Spieler und Fans der SpVgg Krumbach feierten ausgelassen den Doppelaufstieg und damit ein einmaliges Jahr für den kleinen Krumbacher Verein.  Foto: Alois Thoma
Spieler und Fans der SpVgg Krumbach feierten ausgelassen den Doppelaufstieg und damit ein einmaliges Jahr für den kleinen Krumbacher Verein. Foto: Alois Thoma

Der Doppelaufstieg ist perfekt

Die zweite Mannschaft der SpVgg Krumbach ist gegen Deisenhausen-Bleichen das torgefährlichere Team und steigt zurecht in die A-Klasse auf +++ Stürmer Fabian Kopp sticht heraus

Hätte man am Sonntagabend nach dem Relegationsspiel um den Aufstieg in die A-Klasse im Günztalstadion in Breitenthal den „Man oft the Match“ ermittelt, am 21-jährigen Fabian Kopp hätte kein Weg vorbei geführt. Der Mittelstürmer der SpVgg Krumbach II erzielte beim 4:1-Sieg über die erste Mannschaft des SV Deisenhausen-Bleichen vor der stattlichen Kulisse von 500 Zuschauern nicht nur zwei Treffer zum 1:0 und 3:0 selbst, sondern bereitete auch das 2:0 vor. Mit diesem Sieg war der Doppelaufstieg der Krumbacher perfekt, denn schon die erste Garnitur hatte sich als Meister der A-Klasse West 1 den Aufstieg in die Kreisklasse gesichert.

SV Deisenhausen-Bleichen – SpVgg Krumbach II 1:4
Bevor der gewichtige Mittelstürmer der SpVgg nach einer Stunde ausgewechselt wurde, leistete er ganze Arbeit. In der 18. Minute verwertete Kopp eine Vorlage von Florian Titze zum 1:0. In der 38. Minute zirkelte er dann einen Freistoß aus 18 Metern über die Mauer ins lange Eck zum 3:0. Sieben Minuten zuvor hatte er aus dem Mittelfeld heraus mit einem klugen Pass auf halbrechts Florian Titze in Szene gesetzt und dieser ließ mit seinem Flachschuss dem Deisenhauser Keeper Felix Dietrich keine Chance. Die Führung war zu diesem Zeitpunkt längst nicht mehr unverdient, denn die Krumbacher (Tabellendritter der A-Klasse West 2) waren einfach das torgefährlichere Team. Beim Vizemeister der A-Klasse West 1 hingegen lief im Spiel nach vorne so gut wie gar nichts. Erst kurz vor der Halbzeit war der Krumbacher Schlussmann Johannes Oberhauser bei einem Schuss aus kurzer Distanz gefordert, während er dann noch Glück hatte, dass sich zwei Deisenhauser gegenseitig behinderten und so Tobias Zedelmayer einen Kopfball aus zwei Metern Torentfernung neben den Kasten setzte.
Zur zweiten Halbzeit brachte dann Deisenhausens Trainer Andreas Sturmer mit Niklas Thalhofer und Michael Ruf zwei frische Leute und der SVD hatte nun mehr vom Spiel, konnte aber weiterhin kaum gefährliche Aktionen herausarbeiten. Wie es besser geht, machte die SpVgg vor. Bei einem schnellen Konter über drei Stationen bediente Rafael Paiva den besser stehenden Markus Miller und der hatte keine Mühe, zum 4:0 zu vollenden (53.). Auf der Gegenseite verfehlten Distanzschüsse von Jonas Dornmair und Michael Ruf knapp das Ziel, ehe dann doch Ruf in der 74. Minute mit einem Flachschuss ins lange Eck der Ehrentreffer gelang. Bangen um den Sieg mussten die Krumbacher deswegen nicht, auch wenn Dornmair noch eine gute Möglichkeit zum 4:2 hatte. Auf Seiten der SpVgg scheiterte Dominik Holzknecht in der 90. Minute noch aus kurzer Distanz am Deisenhauser Keeper. Zurecht konnte nach dem Schlusspfiff des sicher leitenden Schiedsrichters Julian Bunk (Steinheim) SpVgg-Trainer Jens Behrends von einem verdienten Sieg sprechen. „Man hat gesehen, dass meine junge Truppe Bock auf den Aufstieg hatte. Wir haben hinten nichts zugelassen und vorne unser Chancen genutzt“, lobte er sein Team. Deisenhausen bleibt derweil in der B-Klasse. Lokalsport GZ

Aufrufe: 027.5.2019, 19:09 Uhr
Günzburger Zeitung / Alois ThomaAutor

Verlinkte Inhalte