Marvin Ziegler (r.) und der TSV Dühren gastieren am Donnerstag in Ittlingen.
Marvin Ziegler (r.) und der TSV Dühren gastieren am Donnerstag in Ittlingen. – Foto: Berthold Gebhard

Schöne Abwechslung für Dühren

Kreispokal Sinsheim +++ Ein Achtel- und ein Viertelfinale stehen am Donnerstag an

Die Tage werden kürzer, kälter und nasser. Da kommt eine englische Woche doch gerade recht, würden zumindest die Fußballer von der Insel sagen. "Wir sehen es als gute Abwechslung jetzt gegen einen Kreisligisten zu spielen", sagt Marvin Ziegler, Trainer des TSV Dühren, vor dem Pokalachtelfinale am Donnerstag beim TSV Ittlingen. Anpfiff ist um 18.30 Uhr.

Der B-Ligist musste am Sonntag eine bittere Niederlage gegen den TSV Reichartshausen hinnehmen und die Spitzenteams davonziehen lassen. Das beschäftigt die Dührener natürlich noch im Nachgang. Ziegler erläutert: "Der Pokal spielt mittlerweile eine untergeordnete Rolle, weil wir weit hinter unseren Erwartungen zurückliegen. Jetzt versuchen wir eben das Beste aus den restlichen Spielen herauszuholen und uns keinen Ausrutscher mehr zu erlauben."

Ittlingen geht als zwei Klassen höher kickender Verein selbstredend als Favorit in die Partie. Ziegler und Co. sehen trotzdem eine Außenseiterchance und wollen diese am Schopfe packen. "Das gibt ein Flutlicht- und Kampfspiel", erwartet er einen heißen Abend trotz kalter Temperaturen. Der Viertelfinalgegner steht bereits fest, es geht gegen den Kreisligisten FC Zuzenhausen II.

Mit Ittlingen und Dühren findet das Achtelfinale endlich sein Ende. Währenddessen wurden bereits zwei Viertelfinals ausgetragen und der FVS Sulzfeld sowie der TSV Helmstadt stehen als Halbfinalisten fest.

Das dritte Viertelfinale am Donnerstag sollte eine klare Angelegenheit für den SV Treschklingen werden. Der Kreisliga-Spitzenreiter reist zur zweiten Mannschaft des TSV Helmstadt (Anpfiff, 19 Uhr). "Wir haben derzeit viele kranke und verletzte Spieler, werden uns aber bemühen eine gute Mannschaft aufs Feld zu schicken und ein gutes Ergebnis zu erzielen", verspricht Helmstadts Coach Reimund Künzer. Außerdem ist die Vorfreude groß, da man zweite Mannschaft selten bis nie das Vergnügen hat, bis ins Viertelfinale vorgedrungen zu sein.

Aufrufe: 017.11.2021, 12:30 Uhr
red.Autor