Die DJK Vilzing (in Weiß) will auch diesmal richtig gefordert werden.
Die DJK Vilzing (in Weiß) will auch diesmal richtig gefordert werden. – Foto: Charly Becherer

Kareth fordert Vilzing heraus

Am Samstagabend bestreitet die DJK Vilzing einen Testspiel gegen den TSV Kareth-Lappersdorf.

Am Samstag (Anstoß 17 Uhr) bestreitet die DJK einen weiteren Test gegen den TSV Kareth-Lappersdorf. Harte Einheiten wurden zuvor im Laufe der Woche absolviert.

Es ist das erste Heimspiel in der Saison 2022/2023, i dem sich der neue Regionalligist seinen eigenen Zuschauern präsentiert. Zwar „nur“ in einem Test, aber dennoch haben die Fans die Möglichkeit, Mannschaft und Neuzugänge erstmals nach dem Aufstieg zu begutachten. Zu Gast im Manfred-Zollner-Stadion, wo zurzeit fleißig gebaut wird, um dem Stadion den letzten Feinschliff für die Regionalliga zu geben, ist der TSV Kareth-Lappersdorf. Die Mannschaft von Kareths Höhen ist dabei sicherlich keine Laufkundschaft, auch wenn man bei den Schwarz-Gelben ganz klar den Anspruch hat, die Bösl-Elf mit einer klaren Niederlage wieder auf die Heimriese zu schicken.

Vilzings Trainer „Bebbo“ Eibl kann mit seiner Truppe nun auf zwei intensive Trainingswochen zurückblicken: „Vor allem in dieser Woche haben wir richtig Gas gegeben.Denn Kufner & Co. standen in vier Trainingseinheiten und dem Testspiel auf dem Feld. „Natürlich ist da klar, dass die Beine schwer sein werden, blickt der Trainer voraus. Nichtsdestotrotz heißt es für den Regionalligisten, den inneren Schweinehund zu überwinden und noch einmal alles aus den Tanks rauszuholen. Denn was der Trainer von seiner Truppe erwartet, macht er unmissverständlich klar: „Am Ende des Tages soll ein Sieg rausspringen, der auch in der Höhe entsprechend ausfällt.

In dieser Trainingswoche hat die DJK ganz viel an den spielerischen Elementen mit dem Ball gearbeitet und da sollen Fehlpässe tunlichst nicht mehr so oft vorkommen, wie noch vor Wochenfrist in Bogen. Die Mannschaft des TSV Kareth-Lappersdorf spielt bis auf eine Saison (2014/2015), wo sie in der Bezirksliga vertreten war, seit 2012/2013 in der Landesliga Mitte. Und nachdem man die Gäste durchaus als etablierten Landesligisten bezeichnen kann, sind bei der Kirner/Bösl-Truppe auch die Ansprüche etwas gestiegen. So hat man kundgetan, dass man in der Landesliga nicht nur im Mittelfeld mitspielen möchte, sondern schon den Blick nach vorne richtet, um eine gute Rolle zu spielen. „Da kommt sicherlich eine gestandene Mannschaft auf uns zu, ist sich Eibl sicher. Die Mannschaft des TSV ist dabei mit vielen jungen und hungrigen Spielen gespickt, die sich gerade in solchen Spielen, noch dazu gegen einen Regionalligisten beweisen möchten. Die DJK Vilzing kann bis auf die Langzeitverletzten fast auf den kompletten Kader zurückgreifen, einzig Jakob Zitzelsberger wird aus privaten Gründen fehlen.

Aufrufe: 024.6.2022, 06:00 Uhr
Thomas MühlbauerAutor