2023-09-26T10:19:04.334Z

Der Spieltag
Königsbrunns Spielertrainer Stefan Sailer (blaues Trikot) war mit zwei Toren ein Garant des Sieges. Hier wird er vom Hiltenfinger Michael Würth verfolgt. Im Hintergrund Emre Yeni, der auch zwei Tore erzielte.
Königsbrunns Spielertrainer Stefan Sailer (blaues Trikot) war mit zwei Toren ein Garant des Sieges. Hier wird er vom Hiltenfinger Michael Würth verfolgt. Im Hintergrund Emre Yeni, der auch zwei Tore erzielte. – Foto: Hieronymus Schneider

TSV Königsbrunn gewinnt den Abstiegskrimi

Beim 4:2 in Hiltenfingen war alles drin, was den Kampf gegen den Abstieg ausmacht +++ SV Ottmarshausen überrumpelt den SSV Anhausen mit drei Treffern kurz vor der Pause +++ TSV Zusmarshausen bleibt im Aufstiegsrennen +++ Stätzling II feiert wichtigen Sieg im Abstiegskampf

In der Kreisliga Augsburg bleibt sowohl der Kampf um die Meisterschaft als auch gegen den Abstieg weiterhin spannend. Die Verfolger des spielfreien Spitzenreiters SpVgg Langerringen, die SpVgg Lagerlechfeld und der FC Königsbrunn konnten den Abstand durch sichere Heimsiege verkürzen. Im Abstiegsderby setzte sich der TSV Königsbrunn beim ASV Hiltenfingen durch und konnte sich so auf den zehnten Platz hocharbeiten. Mit dem Punktgewinn in letzter Sekunde beim 2:2 in Neusäß hat sich die SpVgg Westheim wieder aus dem tiefsten Keller herausgearbeitet. Den Klassenerhalt sicher hat der SSV Anhausen, der sich gegen den SV Ottmarshausen mit 0:3 geschlagen geben musste. Der TSV Zusmarshausen wahrte mit einem 4:1-Sieg bei Schwaben Augsburg II seine Aufstiegschancen.

Nach der ausgeglichenen Anfangsphase wendete sich das Blatt zugunsten der Gäste, als deren Spielertrainer Stefan Sailer im Strafraum angespielt wurde und flach an Torwart Tobias Böhm vorbei das 0:1 erzielte. Fünf Minuten später entschied Schiedsrichter Simon Schwank bei einem Zweikampf zwischen dem Hiltenfinger Thomas Doll und Adrian Zaglowek auf Elfmeter für die Königsbrunner. Emre Yeni vollstreckte sicher zum 0:2. Die Schlüsselszene des Spiels geschah in der 51. Minute. Hiltenfingen verlor den Ball in der Vorwärtsbewegung und im Gegenzug lief Emre Yeni alleine auf Torwart Böhm zu und überwand ihn zum 0:3. Böhm reklamierte heftig, dass der Torschütze bei der Annahme des Passes über die Abwehr hinweg klar im Abseits gestanden sei und kassierte zuerst die Gelbe und dann auch noch die Gelb-Rote Karte. So musste Ersatzkeeper Jannis Behr zwischen die Pfosten und Feldspieler Bernhard Hämmerle aus dem Spiel genommen werden. Gleich den ersten Angriff danach nutzte Stefan Sailer mit strammem Torschuss zum 4:0 für den TSV. Doch in Unterzahl stemmten sich die Hiltenfinger nun gegen die Niederlage und Murat Erdöl erzielte mit einem Lupfer über Torwart Daniel Morhart hinweg das 1:4. Schon drei Minuten später war wieder Murat Erdöl im Strafraum und Maximilian Geißler vollendete seine Aktion im Fallen zum 2:4. In der Schlussphase kam es zu hitzigen Szenen und nach einer Szene an der Strafraumgrenze zur Auslinie gab es nach Intervention des Linienrichters Elfmeter für die Hiltenfinger. Murat Erdöl trat an und hatte großes Pech, dass sein Schuss am Pfosten landete. So blieb dem ASV ein weiterer Treffer verwehrt und Felix Thoma fing sich nach einem Frustfoul noch die Rote Karte ein. (Schneider) Lokalsport SZ
Schiedsrichter: Simon Schwank (Mindelheim) - Zuschauer: 100
Tore: 0:1 Stefan Sailer (25.), 0:2 Emre Yeni (30. Foulelfmeter), 0:3 Emre Yeni (49.), 0:4 Stefan Sailer (53.), 1:4 Murat Erdöl (64.), 2:4 Murat Erdöl (67.)
Gelb-Rot: Tobias Böhm (50./ASV Hiltenfingen/)
Rot: Felix Thoma (96./ASV Hiltenfingen/)
Besondere Vorkommnisse: Murat Erdöl (ASV Hiltenfingen) scheitert mit Foulelfmeter (89.).

