Alex Sanktjohanser, Trainer des Fußball-Kreisklassisten TSV Hohenpeißenberg.
Alex Sanktjohanser, Trainer des Fußball-Kreisklassisten TSV Hohenpeißenberg. – Foto: Roland Halmel

Alex Sanktjohanser tritt als Trainer beim TSV Hohenpeißenberg zurück

Familie und Beruf haben für Vorrang

Früher als gedacht muss sich der TSV Hohenpeißenberg einen neuen Trainer suchen. Alex Sanktjohanser trat mit sofortiger Wirkung von seinem Amt zurück.

Hohenpeißenberg – Sportlich läuft es für den TSV Hohenpeißenberg in der Kreisklasse 4 schlecht. Mit nur zwei Siegen und drei Unentschieden nach 15 Partien rangieren die Rigi-Kicker abgeschlagen auf dem letzten Platz. Dieser unerfreuliche Tabellenstand zur Winterpause war aber nicht der entscheidende Faktor für die Entscheidung von Alex Sanktjohanser, seinen Trainerposten zur Verfügung zu stellen.

Wegen meiner Arbeit habe ich zeitlich ein Problem, alles mit Fußball unter einen Hut zu bekommen.

Alex Sanktjohanser

„Wegen meiner Arbeit habe ich zeitlich ein Problem, alles mit Fußball unter einen Hut zu bekommen“, führte Sanktjohanser berufliche Gründe für seinen Abschied an. Dazu kamen auch private Gründe, der junge Familienvater hat mittlerweile andere Prioritäten gesetzt. „Die Familie steht jetzt für mich im Vordergrund, nachdem mir meine Frau jahrelang den Rücken frei gehalten hat“, so Sanktjohanser, der auch Auswirkungen von der Corona-Pandemie ins Feld führt. „Da habe ich gemerkt, dass die Zeit ohne Fußball auch schön ist“, sagte der 42-Jährige.

Fußball: Nach Ablauf dieser Saison hätte Sanktjohanser in Hohenpeißenberg ohnehin aufgehört

Er hatte ohnehin vor, nach Ablauf dieser Saison im kommenden Frühjahr seinen Trainerjob beim TSV an den Nagel zu hängen. „Dann war ich es sechs Jahre, und das ist eine lange Zeit“, so Sanktjohanser, der in der Spielzeit 2015/16 als Spielertrainer begann und dann zwei Jahre später, als er selbst schon nicht mehr auf dem Platz stand, mit der Mannschaft den Aufstieg in die Kreisklasse feierte. „Das war das schönste Jahr“, blickt Sanktjohanser auf die erfolgreiche Spielzeit 2017/18 in der A-Klasse 8, in der sein Team nur eine einzige Niederlage kassierte, gern zurück.

Fußball: Entscheidung zum Rücktritt ist Sanktjohanser schwer gefallen

Auch mit der Umsetzung seines selbst gesteckten Ziels, möglichst alle ehemaligen Hohenpeißenberger Spieler, die bei anderen Vereinen spielten, wieder zurückzuholen, ist er zufrieden. „Das habe ich bis auf einen geschafft“, bilanziert Sanktjohanser. Deshalb ist ihm die Entscheidung, aufzuhören, auch nicht leicht gefallen: „Weil ich sehr viele schöne Zeiten beim Verein erlebt habe“, gesteht Sanktjohanser, der zumindest im Vorstand der Fußball-Abteilung weiter machen wird.

Fußball: Sanktjohanser ist vom Klassenerhalt des TSV Hohenpeißenberg überzeugt

Nachdem Sanktjohanser die Verantwortlichen in der Abteilung über seinen Rückzug informiert hatte. ist dort keine hektische Betriebsamkeit ausgebrochen. „Die müssen das erst mal sacken lassen“, so die Einschätzung des scheidenden Trainers. „Wir sind bei der Nachfolgesuche nicht unter Druck, denn angesichts der aktuellen Corona-Lage weiß keiner, ob es im Februar wirklich mit dem Training losgehen kann“, so Sanktjohanser. Er ist aber der Ansicht, dass der frische Wind, den ein neuer Trainer in aller Regel entfacht, der Mannschaft in der bisherigen Seuchensaison nicht schaden kann. „Ich bin überzeugt, dass die Jungs von da unten raus kommen werden“, so Sanktjohanser, der nach wie vor an den Klassenerhalt der Hohenpeißenberger glaubt.

Aufrufe: 07.12.2021, 06:00 Uhr
Roland HalmelAutor

Verlinkte Inhalte