der Aufstellung Spieler auswählen.

Wiker SV: Krüger – Wac (60. Otto), Köpke, Lazinka, Custodis – Weber, Salewski, Petersen, Böttcher, Siegel – Glowatzka (70. Clemen).

TSV Plön: Fischer – Joneleit, E. Boeck, Henningsen, S. Balk, Schimming, Sartory (85. Bahnsen), Meyer (90. Alberts), H. Boeck (25. Axt), Böckmann, Will.

SR: Thormählen (Pönitz).
Zuschauer: 80.
Tore: 0:1 Henningsen (9.), 0:2 S. Balk (68.), 0:3 Will (89.).
Aufrufe: 05.11.2017, 20:11 Uhr
SHZ / wtiAutor

Verlinkte Inhalte