Nach einem Blitzstart durch Treffer von Soubin Khongdy in der ersten Minute und Marco Martens (7.) schien der TSV Neusäß im Stadtderby gegen die SpVgg Westheim bis zur 67. Minute eindeutig auf der Siegerstraße. Dann traf Benjamin Walter zum 2:1 und die abstiegsbedrohten Kobelkicker gaben nochmals alles. In der immer hektischer werdenden Begegnung mit vielen Gelben und einer Roten Karte gegen Westheims Marvin Czerwonka sowie einer Zeitstrafe gegen Kevin Maccallum (Neusäß) gelang Benjamin Walter in der 93. Minute noch der Ausgleich. Damit ergriffen die Westheimer den letzten Strohhalm in Punkto Klassenerhalt. Lokalsport Labo
Schiedsrichter: Lena Holland (Augsburg) - Zuschauer: 350
Tore: 1:0 Soubin Khongdy (2.), 2:0 Marco Martens (7.), 2:1 Benjamin Walter (67.), 2:2 Roman Prinz (90.+3)
Rot: Marvin Czerwonka (87./SpVgg Westheim)

Einen wichtigen Dreier fuhr der FC Stätzling II gegen den TSV Pfersee ein. In einem torreichen Spiel setzte sich das Team von Trainer Christian Jauernig am Ende mit 5:3 durch. Emanuel Blenk brachte die Gastgeber bereits nach vier Minuten in Führung. Torjäger Stefan Stronczik legte in Minute zehn das 2:0 nach. Nur vier Minuten später kam Pfersee zum Anschlusstreffer durch Eren Sölen. Kurz vor der Pause glich Iron Fussu aus, ehe Nico Gastl mit dem Pausenpfiff die 3:2-Führung erzielte. Felix Schropp legte nach etwas mehr als einer Stunde das 4:2 nach. Fast im Gegenzug verkürzte Pfersee durch Philipp Harjung auf 4:3. Für die Entscheidung sorgte Thomas Jakob in der 90. Minute. Dank des Erfolgs steht der FCS nun mit 31 Punkten auf Rang zehn. Fünf Punkte beträgt der Vorsprung auf den Relegationsplatz. (AZ) Lokalsport FA
Schiedsrichter: Benedikt Brandstetter (Pöttmes) - Zuschauer: 15
Tore: 1:0 Emanuel Blenk (4.), 2:0 Stefan Stronczik (10.), 2:1 Eren Sölen (14.), 2:2 Iron Fussu (45.+5), 3:2 Nico Gastl (45.+7), 4:2 Felix Schropp (66.), 4:3 Philipp Harjung (68.), 5:3 Thomas Jakob (90.+2)
Gelb-Rot: Iron Fussu (45./TSV Pfersee)

Lange Zeit schwer taten sich die favorisierten Gäste im Duell mit der überraschend starken Bayernligareserve. So ging es nach einer ausgeglichenen ersten Halbzeit ohne zwingende Chancen torlos in die Pause. Für den ersten Treffer musste dann ein Standard herhalten: Valentin Jaumann war es, der die Grün-Weißen mit einem direkten Freistoß ins kurze Eck in Führung brachte (61.). Doch die Schwaben ließen sich davon zunächst nicht beeindrucken, denn fast im Gegenzug gelang Jannick Piller nach einer Unaufmerksamkeit in der Gästedefensive der Ausgleich. Zusmarshausen wollte den Sieg nun etwas mehr und nach einer Ecke von Lukas Drechsler staubte Torjäger Luca Jaskolka zur erneuten Führung ab (75.). Zehn Minuten später entschied Jonas Watzal dann mit seinem Treffer die Partie, erneut war Ausgangspunkt eine Drechsler-Ecke. Den Schlusspunkt setzte erneut der starke Lukas Drechsler, denn sein gelungener Abschluss ins lange Eck nach einer tollen Einzelaktion bedeutete den 1:4-Endstand. (nff) Lokalsport Labo
Schiedsrichter: Michael Klinge (Binswangen) - Zuschauer: 45
Tore: 0:1 Valentin Jaumann (61.), 1:1 Jannick Piller (63.), 1:2 Luca Jaskolka (75.), 1:3 Jonas Watzal (85.), 1:4 Lukas Drechsler (90.+3)

