Jonas Halbmeyer (links) verlässt im Sommer den TSV Nördlingen.
Jonas Halbmeyer (links) verlässt im Sommer den TSV Nördlingen. – Foto: Johannes Traub

Nördlingens Halbmeyer wechselt in die Regionalliga

66 Minuten reichten für ihn, um den Sprung eine Klasse höher zu fassen +++ Bevor er dort Fuß fassen kann, muss er zuerst eine schwere Verletzung auskurieren

Nach Florian Lamprecht, der 2019 von Nördlingen zum Regionalligisten VfB Eichstätt gewechselt war, zieht es zur nächsten Saison 2021/22 einen weiteren TSV-Spieler in die Bischofsstadt: Der aus Wemding stammende Jonas Halbmeyer, der in der Jugend für den 1. FC Nürnberg und den FC Augsburg auflaufen konnte, hat beim VfB unterschrieben.

In einem Testspiel Ende August, das der TSV Nördlingen seinerzeit mit 1:3 verlor, konnte Halbmeyer in seinem 66-minütigen Einsatz die Verantwortlichen des VfB begeistern und er wurde auch durch die Gespräche mit dem Verein und Trainer überzeugt. Kaderplaner Marco Schiebel ist überzeugt, dass er „mit seiner sympathischen Art extrem gut zum Verein passt und die Mannschaft top ergänzen wird“. Ein weiterer Vorteil sei sicherlich, dass Halbmeyer auch „bereits den einen oder anderen Mitspieler persönlich kennt“. So kennt er sowohl Jonas Fries aus gemeinsamer Zeit in Nürnberg als auch Florian Lamprecht aus Nördlingen – was ihm den Start beim VfB Eichstätt sicher erleichtern dürfte. Halbmeyer äußert sich zum bevorstehenden Wechsel so: „Ich denke, dass es eine sehr gute Mannschaft mit starken Charakteren, einer guten Spielphilosophie und einem starken Zusammenhalt ist. Ich bin mir sicher, dass der VfB Eichstätt die optimale Lösung für mich ist, um mich sowohl persönlich als auch sportlich weiterentwickeln zu können. Ich habe richtig Bock auf die neue Herausforderung.“

Der inzwischen 24-jährige Halbmeyer spielte in der Saison 2013/14 in der U17-Bundesliga beim 1. FC Nürnberg, dann eine Saison in der U19 des TSV Nördlingen in der Landesliga, ehe er in der Saison 2015/16 wenige Einsätze in der U19-Bayernliga-Mannschaft des FC Augsburg sammelte. Seit 2016 spielt Halbmeyer, der in Augsburg als Polizist tätig ist, beim TSV Nördlingen. Dort erlitt er zwei schwere Verletzungen: Am 13. August 2019 wurde der Mittelfeldspieler am Außenmeniskus des rechten Knies operiert. In der Saison 2018/19 war er mit 31 Einsätzen Stammspieler in der Nördlinger Bayernligamannschaft. Es folgten vor einem Jahr ein Probetraining in Eichstätt und der erste Lockdown. Danach ruhte für ungefähr ein halbes Jahr der Ball. Und nur eine Woche nach dem eingangs erwähnten Duell gegen Eichstätt verletzte er sich beim Vorbereitungsspiel gegen den TSV Rain erneut schwer. Die Ärzte diagnostizieren einen Kreuzband-, Innen- und Außenmeniskusriss sowie einen Innenbandanriss. Seitdem arbeitet Halbmeyer abermals an seinem Comeback und ist zuversichtlich, dass er dem VfB zur Spielzeit 2021/22 zur Verfügung steht. „Der Heilungsprozess verläuft sehr gut. Ich kann joggen, sprinten oder auch Richtungswechsel machen. Natürlich bin ich noch nicht bei 100 Prozent und habe Defizite im Muskelaufbau. Aber das sollte bis in ein paar Monaten hinhauen“, sagt der vielseitig einsetzbare Mittelfeldspieler.

Halbmeyer freut sich besonders über den Vertrauensvorschuss seitens Chefcoach Markus Mattes. „Jonas ist ein sehr gut ausgebildeter Fußballer. Er hat im Spiel gegen uns bei den Verantwortlichen einen sehr guten Eindruck hinterlassen. Trotz seiner schweren Verletzung halten wir sehr große Stücke auf ihn. Wir sind positiv gestimmt, dass er ohne Beschwerden in die Vorbereitung bei uns einsteigen kann und uns weiterhelfen wird“, sagt Marco Schiebel, der beim VfB Eichstätt für das Scouting verantwortlich ist. Wichtig war für Schiebel vor allem Halbmeyers Flexibilität. „Er kann auf der Sechs, Acht oder Zehn spielen. Außerdem passt er charakterlich sehr gut zu uns in die Mannschaft.“

Mehr Lokalsport gibt es unter www.rieser-nachrichten.de

1358 Aufrufe13.4.2021, 15:57 Uhr
Rieser Nachrichten / Klaus JaisAutor

Verlinkte Inhalte