Heiligenstedten verdient sich ersten Punkt in der VL

Die Vorzeichen hätten besser aussehen können. Der TSV Heiligenstedten hatten in den Wochen der Vorbereitungen immer wieder mit Ausfällen zu kämpfen. Studium, Arbeit, Festivals, Urlaub, Krankheit und Verletzungen hinderten die Truppe daran im Laufe der Vorbereitung wie es sich für eine Verbandsliga-Vorbereitung gehört zu trainieren und sich auf die schwere Aufgaben der kommenden Wochen vorzubereiten.


Umso beachtlicher war der Auftritt über 90min. Die favorisierten Tangstedter haben einen Kader, bei dem jeder einzelene deutlich mehr hochklassige Spiele absolviert hat, als die gesamte Truppe des TSV. Auch der Altersdurchschnitt der TSV-Mannschaft scheint auch in der Verbandsliga nach ersten Recherchen zu den jüngsten Mannschaften der Liga zu gehören.


Aber zurück zum Spiel an diesem Tage. Die Mannschaft aus Tangstedt dominierte über 90min die Partie. Konnten aber nicht wirklich häufig durch die gut organisierte Abwehr um Capitano Suhr durchstoßen. Bereits nach 5min konnte Steven Bolln im Halbfeld druchbrechen und Stand allein vor Keeper Jeschke, der parierte. Besser machte es Tim Berkhahn, der nach guter Vorabreit von Steven Bolln den Ball über die Linie drückte. Ein gutes, offenes Verbandsliga-Spiel entwickelte sich mit hohem Tempo auf beiden Seiten und einem offenen Schlagabtausch, wobei es sich nicht viele Chancen für beide Teams entwickelten. Ein hohes Tempo, bei dem Olaf Suhr einmal im Strafraum zu langsam war und den Gegner in Jugendspieler-Manier foulte. Den fälligen Strafstoß verschoss Tangstedt an die Latte.


In der Pause merkte man der Truppe schon an, dass der ein oder andere recht wenig auf dem Trainings- oder bei Testspielen zu sehen war. Man holte Luft und ging voller Motivation hinaus. Tangstedt nahm wieder das Heft in die Hand und drückte den TSV von Minute zu Minute immer weiter in die eigene Hälfte hinein. Butrint Rexhepaj und Jan Niklas Zemke verdienten sich an dem Tag Bestnoten, in dem Sie immer wieder die starken offensiven Mittelfeldspieler früh attakierten und mit vielen Läufen so störten. Allerdings war es Alexander Gottselig, der sich den Ball im Tangstedter Aufbau eroberte und so allein auf Keeper Jeschke marschierte. Leider versagten die Nerven - oder war es doch die Kraft?! Die Truppe führte weiterhin 1:0. Mit zunehmender Spieldauer schwanden dann die letzten Kräfte bei dem ein oder anderen. Dass nun aber leider der Sportplatz ein wenig half, dass Tangstedt 5min vor Schluss der Ausgleich gelang ist doppelt ärgerlich. Aber unter dem Strich verdient. Der Ball sprang vor dem starken Rückhalt Witten einmal unglücklich auf und wurde so unkalkulierbar für den TSV-Torwart.


Sehr erfreulich war zu sehen, mit wie viel Herz und Engagment die Mannschaft auftrat. Das macht Appetit auf mehr. Besonders erfreulich neben dem mannschaftlichen Einsatz war auch das Debüt des freigeholten A-Jugend-Spielers Jesper Jensen, der zu seinem ersten Pflichtspiel-Einsatz im Herrenbereich des TSV kam.



Aufrufe: 06.8.2019, 13:25 Uhr
Stefan PohlmannAutor

Verlinkte Inhalte