Kicklingens Spielertrainer Florian Prießnitz lässt sich von Julian Eberhardt (rechts) und Patrick Jung zu seinem 3:1-Treffer gratulieren (links Binswangens Keeper Winkler).
Kicklingens Spielertrainer Florian Prießnitz lässt sich von Julian Eberhardt (rechts) und Patrick Jung zu seinem 3:1-Treffer gratulieren (links Binswangens Keeper Winkler). – Foto: Karl Aumiller

Hainsfarth stürzt den Tabellenführer

Führungs-Quartett der Kreisliga Nord schiebt sich enger zusammen +++ Wemding gibt im Derby ein 2:0 noch aus der Hand +++ Maihingen nutzt die Patzer der ersten beiden

In der Kreisliga Nord schiebt sich das Führungs-Quartett immer enger zusammen. Während der Tabellenführer TSV Möttingen im Spitzenspiel in Hainsfarth deutlich mit 0:5 unter die Räder kam, musste sich auch der Tabellenzweite TSV Wemding im Derby gegen Holzkirchen mit einem Remis zufrieden geben und gab dabei eine 2:0 Führung aus der Hand. Nutznießer war der FC Maihingen, der durch den 4:1 Erfolg über Donaumünster weiter oben heranrückt. Kicklinger Spielertrainer Jonas Manier war bestens aufgelegt und steuerte gleich vier Treffer zum Derbysieg gegen Binswangen bei. Während sich der SV Kicklingen-Fristingen durch den klaren 5:1 Derbyerfolg weiter im gesicherten Mittelfeld festigt, hat Binswangen auf dem Relegationsplatz immer größere Abstiegssorgen. Der SV Holzheim/Dillingen setzte sich durch den 4:1 Erfolg gegen Marktoffingen weiter etwas von unten ab.

