Sein Punktspieldebüt für die DJK Gebenbach hatte sich Franz Koller, rechts Dominik Haller, definitiv anders vorgestellt.
Sein Punktspieldebüt für die DJK Gebenbach hatte sich Franz Koller, rechts Dominik Haller, definitiv anders vorgestellt. – Foto: Rudi Stauber

Arbeitssieg für Vilzing – Kollers Waterloo in Ansbach

Donaustauf und Jahn II remisieren im Süden. In der Nord-Staffel holt Vilzing den Dreier in Großbardorf, während Gebenbach in Ansbach unter geht.

Ganz unterschiedlich lief der erste Spieltag für die Oberpfälzer Vereine in der Bayernliga. Während in der Süd-Gruppe Donaustauf und der Jahn ohne Dreier blieben und sich am Ende nur mit einem Punkt zufrieden geben mussten, holte in der Nord-Staffel die DJK Vilzing einen ganz wichtigen Dreier. Dagegen gingen der ASV Cham und die DJK Gebenbach leer aus.

TSV Landsb.
1:1
SSV Jahn II
Bei der Jungtruppe des SSV Jahn dürfte man nicht so recht wissen, ob man mit diesem Auswärtspunkt happy sein darf oder nicht. Schließlich agierten die Regensburger in Landsberg am Lech eine ganze Halbzeit in Überzahl, nachdem Landsbergs Torwart Daniel Witetschek gegen Benedikt Fischer die Notbremse auspackte und mit Rot vom Platz flog (44.). Zuvor war die Partie nach gutem Start der Gäste eher zu einem Mittelfeldgeplänkel avanciert. Die Unterzahl machten die Einheimischen mit einer starken kämpferischen Note wett. Kapitän David Anzenhofer, dem im Zentrum über Umwege der Ball zugeschustert wurde (57.) traf sogar zur TSV-Führung. Der letztlich verdiente Ausgleichstreffer gelang dem Jahn in Minute 86. Nach einem Eckball kam der Ball über mehrere Stationen zu Markus Palionis, der ihn auf den kurzen Pfosten legte, wo Thomas Stowasser reinsprang und zum 1:1 einnetzte (86.).

Dachau 65
0:0
Donaustauf
Ein Punkt auswärts, der für den SV Donaustauf durchaus auch hätte verdreifacht werden können. Denn die Gäste fanden mit einer „eleganten“ Spielanlage gut rein in diese Partie. Drei Großchancen ließen sie allein zwischen der zehnten und der 20. Minute liegen. Die wohl beste vergab Kenan Muslimovic (12.). Hier konnten die Dachauer von Glück sprechen, nicht in Rückstand zu geraten. Seine gewisse Spielkontrolle aus der ersten Halbzeit konnte der SV Donaustauf nicht ganz in den zweiten Durchgang retten, weil eben auch die Gastgeber mitmachten. Laut SV-Trainer Faruk Maloku hätte man dem Spiel hier angemerkt, dass beide Parteien auf den Lucky Punch spekuliert hätten. Dieser blieb allerdings hüben wie drüben verwehrt.

ASV Cham
0:2
ATSV Erlang.
Es war vor dem Spiel eigentlich schon klar, dass der ASV Cham sich schwer tun dürfte, am Ende Punkte im Kappenberger-Sportzentrum behalten zu können. Die favorisierten Gäste legten ein forsches Tempo hin und wurden dadurch auch belohnt, denn in der neunten Minute traf Geyer bereits zur Führung. Das gab natürlich für die Unistädter Sicherheit, fortan ließen sie Ball und Gegner laufen. Den Chamern fehlten an diesem Tage auch die Mittel, die gut stehende Defensive des ATSV zu knacken. In Hälfte zwei war es in der 67. Minute Visnjic der mit dem 2:0 endgültig den Deckel auf die Partie setzte.

Großbardorf
0:1
DJK Vilzing
Es war die erwartet schwere Partie für die DJK Vilzing. Standen sich doch der Tabellenzweite und der Tabellenvierte aus dem Vorjahr gegenüber. Und die Vilzinger waren diesmal hoch konzentriert und ließen so in der Defensive wenig zu. Nach vorne setzte man immer wieder Akzente, doch für ein Tor reichte es im ersten Abschnitt noch nicht. Dies änderte sich in der 48. Minute, als Hoch nach einer Ecke mit einem Kopfball zur Vilzinger Führung traf. Diese konnte man schlussendlich auch bis zum Ende verteidigen und so nahm man aus Großbardorf drei ganz wichtige Punkte mit auf die Heimreise.

Ansbach
6:0
Gebenbach
Das halbe Dutzend voll machte die SpVgg Ansbach gegen eine überforderte Mannschaft aus Gebenbach. So erlebte Neutrainer Franz Koller bei den Gästen gleich ein "Waterloo". Mit drei Treffern binnen fünf Minuten stellten zwischen der 24. und 29. Minute Kroiß (2) und Seefried die Weichen in die richtige Richtung. Noch vor der Pause schob Schelhorn den vierten Treffer nach. Die DJK Gebenbach versuchte in Hälfte zwei alles, nicht ganz unter die Räder zu kommen, aber man konnte die Gegentreffer fünf und sechs durch Herzner (52.) und Kroiß (85.) nicht verhindern.

Aufrufe: 024.7.2021, 16:38 Uhr
Thomas Mühlbauer und Florian WürtheleAutor

Verlinkte Inhalte