Danijel Bobovecki, Vorsitzender des TSV Pliening-Landsham.
Danijel Bobovecki, Vorsitzender des TSV Pliening-Landsham. – Foto: Foto: ola

TSV-Chef: „Die Lage ist ziemlich ernst“

TSV Pliening: Führungskräfte gesucht

Ein erster Aufruf verhallte ungehört. Für die Neuwahlen am 26. Februar sucht der TSV Pliening händeringend Mitglieder für die neue Führungsriege.

Pliening - Noch sind es gut acht Wochen bis zur Jahreshauptversammlung des TSV Pliening-Landsham. Diese Zeit kann die Führungsspitze um den Vorsitzenden Danijel Bobovecki gut gebrauchen, um eine neue Mannschaft zu formieren. Bis zum Freitag, 26. Februar, hofft man beim Turn- und Sportverein die sich auftuenden Lücken schließen zu können. Ein erster Aufruf im Oktober des Vorjahres verhallte wirkungslos.

Gesucht werden für die Neuwahlen dringend Nachfolger für die Posten der 2. und 3. Vorsitzenden, der zwei Revisoren und auch des Schriftführers. Die bisherigen Amtsinhaber, darunter Boboveckis Stellvertreter Manuel Günnewicht und Agnes Brummer, treten aus beruflichen oder privaten Gründen zurück. Über den Stand der Dinge gab TSV-Chef Danijel Bobovecki gegenüber der Ebersberger Zeitung Auskunft.

EZ: Im November mussten Sie die Jahreshauptversammlung samt Neuwahlen in den Februar schieben – angesichts der zu besetzenden Ämter eine glückliche Fügung, da Sie nun mehr Zeit zur Suche haben. Sind Sie schon fündig geworden?

Danijel Bobovecki: Nein, wir sind bisher leider nicht fündig geworden. Bisher haben wir nur eine einzige Rück-meldung von einem Mitglied erhalten, welcher sein Interesse an einer Unterstützung bekundet hat. In welcher Form die Unterstützung sein könnte, ist noch offen.

EZ: Wie ernst ist aus Ihrer Sicht die Lage?

Bobovecki: Die Lage ist ziemlich ernst. Damit der Verein handlungs- und beschlussfähig bleibt, muss mindestens der Vorstand besetzt sein.

EZ: Für den Fall, dass sich zu wenig Interessenten finden, welche Maßnahmen folgen von Ihrer Seite als 1. Vorsitzender?

Bobovecki: Sollte der Vorstand nicht besetzt werden können, ist der Verein zwar handlungsfähig (gemäß Satzung kann der 1. Vorsitzende den Verein allein vertreten), aber nicht mehr beschlussfähig. Die Folgen wären, dass wichtige Entscheidungen nicht mehr beschlossen und/oder umgesetzt werden können. Dieser Zustand wäre nur kurzfristig überbrückbar, da eine Person alleine im Vorstand den Betrieb des Vereins nicht aufrechterhalten kann. Der Rücktritt vom Amt des 1. Vorsitzenden wäre die Folge. Damit wäre dann der Verein nicht mehr handlungs- und beschlussfähig.

EZ: Wie würde es dann weitergehen?

Bobovecki: Sollte der TSV Pliening-Landsham die erforderlichen Ämter in einer außeror-dentlichen Mitgliederversammlung nicht selber besetzen können, muss der Verein unverzüglich beim zuständigen Amtsgericht einen Antrag auf Bestellung eines Notvorstandes stellen. Sollte auch dieser keine Kandidaten für die zu besetzten Ämter finden können, bleibt dem Notvorstand letztendlich nur noch die Möglichkeit die Vereinsliquidation einzuleiten. Der Anspruch auf das Vereinsvermögen fällt an die in der Satzung genannten Institutionen, der Verein stellt seine Tätigkeit ein, die Mitgliedschaft erlischt. Der Verein hört auf zu existieren.

Das Interview führte
Olaf Heid

Aufrufe: 4.1.2021, 10:30 Uhr
Ebersberger Zeitung / Olaf HeidAutor

Verlinkte Inhalte