Die Männer vom TSV Grünwald treffen im Derby auf den TSV Brunnthal.
Die Männer vom TSV Grünwald treffen im Derby auf den TSV Brunnthal. – Foto: Christian Riedel

Richtungsweisendes Derby - de Prato: „Das wird ein Leckerbissen“

Sowohl für den TSV Brunnthal als auch für den TSV Grünwald gilt: Abstand nach unten wahren

Der TSV Grünwald empfängt zum Derby den TSV Brunnthal. Beide Mannschaften wollen den Abstand nach unten wenn möglich vergrößern.

Brunnthal
0:2
Grünwald

Brunnthal – Raphel Schwanthaler ist kein Fußballtrainer, der den Begriff Derby überstrapaziert. Der Trainer des Landesliga-Aufsteigers packt den Sondertitel weder bei Duellen mit Holzkirchen aus, noch nun beim Heimspiel gegen den TSV Grünwald (Sonntag, 14 Uhr). Ein Derby ist Hofolding und Grünwald ist ein Club aus der Nachbarschaft, mit dem man bisher keine großen Berührungen hatte.

„Ich verfolge Brunnthal schon länger und finde beachtlich, was sie leisten“

Grünwald-Coach de Prato über den TSV Brunnthal

Brisanz bekommt die Aufgabe eher durch die Tabelle. Mit Grünwald zu Hause und Rosenheim auswärts warten nun zwei Gegner, die direkt vor den Relegationsplätzen stehen. „Wir werden in den Spielen sehen, wo der Weg hingeht“, sagt Raphael Schwanthaler. Es geht darum, ob der Aufsteiger dann zur Zone des direkten Klassenerhaltes blickt oder nach unten auf die Abstiegsplätze. Nach zuletzt drei Niederlagen bleibt Brunnthal entspannt, weil die Leistungen passten. „Wir brauchen jetzt nur wieder eine Belohnung“, sagt Schwanthaler. Grünwalds Coach Florian de Prato stimmte das 0:3 jüngst gegen den FC Unterföhring grundsätzlich eher zuversichtlich. „Wir haben es da in der ersten Halbzeit sehr gut gemacht, sind nach dem 0:1-Rückstand mit Mut aus der Kabine gekommen, kassieren dann aber nach fünf Minuten einen Treffer in den Winkel.“ Die Moral nach diesem 0:2 habe zwar gestimmt, doch für die Zukunft fordert der Trainer von seinen Spielern, auch nach Nackenschlägen einen kühlen Kopf zu bewahren: „Da haben wir dann die falsche Reaktion gezeigt. Wir haben es nur mit Willen statt auch mit Verstand versucht, hätten sauber in unseren Aktionen bleiben müssen, haben den Unterföhringern zu viel angeboten.“ Das Derby in Brunnthal werde aber ohnehin ein ganz anderes Match: „Ich verfolge Brunnthal schon länger und finde beachtlich, was sie leisten. Sie hatten ja mit ähnlichen Problemen zu kämpfen wie wir. Das wird ein hochintensives Spiel, ob es auch ein Leckerbissen wird, würde ich jetzt aber nicht unterschreiben.“ Sein Gegenüber Raphael Schwanthaler war nach dem Unterföhring-Spiel vom nächsten Gegner angetan. Vor allem gibt er seinem Team mit auf den Weg, Standards rund um den eigenen Strafraum zu vermeiden. Mut macht de Prato die verbesserte Personalsituation. Bis auf seine Langzeitverletzten kann der Coach auf Bestbesetzung hoffen: „Wir sind froh, dass wir jetzt fast alle beisammen haben. Die Stimmung ist im Training auch besser, wenn mehr Leute da sind, außerdem kannst du die Intensität hochfahren.“

TSV Grünwald: Severin Buchta steht auf der Kippe

Kleine Fragezeichen gebe es zwar, etwa bei Severin Buchta, der die Donnerstagseinheit absagte, aber das sei vor allem eine Vorsichtsmaßnahme gewesen: „Es ist nur eine Erkältung und ich habe keine Lust auf eine Kettenreaktion. Ich hoffe, dass er bis Sonntag fit wird.“

Denn die Partie sei enorm wichtig, betont de Prato: „Wir haben ja schon vor Wochen gesagt: Bis zur Winterpause müssen wir uns durchmogeln und Punkte holen. Und Brunnthal ist ein Gegner, gegen den wir punkten müssen und möglichst gewinnen sollten, wenn wir die Liga halten wollen. Da müssen wir alles in die Waagschale werfen. Für den TSV Brunnthal wäre das Duell mit dem nur vier Punkte besseren TSV Grünwald eine gute Chance, den heimfluch zu brechen. Mit fünf Punkten aus acht Spielen ist man zu Hause das schlechteste Team der Liga.

TSV Brunnthal: Geisbauer - Böhme, Kornbichler, Neulinger - Deibele, Fischer, Nagel, Reinisch, Seubert - Herterich, Klaß TSV Grünwald: Bayerschmidt - Bornhauser, Mair, Kreuzeder, Schöglmann, Niggl, Buchta, Hochholzner, Arkadas, Meyer, Vourtsis (NICO BAUER UND UMBERTO SAVIGNANO)

Aufrufe: 05.11.2021, 18:16 Uhr
Umberto SavignanoAutor

Verlinkte Inhalte