Lukas Bründl war mal wieder Matchwinner für den TSV Geiselbullach.
Lukas Bründl war mal wieder Matchwinner für den TSV Geiselbullach. – Foto: FuPa

Dank Allinger Hilfe: TSV Geiselbullach tütet den Titel ein

Die Meistermacher hoffen jetzt auf eine Belohnung vom Meister

Der letzte Spieltag der Kreisklasse am kommenden Sonntag ist nur noch reine Kosmetik.

Fürstenfeldbruck – Denn alle Entscheidungen – von Abstieg über Relegation bis Meisterschaft – sind spätestens an diesem Wochenende gefallen. Der Nutznießer des Spieltags: der TSV Geiselbullach.

TSV Gilching II - FC Emmering 2:0 (1:0) – Gerade einmal 33 Zuschauer verfolgten das Spiel des FC Emmering bei Gilchings zweiter Garde. Die Zuschauerzahl spiegelt auch in etwa die Bedeutung der Partie wider. Für beide Teams ging es um nichts mehr. Die Niederlage kann das Team Trainer Daniel Stapfer deshalb wohl verkraften. In Gilching gerieten die Emmeringer bereits in der ersten Halbzeit auf die Verliererstraße. Benedikt Kuhn traf für die Gastgeber nach 29. Minuten. Dem Rückstand liefen die Gäste für beinahe den Rest der Spielzeit hinterher. Zehn Minuten vor Spielende wurde er sogar noch einmal größer. Markus Schmitt sorgte für den 0:2-Endstand aus FCE-Sicht.

TSV Alling - SC Weßling 1:0 (0:0) – Dass die Allinger in der Lage sind, die Spitzenteams der Liga zu ärgern, haben sie bereits in der Vorwoche gegen Geiselbullach beweisen. Damals blieb es allerdings beim Ärgern, die Punkte krallte sich der Tabellenführer. Gegen den Tabellenzweiten aus Weßling klappte das jetzt besser. „Man kann uns jetzt Meistermacher nennen“, meinte Alling-Trainer Thorsten Kuhls nach dem Heim-Sieg. Seine Mannschaft hätte gegen Weßling nun das in Vollendung gezeigt, was sie gegen Geiselbullach angedeutet hatte. „Wir sind super gestanden und haben unsere Spitzen gesetzt.“ Eine dieser Spitzen in Form eines Konters brachte Maximilian Grolik mit dem Tor des Tages erfolgreich zu Ende. Jetzt hoffen die Allinger auf eine Belohnung vom Meister aus Geiselbullach. Wie die aussehen soll? „Wir sind für alles sehr offen“, sagt Kuhls und lacht.

SC Gröbenzell - TSV Geiselbullach 0:2 (0:2) – Das Zittern hat für den TSV Geiselbullach endlich ein Ende. Nach dem 2:0-Auswärtssieg beim SC Gröbenzell und der gleichzeitigen Niederlage der Weßlinger in Alling steht die Mannschaft von Trainer Stefan Held als Meister und Aufsteiger in die Kreisliga fest. Und symptomatischer hätte der entscheidende Sieg aus Sicht der Geiselbullacher kaum ausfallen können. Zum einen hat die mit gerade einmal 13 Gegentoren beste Defensive der Liga wieder einmal die Null gehalten. Zum anderen gingen beide Tore für den TSV auf das Konto von Lukas Bründl, der sich spätestens in dieser Saison zum Dreh- und Angelpunkt des Geiselbullacher Spiels entwickelt hat. Innerhalb von nur sechs Minuten (35. und 41.) sorgte er für die Pausenführung, die am Ende auch das Endergebnis war.

FC Puchheim - VfL Egenburg 0:1 (0:0) – „Gut, dass wir mit dem Abstieg nichts mehr zu tun haben“, hatte FCP-Trainer Helmut Reitberger schon vor einigen Wochen gesagt. Wenn nicht, dann würde eine so knappe 0:1-Niederlage wie am Sonntag gegen den VfL Egenburg sehr schmerzen. So aber können die Puchheimer entspannt dem Saisonende am kommenden Wochenende entgegensehen. Gegen Egenburg mussten sich die fast 60 Heimfans bis zur Schlussphase gedulden ehe ein Tor fiel – allerdings aus Heimsicht auf der falschen Seite. Thomas Berglmeir gelang in der 84. Minute der einzige Treffer des Tages. Letzter Gegner für den FC Puchheim ist am kommenden Sonntag der Meister aus Geiselbullach.

TSV Oberalting - SC Olching II 1:1 (1:1) – Ebenfalls schon gerettet ist die zweite Garde des SC Olching. Trotzdem lieferte die Mannschaft von Trainer Alexander Englisch dem Tabellendritten einen harten Kampf – und wurde am Ende mit einem Unentschieden belohnt. Den besseren Start ins Spiel hatten aber die favorisierten Gastgeber erwischt. Bereits in der 5. Minute brachte Eric Schröter seine Farben in Front. Doch noch vor dem Pausenpfiff durch Schiedsrichter Francesco Bartolo schlugen die Gäste zurück. In der 40. Minuten gelang Arman Shahidi Asl der 1:1-Ausgleich. Es sollte der letzte Treffer des Tages bleiben. Auch in der Schlussphase konnten die Olchinger eine Überzahl wegen einer Roten Karte für Oberalting nicht zu weiteren Toren nutzen. (Thomas Benedikt)

Aufrufe: 023.5.2022, 11:16 Uhr
Thomas BenediktAutor