TSV Kirchenlaibach - SpVgg Oberkotzau

Kir`laibach
2:4
Oberkotzau
Trotz eines engagierten Auftritts setzte es für den TSV Kirchenlaibach eine ärgerliche, weil vermeidbare Niederlage. Von Anfang an entwickelte sich ein intensives Spiel. Schon nach zwei Minuten tauchte Oberkotzau gefährlich vor Torwart Dujicek auf, der zweimal auf der Hut war. Bei der Gästeführung in der 11. Minute war er gegen den von Specht direkt verwandelten Freistoß jedoch machtlos. In der Folgezeit bewies der TSV-Keeper bei tollen Paraden, dass er nicht der Schuldige an der derzeitigen Misere seines Teams ist. Die Führung hielt bis zur 26. Minute. Dann wurde Böhner im Strafraum von den Beinen geholt. Den fälligen Elfmeter verwandelte Bauernfeind sicher. Dieses Erfolgserlebnis ließ die Hausherren Morgenluft wittern. Gegen die beherzt bis aggressiv auftretenden Gäste – sieben gelbe Karten! – hielt man dagegen, jedoch ohne zählbaren Erfolg. Fünf Minuten vor der Pause der erneute Rückstand. Nach einem Freistoß brachte die TSV-Verteidigung das Spielgerät nicht aus der Gefahrenzone, und wiederum Specht traf mit einem Schuss aus etwa 18 Metern unhaltbar zum 1:2. Im zweiten Spielabschnitt packten die Moder-Schützlinge frühzeitig die Brechstange aus. Doch aus dem Spiel heraus wollte einfach nichts gelingen. Es bedurfte einer Regelwidrigkeit von Torwart Böhm, der in der 56. Minute Böhner von den Beinen holte, um erneut per Elfer ausgleichen zu können. Wieder netzte Bauernfeind humorlos ein. Wenige Minuten später wäre Kirchenlaibach beinahe in Führung gegangen, doch Böhm konnte die nach einem Freistoß vor seinen Kasten herunterkommende Bogenlampe noch entschärfen. Beide Mannschaften wollten den Sieg. Im daraus resultierenden Kampfspiel hatte Oberkotzau die Nase vorn. Nach einem schlecht verteidigten Angriff fiel der Ball dem kurz zuvor eingewechselten Wunderlich quasi vor die Füße. Mit einem Flachschuss überwand er Dujicek, dem dabei die Sicht versperrt war. Kirchenlaibach gab sich keineswegs geschlagen und hatte durchaus Chancen auf den dritten Ausgleich in diesem Spiel. In der 82. Minute verpassten Nerlich und Böhner eine flache Hereingabe nur um eine Schuhlänge. Den Endstand stellte in der Nachspielzeit Wagner her. Mit einem Glücksschuss beförderte er den Ball unerreichbar für Dujicek genau in den Winkel. Das Endergebnis spiegelt den Spielverlauf nur bedingt wider. Kirchenlaibach fehlte es an Durchschlagskraft, Oberkotzau hatte die Glücksgöttin auf seiner Seite. Ein Punkt wäre für den gebeutelten TSV absolut verdient gewesen.
17 Aufrufe4.1.2021, 18:53 Uhr
Christian SendelbeckAutor

Verlinkte Inhalte