Drang nach vorne: Der TSV Otterfing (in Weiß) setzte voll auf Offensive und kam auch mit seinem zweiten Team auf drei Treffer gegen den TSV Hartpenning, der ebenfalls zu überzeugen wusste.
Drang nach vorne: Der TSV Otterfing (in Weiß) setzte voll auf Offensive und kam auch mit seinem zweiten Team auf drei Treffer gegen den TSV Hartpenning, der ebenfalls zu überzeugen wusste. – Foto: Thomas Plettenberg

TSV Otterfing: Nach Kantersieg gegen Hartpennnig wird der Aufstieg gefeiert

Probst-Elf gewinnt erstes Testspiel

Der TSV Otterfing hat das erste Testspiel gewonnen. Nach dem klaren Sieg gegen den TSV Hartpenning wurde die Meisterfeier nachgeholt.

Otterfing/Hartpenning – Frisch ins Training eingestiegen, hielt der TSV Otterfing Ausschau nach einem Sparringspartner und wurde mit dem TSV Hartpenning fündig. Dass sich der Unterschied in der Spielklasse auch im Ergebnis spiegeln soll, war aber nicht das Ziel der Nordring-Elf. Vielmehr war dem Otterfinger Trainer Mike Probst daran gelegen, möglichst vielen seiner Aktiven Spielpraxis zu vermitteln.

Da er ebenso wie sein Pendant auf Hartpenninger Seite, Werner Klinke, darauf bedacht war, das Offensivspiel zu beleben, bekamen die Fans ein munteres Auf und Ab zu sehen. Der TSV Otterfing führte nach 20 Minuten bereits mit 2:0, aber die Gäste verkürzten nach dem zwischenzeitlichen 3:1 auf 3:2.

TSV Otterfing: Nach Kantersieg gegen TSV Hartpenning folt die Aufstiegsfeier

Für den zweiten Abschnitt wechselte Probst komplett durch und ersetzte alle zehn Feldspieler. Auch Klinke schickte vier ausgeruhte Ersatzspieler aufs Spielfeld. Der erste Angriff nach dem Seitenwechsel brachte den Gästen prompt das 3:3, aber die Otterfinger ließen sich davon nicht beeindrucken. Sie stürmten weiter und schossen so auch noch drei Treffer zum 6:3-Endstand.

Bezeichnend war, dass im Spielbogen neun verschiedene Torschützen eingetragen waren. Nach dem Ende der Partie gingen die Probst-Schützlinge mit einer Feier zum Aufstieg eine dritte Halbzeit an. Erstmals in der Vereinsgeschichte in der Bezirksliga – das wollte doch ausdauernd gewürdigt werden. (HANS-PETER KOLLER)

Aufrufe: 021.6.2021, 07:41 Uhr
Hans-Peter KollerAutor

Verlinkte Inhalte