Die Mannschaft gratulierte Wieser zum 70. Geburtstag
Die Mannschaft gratulierte Wieser zum 70. Geburtstag – Foto: Bauer

Zum Tod von Hans Wieser: TSV Eching verliert mehr als nur ein Urgestein

Seit vier Jahren kämpfte Wieser gegen den Krebs

Freunde und Wegbegleiter nahmen am Donnerstag in der Aussegnungshalle am Echinger Südfriedhof Abschied von „Mister TSV Eching“, Hans Wieser.

Eching - Seit vier Jahren kämpfte der 74-Jährige gegen den Krebs, hat zahlreiche Krankenhausaufenthalte und Operationen tapfer durchgestanden – und ist am 29. Juni seiner Krankheit erlegen. Wieser hinterlässt Ehefrau Marlies, zwei Töchter und zwei Enkelkinder. Seine letzte Ruhestätte wird er an seinem Geburtsort in Mondsee/Oberösterreich finden, wo zu einem späteren Zeitpunkt die Urnenbeisetzung stattfindet. Vor allem bei den Mitgliedern des TSV hat Wiesers Tod große Betroffenheit und Trauer ausgelöst.

In Salzburg aufgewachsen, arbeitete das TSV-Urgestein als Koch und war in späteren Berufsjahren bis zu seiner Rente als Außendienstmitarbeiter von Metabo tätig. Nach seinem Umzug nach Eching vor über 40 Jahren fand der begeisterte Fußballspieler schnell den Zugang und sportlichen sowie geselligen Anschluss an den örtlichen Sportverein, hat dort Freundschaften geschlossen und über all die Jahre seinem TSV die Treue gehalten.

In den 80er und 90er Jahren brachte er sich vor allem als TSV-Jugendtrainer ein

Von Eching zog Wieser zunächst in den Nachbarort Neufahrn um und fand dann vor 28 Jahren in Allershausen ein Zuhause. In den 1980er und 90er Jahren brachte er sich vor allem als TSV-Jugendtrainer ein. Unvergessen sind viele von ihm mitgeplante und -gestaltete Weihnachtsfeiern, bei denen er gern selbst als Nikolaus mit selbstgereimten und auf die einzelnen Spieler zugeschnittenen Verserln auftrat. Bei der ersten Mannschaft übernahm er als verlässliche Konstante viel Arbeit und Verantwortung als Mannschaftsbetreuer, hatte stets ein offenes Ohr und packte überall mit an – auch bereits in Zeiten, als Eching noch in der Bayernliga spielte.

Bekannt und geschätzt wurde Hans Wieser vor allem in seiner über viele Jahre gekonnt und mit Freude ausgeübten Funktion als Presse- und Stadionsprecher des TSV Eching, war gewissermaßen die Stimme des Vereins, wie er auch als Interpret des zur Jahrtausendwende erschienen Vereinssongs „Born in 1947“ auf humorvolle Weise unterstrich. Auch Hallen-Jugendturniere organisierte er und fungierte dort ebenfalls gerne als Sprecher, sorgte mit seinen witzigen Kommentaren für gute Stimmung.

2017 folgte die Ernennung zum Ehrenmitglied

2017 wurde Wieser für seine Verdienste im Ehrenamt und für den TSV zum Ehrenmitglied ernannt. „In dieser Zeit hat er eine Vielzahl von Funktionen ausgeübt und sich für den Verein engagiert wie kaum ein anderer“, resümiert der TSV in seinem Nachruf: „Er wird dem Verein sehr fehlen, und sein großes Engagement bleibt unvergessen“. (Ulrike Wilms)

Aufrufe: 011.7.2021, 10:00 Uhr
Ulrike WilmsAutor

Verlinkte Inhalte