– Foto: FuPa Stuttgart

Lokalduelle in Gölshausen und Bauerbach

Büchig II möchte Niederlagenserie in Gölshausen stoppen +++ Dürrenbüchig mit Rückenwind in Bauerbach

Zwei Brettener Stadtteilduelle werden heute in der Kreisklasse B Kraichgau nachgeholt. Während der SV Gölshausen den SV Büchig II erwartet, gastiert der TSV Dürrenbüchig beim FV Bauerbach.

Gölshausen
2:2
Kick. Büchig II

Durchaus überraschend sammelte der SV Gölshausen einen Zähler gegen Östringen II ein. Damit war Dominik Rebmann zufrieden: „Wir haben toll gekämpft und uns den Punkt verdient. Wenn wir den Elfmeter zum möglichen 2:0 verwandeln, ist vielleicht sogar ein Sieg drin. Östringen II hatte deutlich mehr Ballbesitz, wir verteidigten gut und standen defensiv sehr kompakt. Die schwierigen Platzverhältnisse gegen die spielerisch besseren Östringer kamen uns natürlich entgegen.“
Heute Abend kann der SVG zudem noch einen Derbysieg anfügen. Mario Bertino beschreibt kurz die Aufgabenstellung: „Gegen Büchig II wird es ein offenes Spiel, das beide Seiten für sich entscheiden können. Wir wollen ähnlich diszipliniert auftreten und dann schauen wir, was rauskommt.“

Die fünfte Liganiederlage in Folge kassierte der SV Büchig II am vergangenen Sonntag. In Gochsheim führten die kleinen Kickers zwar kurz, verloren am Ende aber doch 1:2. „Das Spiel in Gochsheim verlief für uns natürlich unglücklich. Viel Fußball war auf dem schlechten Platz nicht möglich. Ganz allgemein war es auch kein Spiel, das einen Sieger verdient hätte. Vor einem Jahr hätten wir das Ding wahrscheinlich glücklich gewonnen, aber aktuell ist eben einfach der Wurm drin. Kämpferisch war das aber eine gute Leistung. Wir sind die Zweikämpfe angegangen und haben alles gegeben“, kommentierte Sebastian Becker die neuerliche Niederlage.
Die kleinen Kickers sind nun nur noch Elfter, haben aber elf Punkte Vorsprung auf den letzten Platz. Auf diesen will man sich aber nicht verlassen und so sollen noch ein paar Zähler dazukommen. „Wir hoffen, dass im heutigen Spiel gegen Gölshausen das Spielglück zurückkehrt und wir den Bock endlich umstoßen können“, meint Becker.

Prognose:
Nach der schwierigen Vorbereitung ließ der SV Gölshausen gegen das Spitzenteam Östringen II aufhorchen. Deshalb liegt die Favoritenrolle im Duell mit Büchig II wohl bei den Gastgebern - wenn auch nur knapp. Klar ist aber auch: Gölshausen muss an die Leistung vom Östringen-Spiel anknüpfen, um den SVB II zu schlagen.

FV Bauerbach
1:4
Dürrenbüchig

0:3 verlor der FV Bauerbach beim FC Flehingen II – ohne jedoch den Ball überhaupt berührt zu haben. Da die personell geschwächten Bauerbacher nicht antraten, wurde das Spiel gegen sie gewertet. Dies sorgte im FVB-Lager für deutlichen Unmut, den Co-Trainer Serhan Sezer entsprechend artikulierte: „Dass es in unserer heutigen Zeit und der Lage, die wir alle durchmachen, Vereine gibt, denen es an Kompromissbereitschaft, sportlicher Fairness und partnerschaftlicher Mitarbeit fehlt, ist für mich unverständlich und hat mich sehr enttäuscht. Es geht nur um den eigenen Nutzen, zudem die meisten vergessen, um was es hier wirklich geht: Wir sind Hobbyfußballer, die lediglich ihre Freizeit auf dem Platz ausüben und nicht am Grünen Tisch irgendwelche Punkte durch krankheitsbedingte Ausfälle ergattern wollen. Ich kann nicht verstehen, wie man sich so stur stellen kann und auf keine Alternativmöglichkeit eingeht. Ich kann die Flehinger Angst verstehen, weshalb sie nicht gegen uns an einem alternativen Termin spielen wollten. Wir stellen ihnen seit Jahren ein Problem auf dem Platz dar. Das wäre wieder so geendet und davor hatten sie eben Angst.“ Am Ende seiner deutlichen Worte schlug Sezer doch noch einen versöhnlichen Ton an: „Eins möchte ich noch den Nachbarn aus Flehingen sagen. Ich wünsche euch, dass eure Mannschaft nicht in diese Situation kommt, die wir seit Wochen durchmachen, bleibt gesund.“
Nur wenige Tage später steht wieder eine Partie auf dem Spielplan, denn das Derby gegen Dürrenbüchig soll heute nachgeholt werden. Angesichts der weiter schwierigen Kadersituation fällt Sezer eine Prognose schwer: „Gegen Dürrenbüchig ist die Personallage weiterhin besorgniserregend. Ein paar Spieler sind nach der Erkrankung nicht ganz fit, weitere mussten ihre Quarantäne verlängern. Wir werden schauen müssen, was sich ergibt. Wir habe auch seit knapp drei Wochen keine Trainingseinheit mehr. Daher ist es nahezu unmöglich, den Spielverlauf einzuschätzen. Ich lasse mich überraschen.“

Auch der TSV Dürrenbüchig hatte am Wochenende personelle Engpässe zu meistern. Die schaffte die Elf von Daniel Kreuzer beim 5:1 gegen Münzesheim II, wobei der TSV-Zug erst nach der Pause ins Rollen kam. „Trotz namhafter fehlender Spieler haben wir die Partie gewonnen und am Ende auch verdient! Die erste Halbzeit war unterirdisch von uns. Das habe ich meiner Mannschaft in der Halbzeit auch so gesagt. Wir haben dann taktisch umgestellt, was uns am Ende auch zugutekam. Wir haben auch wirklich sehr schöne Tore herausgespielt haben“. So Trainer Kreuzer, der einen Spieler besonders hervorhob: „Gefreut hat es mich, dass Kevin Anderle mal wieder traf und sich belohnt hat.“
Mit dem Rückenwind fährt man nun die kurze Strecke nach Bauerbach. Dort hat Kreuzer ein klares Ziel vor Augen: „Für heute gehen wir die Partie mutig an und wollen diese drei Punkte mitnehmen!“

Prognose:
Daheim gewann der TSV Dürrenbüchig zuletzt klar, nun will die Kreuzer-Elf ihre magere Auswärtsbilanz aufpolieren. Die Chancen dafür stehen gut, sind die Bauerbacher doch personell stark angeschlagen. Knüpft der TSV an die zweite Hälfte vom Sonntag an, sollte er sich durchsetzen.

Aufrufe: 023.3.2022, 15:25 Uhr
Florian WittmannAutor