Abpfiff für das Jahr 2021: Der Bayerische Fußball-Verband schickt seine Vereine mit sofortiger Wirkung in die vorgezogene Winterpause.
Abpfiff für das Jahr 2021: Der Bayerische Fußball-Verband schickt seine Vereine mit sofortiger Wirkung in die vorgezogene Winterpause. – Foto: Dagmar Rutt

Fußball beendet Spielbetrieb für 2021 – Würmtaler Vereine fokussieren Jugend

BFV setzt Spiele ab

Der Bayerische Fußball-Verband (BFV) zieht die Winterpause nach vorne. Im Würmtal betrifft das noch etliche Teams. Die reagieren gemischt.

Würmtal – Der Bayerische Fußball-Verband (BFV) zieht die erste Reißleine und schickt alle seine Vereine im Amateurspielbetrieb (Bayernliga bis C-Klasse) in die vorzeitige Winterpause. Das verkündete der Verband gestern Mittag nach Beratungen der internen Corona-Taskforce unter Vorsitz von BFV-Vizepräsident Robert Schraudner.

„Während nahezu 95 Prozent der bayerischen Amateurfußballerinnen und -fußballer ohnehin bereits in der regulären Winterpause sind, ruft der BFV auch für die restlichen Klubs bei Damen und Herren (mit Ausnahme der im Sommer explizit als Profiliga eingestuften Regionalliga Bayern) sowie bei Juniorinnen und Junioren die spielfreie Zeit aus“, heißt es in einer Pressemitteilung.

Nach 2G-plus-Beschluss und epidemischer Lage: Saisonpause für Fußball in Bayern

Grund für die Entscheidung sei der Beschluss des Bayerischen Landtags, der die epidemische Lage für den Freistaat festgestellt hatte. „Mit dieser Entscheidung und den daraus resultierenden, zunächst bis zum 15. Dezember getroffenen Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie sieht der BFV einen flächendeckenden und geregelten Spielbetrieb für nicht mehr durchführbar an“, heißt es in der Stellungnahme des Verbands weiter. „Nicht zuletzt aufgrund der nicht ausreichenden Zeit für die Vereine, sich kurzfristig auf die neuen Maßnahmen und deren Umsetzung einzustellen.“

Nicht zuletzt aufgrund der nicht ausreichenden Zeit für die Vereine, sich kurzfristig auf die neuen Maßnahmen und deren Umsetzung einzustellen.

Bayerischer Fußball-Verband (BFV) in seiner Erklärung zur vorgezogenen Winterpause

Über die Hälfte der Würmtaler Fußballmannschaften war bereits vor der Entscheidung des BFV offiziell in der Winterpause. Mit C-Klassist DJK Würmtal II, den jeweils beiden Mannschaften von SV Planegg-Krailling und TSV Gräfelfing sowie der zweiten Mannschaft des TSV Neuried betrifft die vorzeitige Winterpause allerdings sechs Teams. Die müssen ihre Zeitpläne der kommenden Wochen und Monate erst mal über den Haufen werfen. Und wie sehen die Würmtaler Vereine die Entscheidung des BFV?

TSV Gräfelfing: Bedauern über die vorzeitige Winterpause in Bayern

Christian Stigloher, Fußballabteilungsleiter des TSV Gräfelfing, bedauert, dass seine beiden Herrenteams sich vorzeitig in die Winterpause verabschieden – und unter den 2G-plus-Voraussetzungen auch vorerst nicht zum Training auf dem Platz stehen. „Besonders schade ist es für die zweite Mannschaft. Die war richtig im Flow und hatte noch zwei Knallerspiele vor der Brust.“

Es ist gut, dass der BFV dieses Mal wenigstens schnell reagiert und eine Entscheidung getroffen hat.

Andreas Gries, Sportlicher Leiter des TSV Gräfelfing

Gräfelfings Sportlicher Leiter Andreas Gries erklärt: „Es ist schade für uns, denn beide Mannschaften waren heiß auf die verbleibenden Spiele. Aber es ist gut, dass der BFV dieses Mal wenigstens schnell reagiert und eine Entscheidung getroffen hat.“

Unter welchen Voraussetzungen der Spielbetrieb im kommenden Jahr wiederaufgenommen werden könnte, weiß keiner der beiden. Stigloher betont aber, dass im Vordergrund derzeit das Jugendtraining stehe: „Es ist wichtig, dass die Kinder weiter Sport treiben können.“

SV Planegg-Krailling: Vorgezogene Winterpause in Bayern „das einzig Richtige“

Ähnlich sieht die Situation Ayhan Kurt, der bis vor wenigen Wochen Fußballabteilungsleiter des SV Planegg-Krailling war und die Kicker bislang durch die Corona-Zeiten manövrierte. Inzwischen konzentriert er sich vereinsintern vor allem auf seine Tätigkeit als Vizepräsident.

Dann spielen wir eben im Frühjahr ein paar Englische Wochen mehr – und gut ist.

Ayhan Kurt, Vizepräsident des SV Planegg-Krailling

Dennoch ist er bei den Fußballern weiter aktiv und sagt: „Wir wollen Vorbereitungen treffen, um den Trainingsbetrieb im Jugendbereich so lange wie möglich an der frischen Luft aufrechterhalten zu können.“ Ob auch die Herren-Teams weitertrainieren oder doch in die Winterpause gehen, entscheide sich dieser Tage, so Kurt.

Seine persönliche Meinung zum Beschluss des BFV ist klar: „Es ist das einzig Richtige. Dann spielen wir eben im Frühjahr ein paar Englische Wochen mehr – und gut ist.“

TSV Neuried: Trotz Winterpause so viel Training wie möglich

Stefan Kriebel, Fußballabteilungsleiter des TSV Neuried, verkündet: „Wir werden wie bereits während der gesamten Pandemie versuchen, so viel Training wie möglich anzubieten.“ Dabei kommt es den Neuriedern entgegen, dass auf dem Parkplatz des Vereinsgeländes eine mobile Teststation installiert ist, die den Zugang zu einem tagesaktuellen Schnelltest erleichtert.

„Ich habe meine Glaskugel nicht dabei.“

Stefan Kriebel, Fußball-Abteilungsleiter des TSV Neuried, über die Eckpunkte einer möglichen Saisonfortsetzung im Frühjahr

Die vorzeitige Winterpause für die Erwachsenenmannschaften sieht Kriebel gelassen. „Wir nehmen es, wie es kommt. Diese Unterbrechung ist nicht so schlimm.“

Kriebel vom TSV Neuried: „Je höher die Impfquote, desto einfacher“

Wie es mit der Saisonfortsetzung aussieht, vermag er derzeit nicht zu beantworten. „Ich habe meine Glaskugel nicht dabei“, meint Kriebel lachend. Man müsse abwarten, wie sich die Infektionszahlen und Krankenhausbelegungen weiterentwickelten. „Unser Wunsch ist natürlich immer, dass wir die Saison sportlich beenden können.“

Ob sich jemand impfen lassen wolle oder nicht, müsse jeder für sich entscheiden, so Kriebel. Seine persönliche Einschätzung ist jedoch: „Je höher die Impfquote, desto einfacher ist es auch, möglichst viel Sport zu ermöglichen.“

te/mg

Aufrufe: 025.11.2021, 09:10 Uhr
Tobias EmplAutor

Verlinkte Inhalte