Kicklingen
5:1
Binswangen
Der SV Kicklingen-Fristingen behielt im Derby gegen Binswangen mit 5:1 deutlich die Oberhand. Vor allem Kicklingens Spielertrainer und Toptorjäger Jonas Manier war an diesem Nachmittag wieder einmal bestens aufgelegt und steuerte gleich vier Tore zum Derbysieg bei. Nach dem er noch in der ersten Minute seinen Abschluss knapp verzog, machte er es kurz darauf deutlich besser und brachte sein Team auf die Siegerstraße (3.). Nach knapp einer Viertelstunde dann das erste Ausrufezeichen des TSV Binswangen, doch Kapitän Benedikt Chromik ließ den Ausgleich liegen. Manier und Maier vergaben auf Seiten der Gastgeber zu erhöhen und kurz vor der Pause waren nochmal die Gäste an der Reihe, doch Nicholas Glogger scheiterte an Kicklingens Schlussmann Timo Reschnauer. Wie bereits in der ersten Halbzeit glückte Kicklingen ein Start nach Maß: Erneut war es Manier der auf 2:0 erhöhte (48.). Binswangen steckte nicht auf und kam durch einen direkt verwandelten Freistoß durch Marco Besel zum Anschluss (68.). Nur sechs Minuten später schlug der favorisierte Gastgeber in Person von Florian Prießnitz zurück (74.) und stellte den Zwei-Tore-Vorsprung wieder her. Hinten raus wurde es doch noch deutlich, denn Manier schraubte das Ergebnis mit seinen Saisontoren 20 und 21 auf 5:1 in die Höhe (82., 90.+2). Während Kicklingen ihren Platz im gesicherten MIttelfeld weiter festigt, hängt Binswangen auf dem Relegationsplatz weiter im Keller fest. Schiedsrichter: Patrick Reichenbach (Mergelstetten) - Zuschauer: 130
Tore: 1:0 Jonas Manier (3.), 2:0 Jonas Manier (48.), 2:1 Marco Besel (68.), 3:1 Florian Prießnitz (74.), 4:1 Jonas Manier (82.), 5:1 Jonas Manier (90.+2)
Schretzheim
2:2
Oettingen
Mit seinem Tor in aller letzter Sekunde sicherte Dorian Badalli den Schretzheimern den ersten Punktgewinn im neuen Fußballjahr. Nach zwei Niederlagen in Folge kam der BC Schretzheim gegen den TSV Oettingen zu einem 2:2 Unentschieden. Beide Teams lieferten sich von Beginn an einen offenen Schlagabtausch und erspielten sich immer wieder gute Gelegenheiten. Es dauerte etwas mehr als eine halbe Stunde, ehe Sebastian Schreiber einen gut getretenen Freistoß von Damian Lasar zum 1:0 einköpfte (34.). Der Gast aus Oettingen riss das Spiel in der zweiten Hälfte immer mehr an sich und kam kurz nach der Pause durch Benedikt Deubler zum verdienten Ausgleich (53.). Die Oettinger machten weiter und erneut war es Deubler der sein Team verdient in Front brachte (84.). Doch als nahezu alles für einen Auswärtssieg sprach, traf der zuvor eingewechselte Dorian Badalli in der vierten Minute der Nachspielzeit zum viel umjubelten Ausgleich. Die Schretzheimer haben nun immerhin ein Zähler Vorsprung auf den Abstiegs-Relegationsplatz und noch ein Spiel in der Hinterhand. Die Kicker des TSV Oettingen bleiben als Tabellenachter weiter im gesicherten Mittelfeld. Schiedsrichter: Julien Seiler (Hochwang) - Zuschauer: 120
