2024-03-01T12:31:23.136Z

Allgemeines
Trainervorstellung: Sebastian Stangl (4.v.l.) ist ab Sommer neuer Chefcoach von Fußball-Landesligist TSV Gilching-Argelsried. Bei der Präsentation anwesend waren (v.l.) Andreas Staude (2. Abteilungsleiter), Maximilian Hölzl (Sportlicher Leiter), Christoph Meißner (Co-Trainer), Harald Schwab (Vizepräsident) und Stefan Schwartling (Abteilungsleiter).
Trainervorstellung: Sebastian Stangl (4.v.l.) ist ab Sommer neuer Chefcoach von Fußball-Landesligist TSV Gilching-Argelsried. Bei der Präsentation anwesend waren (v.l.) Andreas Staude (2. Abteilungsleiter), Maximilian Hölzl (Sportlicher Leiter), Christoph Meißner (Co-Trainer), Harald Schwab (Vizepräsident) und Stefan Schwartling (Abteilungsleiter). – Foto: TSV

TSV Gilching: Sebastian Stangl folgt auf Schmidt – „War unser Wunschkandidat“

Im Sommer

Der TSV Gilching-Argelsried hat einen Nachfolger für Peter Schmidt gefunden. Sebastian Stangl übernimmt im Sommer den Fußball-Landesligisten.

Gilching – Die Fußballer des TSV Gilching-Argelsried bekommen ihren Wunschtrainer: Sebastian Stangl übernimmt ab Sommer den Landesligisten. Abteilungsleiter Stefan Schwartling hatte das Profil für den neuen Coach klar umrissen: Jung, motiviert und bereits höherklassig erfahren sollte der neue Cheftrainer für die neue Spielzeit sein. Mit dem zu Saisonende scheidenden Peter Schmidt haben sie in dieser Hinsicht an der Talhofstraße in den vergangenen drei Jahren gute Erfahrungen gemacht. Schmidt wurde vor gut einer Woche 40 Jahre alt und hatte die Mannschaft in der vergangenen Saison fast in die Bayernliga geführt.

Er wird im Sommer von einem dann ebenfalls 40 Jahre alten Übungsleiter abgelöst. Sebastian Stangl feiert im Mai seinen runden Geburtstag. „Er war unser Wunschkandidat“, sagt Maximilian Hölzl. Gilchings Sportlicher Leiter verfolgte den Werdegang des gebürtigen Fürstenfeldbruckers beim TSV Eintracht Karlsfeld. „Wir haben auch in der Vorbereitung öfter gegen sie gespielt“, sagt Hölzl. Stangl hatte 2017 zusammen mit Jochen Jaschke das Traineramt in Karlsfeld übernommen. Gleich in der ersten Saison gelang der Aufstieg in die Landesliga. Dort etablierte das Duo die Eintracht, ehe in der vergangenen Saison beinahe sogar der Aufstieg in die Bayernliga geglückt wäre. Bereits im Februar hatten Jaschke und Stangl jedoch aus privaten Gründen ihren Abschied angekündigt.

TSV Gilching: Meißner bleibt Co-Trainer

„Ich habe aber gelesen, dass es Stangl Richtung Ammersee zieht. Wir haben dann mal bei ihm nachgefragt“, erzählt Hölzl. Tatsächlich baute der Familienvater zweier Kinder in Hechendorf ein Haus. „Das Projekt ist weitestgehend abgeschlossen, und ich habe wieder Lust auf eine neue Aufgabe“, sagt Stangl. Der Inhaber der B-Lizenz ist bereits lange im Trainergeschäft. Der beim SV Raisting groß gewordene 39-Jährige übernahm 2015 den SV Günding und führte den damaligen Kreisligisten als Spielertrainer prompt in die Bezirksliga. Als Spieler lief der IT-Fachmann im Herrenbereich für Raisting, die SpVgg Feldmoching, den ASV Dachau und den ESV München auf.

„Ich habe mich für Gilching entschieden, weil ich die familiäre Atmosphäre sehr schätze. Es ist im gehobenen Amateurfußball der einzige langfristig erfolgreiche Weg, wenn ehemalige Spieler wie Andi Staude Ämter übernehmen“, sagt Stangl. Christoph Meißner soll ihn bei der Eingewöhnung unterstützen. Der Co-Trainer von Schmidt wird dem TSV in seiner Funktion erhalten bleiben. „Das ist natürlich sehr hilfreich“, sagt Stangl erfreut. Die Zielvorgabe an den Neuen ist klar. „Er soll die Arbeit von Peter fortführen und hat in Karlsfeld bewiesen, dass er etwas aufbauen kann. Die Landesliga ist eine starke Liga, und dort wollen wir uns weiter etablieren“, verkündet Hölzl. (toh)

Aufrufe: 030.1.2023, 09:49 Uhr
Tobias HuberAutor