Ottmarshausens Torjäger Marco Spengler lief beim 3:0-Sieg wiederholt der Anhauser Abwehr davon. Hier haben Dean Kos und Raphael Schimunek das Nachsehen.
Ottmarshausens Torjäger Marco Spengler lief beim 3:0-Sieg wiederholt der Anhauser Abwehr davon. Hier haben Dean Kos und Raphael Schimunek das Nachsehen. – Foto: Oliver Reiser

sich der SSV Anhausen bereits mit dem letzten Spiel den Klassenerhalt sicherte, war die Luft in der Partie gegen die Ottmarshauser Elf ein wenig raus. Das Anhauser Team war zwar sehr bemüht und konnte sich viele Spielanteile sichern, musste sich letztendlich aber gegen die offensiv agierenden Ottmarshauser geschlagen geben. Aus einer schönen Standardsituation heraus netzte Marco Spengler zum 0:1-Führungstreffer ein (37.). Durch ein Eigentor von Christian Miller kam es in der 43. Minute zum 0:2. Noch vor dem Pausenpfiff baute Benjamin Keller die Führung erneut nach einem Standard auf 0:3 aus (45.). Nach dem Seitenwechsel gelang es keiner der beiden Mannschaften mehr, ihre Chancen zu verwerten und der SV Ottmarshausen konnte den 3:0-Sieg verdient nach Hause tragen. (AL) Lokalsport Labo
Schiedsrichter: Jan Nagel - Zuschauer: 100
Tore: 0:1 Marco Spengler (37.), 0:2 Christian Miller (43. Eigentor), 0:3 Benjamin Keller (45.)

Die Königsbrunner wahrten ihre Chancen auf einen der vordersten Plätze mit einem sicher herausgespielten Sieg, ohne dabei zu glänzen. Kurz vor der Pause gelang Sandro Boric der Führungstreffer im Nachschuss nach einer Ecke und vorher abgewehrtem Kopfball. Das von Stanislaw Laukart gehütete Tor der Platzherren kam auch im zweiten Spielabschnitt kaum in Gefahr. In der 84. Minute leitete Fabio Ucci mit einem Dribbling im Strafraum und Pass zum freistehenden Kevin Makowski die Entscheidung ein. Makowski überwand den Viktoria-Torwart Lukas Baur zielsicher. Dominic Britsch hatte noch die Chance zum 3:0 herausgearbeitet, doch sein Pass zum kurz vorher eingewechselten Mario Krnezic wurde gerade noch abgefangen. (Schneider) Lokalsport SZ
Schiedsrichter: Alexander Maier (Augsburg) - Zuschauer: 60
Tore: 1:0 Sandro Boric (43.), 2:0 Kevin Makowski (84.)

Die abstiegsbedrohten Gäste zwangen zwar in den Anfangsminuten Torwart Mario Pachera zu einer Abwehrparade, doch dann setzten sich die Lechfelder mehr und mehr durch. Ein Kopfball von Simon Wilde auf Flanke von Maximilian Albrecht brachte die Führung in der 30. Minute. Acht Minuten später war es wieder ein Kopfball, diesmal von Oliver Wachter auf Flanke von Kevin Heinz, der das 2:0 brachte. Mit dem 3:0 durch Alexander Kergel, der eine Vorlage von Diego Dragone mit der Hacke ins lange Eck verlängerte, war die Partie zur Halbzeit schon so gut wie entschieden. In der zweiten Halbzeit scheiterte Ivan Mamusa zuerst mit einem fulminanten Schuss an der Torlatte und dann auch noch mit einem Foulelfmeter am Pfosten des Gögginger Tores. In der 82. Minute wurde aber eine Ecke von ihm zum 4:0 durch den Gögginger Verteidiger Burhan Kacar ins eigene Tor abgelenkt. (Schneider) Lokalsport SZ
Schiedsrichter: Erwin Sauer (Aindling) - Zuschauer: 50
Tore: 1:0 Simon Wilde (30.), 2:0 Oliver Wachter (38.), 3:0 Alexander Kergel (42.), 4:0 Burhan Kacar (82. Eigentor)
Besondere Vorkommnisse: Ivan Mamusa (SpVgg Lagerlechfeld) scheitert mit Foulelfmeter (68.).

Aufrufe: 015.5.2023, 17:18 Uhr
Bernhard MeitnerAutor