Tore: 1:0 Sebastian Schreiber (34.), 1:1 Benedikt Deubler (53.), 1:2 Benedikt Deubler (84.), 2:2 Dorian Badalli (90.)
FC Maihingen
4:1
Donaumünster
Der Tabellendritte FC Maihingen gab sich gegen den abstiegsgefährdeten SV Donaumünster-Erlingshofen keine Blöße und nutzte die Patzer der ersten beiden aus. Durch den deutlichen 4:1 Erfolg ist der FCM bis auf einen Zähler an den zweiten Tabellenplatz herangerückt. Aaron Stimpfle brach nach knapp einer halben Stunde den Bann (28.), ehe Maximilian Wengert kurz vor der Halbzeit auf 2:0 erhöhte (45.+1). Kurz nach der Pause verwandelte Jürgen Sorg einen Foulelfmeter für die Gäste und es wurde doch nochmal spannend. Dominik Göck ließ aber keinerlei Zweifel mehr aufkommen und brachte den Sieg durch einen Doppelschlag in der Schlussviertelstunde unter Dach und Fach. Mit drei Siegen in Folge im neuen Jahr gastiert Maihingen am Samstag mit reichlich Selbstvertrauen in Oettingen und empfängt Ostermontag den TSV Hainsfarth zum spannenden Verfolgerduell. Donaumünster wartet nunmehr seit fünf Pflichtspielen auf einen Punktgewinn und rutsch immer weiter in den Tabellenkeller. Schiedsrichter: Franz Kaltenegger (Steinheim) - Zuschauer: 110
Tore: 1:0 Aaron Stimpfle (28.), 2:0 Maximilian Wengert (45.+1), 2:1 Jürgen Sorg (50. Foulelfmeter), 3:1 Dominik Göck (77.), 4:1 Dominik Göck (83.)
Altisheim (mit Johannes Förg, rechts) spielte gegen Reimlingen lange in Unterzahl, ein Tor blieb dem Team verwehrt.
Altisheim (mit Johannes Förg, rechts) spielte gegen Reimlingen lange in Unterzahl, ein Tor blieb dem Team verwehrt. – Foto: Foto: Szilvia Izsó
Altisheim
0:1
Reimlingen
Das Tabellenschlusslicht, die SpVgg Altisheim-Leitheim, zeigte einen guten Auftritt, war über weite Strecken der Partie die klar spielbestimmende Mannschaft, musste sich allein die mangelnde Chancenverwertung an diesem Nachmittag vorwerfen. Dass sie am Ende gar ohne jeglichen Zähler da standen, konnte so wirklich keiner Glauben. Auch durch den frühen Platzverweis, den Max Grünewald nach einer vermeintlichen Tätlichkeit sah (24.), ließ sich die SpVgg nicht beirren und spielte immer weiter mutig nach vorne. Im zweiten Durchgang das gleiche Bild, doch der Tabellenletzte schaffte es einfach nicht die Kugel im gegnerischen Gehäuse unter zu bringen. Der Fußball schreibt immer wieder seine ganz eigenen Geschichten: Die bis dahin auf ganzer Linie enttäuschenden Gäste aus Reimlingen nutzten einen Standard gnadenlos effektiv aus. Kapitän Dominik Kohle nickte nach einem Freistoß zum Siegtreffer ein (71.). Kurz darauf sah Timo Zausinger noch die gelb-rote Karte. Auch wenn sich die Altisheimer von ihrem couragierten Auftritt wahrlich nichts kaufen können und der Rückstand auf das rettende Ufer mit zehn Punkten nahezu Aussichtslos scheint, dürfte die Leistung noch einmal Mut machen für die restlichen acht Spiele.

Schiedsrichter: Ralf Sedlatschek (Deiningen) - Zuschauer: 100
Tore: 0:1 Dominik Kohle (71.) Rot: Max Grünewald (24./SpVgg Altisheim-Leitheim/) Gelb-Rot: Timo Zausinger (75./SpVgg Altisheim-Leitheim/)

TSV Wemding
2:2
Holzkirchen

Der Tabellenzweite TSV Wemding blieb auch im Lokalderby gegen Holzkirchen zum achten Mal in Folge ungeschlagen. Dabei sah zur Pause sogar vieles nach dem vierten Heimsieg in Folge aus, doch gaben sie eine 2:0 Führung in der 90. Minute noch aus der Hand und mussten sich mit einem 2:2 begnügen. Nach einer sehr zerfahren Anfangsphase, die von vielen Fehlpässen geprägt war, führte die erste gelungene Kombination prompt zum Wemdinger Führungstreffer. Sandro Morena vollendete eine klasse Hereingabe von Florian Veit zum 1:0 (18.). Auch der SV Holzkirchen zeigte sich kurz darauf erstmals vor dem gegnerischen Gehäuse, doch Jannick Beck verzog knapp. In der fünfminütigen Nachspielzeit gab es nach einem Patzer von SVH-Kepper Steffen Schmidt einen Freistoß aus rund 18 Metern, welchen Manuel Fensterer geschickt zum 2:0 verwandelte (45.+2). Holzkirchen kam deutlich wacher und aggressiver aus der Kabine und belohnte sich nach knapp einer Stunde durch Spielertrainer Philipp Buser (59.). Der SVH blieb weiter die überlegene Mannschaft. Wemdings Schlussmann Johannes Schnierle wurde mehrfach gefordert und geriet immer mehr in den Mittelpunkt. So auch kurz vor dem Ende: Bei einer erneuten Rettungstat brachte er Daniel Kienle zu Fall und Schiedsrichter Maximilian Jaumann blieb nichts anderes übrig, als auf den Punkt zu zeigen. Buser übernahm Verantwortung und verwandelte zum nicht unverdienten 2:2 Endstand. In der Nachspielzeit sah Konrad Reicherzer noch die gelb-rote Karte (90.+4). Schiedsrichter: Maximilian Jaumann (Oettingen i. Bay.) - Zuschauer: 100
Tore: 1:0 Sandro Morena (18.), 2:0 Manuel Fensterer (47.), 2:1 Philipp Buser (59.), 2:2 Philipp Buser (90. Foulelfmeter)
Gelb-Rot: Konrad Reicherzer (94./TSV Wemding/)
SV Holzheim
4:1
Marktoffing.
Den Holzheimern gelang durch das klare 4:1 gegen Marktoffingen nach zwei Unentschieden zum Auftakt der erste Sieg im neuen Fußballjahr. Jahresübergreifend sind sie nun seit vier Pflichtspielen ungeschlagen. Bereits nach einer knappen Viertelstunde stellten die Holzheimer die Weichen früh auf Sieg: Gleich nach acht Minuten verwertete Pascal Petermann die erste Chance zum 1:0, nur zwei Minuten später erhöhte Radu Somodi auf 2:0 und erneut Somodi verwandelte per Foulelfmeter zum 3:0 (14.). Holzheim hatte weiterhin alles unter Kontrolle, allerdings vorne nicht mehr die nötige Konsequenz. Zu Beginn der zweiten Hälfte war der Tabellenvorletzte aus Marktoffingen etwas besser in der Partie und belohnte sich folgerichtig nach etwas mehr als einer Stunde durch Daniel Gabler mit dem Anschlusstreffer (61.). Für mehr sollte es allerdings nicht mehr reichen, stattdessen machte Stefan Allmis kurz vor dem Ende endgültig alles klar für die Hausherren (87.). Während Holzheim weiter wichtige Zähler im Kampf um den Klassenerhalt sammelte und den Vorsprung auf den Relegationsplatz auf drei Zähler ausbauen konnte, steht Marktoffingen nach fünf Niederlagen in Folge und vier Zählern Rückstand auf das rettende Ufer immer mehr unter Zugzwang. Schiedsrichter: Salomon Stengel (Berolzheim) - Zuschauer: 100
Tore: 1:0 Pascal Petermann (8.), 2:0 Radu Somodi (10.), 3:0 Radu Somodi (14.), 3:1 Daniel Gabler (61.), 4:1 Stefan Allmis (87.)
Hainsfarth
5:0
Möttingen
Der TSV Hainsfarth stürzte den Spitzenreiter und ließ dabei keine Fragen aufkommen. Nach anfänglicher Nervosität der Hainsfarther, scheiterte der Spitzenreiter durch Robin Schindler an der Heimlatte. Ein Weckruf für die Heimelf, die sich quasi im Gegenzug belohnten: David Beck traf aus spitzem Winkel zur Führung (11.). Hainsfarth wurde immer stärker und erhöhte nach etwas mehr als einer halben Stunde durch einen Foulelfmeter von Linn Hertle (34.). Kurz vor der Pause hatte er Spitzenreiter erneutes Alupech: Eine Flanke landete von der Latte nur auf dem Rücken des Heimkeepers Maximilian Jung. Die Heimelf war an diesem Nachmittag einfach effizienter. Hannes Sitta traf mit dem Pausenpfiff zum 3:0 (45.+2). Auch in der zweiten Halbzeit bemühten sich die Möttinger, um wieder in das Spiel zu gelangen, doch effizienter blieben eindeutig die Hainsfarther. Erst verwandelte Nico Hensolt einen Freistoß (53.) und spätestens nachdem Luca Stropek einen blitzsauberen Konter zum 5:0 abschloss war die Messe gelesen. Hainsfarth ist durch den Erfolg bis auf vier Zähler an Möttingen, die trotz der Niederlage weiter von ganz oben grüßen, herangerückt und haben sogar noch ein Spiel in der Hinterhand. Schiedsrichter: Kris Streiber (Schretzheim) - Zuschauer: 150
Tore: 1:0 David Beck (11.), 2:0 Linn Hertle (34. Foulelfmeter), 3:0 Hannes Sitta (47.), 4:0 Nico Hensolt (53.), 5:0 Luca Stropek (65.)
Aufrufe: 011.4.2022, 11:57 Uhr
Julian Vetter Autor