Zwei Torjäger und zwei Bälle, von denen allerdings nur einer echt ist. Während Dinkelscherbens Youngster Julian Kania (rechts) einmal traf, ging Westheims Marco Spengler, der sich am Auge verletzte, leer aus.
Zwei Torjäger und zwei Bälle, von denen allerdings nur einer echt ist. Während Dinkelscherbens Youngster Julian Kania (rechts) einmal traf, ging Westheims Marco Spengler, der sich am Auge verletzte, leer aus. – Foto: Oliver Reiser

Dinkelscherben stürmt den Kobel

Nach dem Wechsel sehen die 50 Zuschauer Einbahnstraßenfußball der Lila-Weißen +++ Anhausens stolze Serie geht zu Ende +++ Langerringen lässt Haunstetten keine Chance +++ Kissing sorgt für eine Überraschung

Es fing gar nicht gut an für den TSV Dinkelscherben. Bereits nach sechs Minuten musste Daniel Wiener nach einer Verletzung ersetzt werden. Ende gut, alles gut – nach 90 Minuten hatten die Lila-Weißen bei der SpVgg Westheim einen 5:0-Sieg eingefahren und bleiben damit in der Kreisliga Augsburg weiter im Rennen um den Relegationsplatz zur Bezirksliga. Die Erfolgsserie des SSV Anhausen in der Fußball-Kreisliga Augsburg ist zu Ende. Gegen den vor allem in der Abwehr clever agierenden FC Königsbrunn musste man eine 0:2-Niederlage einstecken. Im Spiel beim souveränen Spitzenreiter FC Horgau behielt der Kissinger SC überraschend die Oberhand. Auch wenn der Siegtreffer durch einen Freistoß von Jonas Graf zustande kam, war der knappe 1:0-Sieg aufgrund der taktischen und auch spielerischen Leistung im zweiten Spielabschnitt auch verdient.

Westheim
0:5
Dinkelscher.

Die Gäste waren in der Anfangsphase die spielbestimmende Mannschaft auf dem Kobel. Bereits in der 16. Minute stocherte Phillip Schmid den Ball nach einer Ecke zum 0:1 über die Linie. Als zehn Minuten später Maximilian Linder wegen der zweiten Gelben Karte den Hausherren auch noch eine Unterzahl bescherte und Torjäger Marco Spengler verletzt ausscheiden musste, nachdem er von TSV-Torhüter Tobias Weber bei einer Abwehraktion ins Gesicht getroffen wurde und er auf einem Auge nichts mehr sah, schien der Drops bereits frühzeitig gelutscht. Doch die Gäste kamen mit der zahlenmäßigen Überlegenheit so gar nicht zurecht. Sie setzten sich zwar immer wieder sehenswert in Szene, servierten dabei allerdings brotlose Kunst. Kurz vor dem Pausenpfiff gab es dann allerdings zwei gute Kontermöglichkeiten für den TSV, doch sowohl Thomas Kubina (40.) als auch Josef Kastner (42.) scheiterten am starken Westheimer Keeper Daniele Miccoli.
Der zweite Abschnitt begann gleich mit einem Paukenschlag, als Daniele Miccoli Sekunden nach dem Wiederanpfiff mit einer spektakulären Tat gegen Thomas Kubina das 0:2 verhinderte. Die SpVgg Westheim steckte auch in Unterzahl nicht zurück und in der 55. Minute verhinderte Gästetorhüter Tobias Weber den Ausgleich, als er einen Schuss von Marius Dußler entschärfte. Doch fast im Gegenzug dann das vorentscheidende 0:2 durch Julian Kugelbrey, der einen schnellen Konter eiskalt veredelte. Jetzt rollte der Kombinationsfußball der Gäste gnadenlos in Richtung des Westheimer Kastens. In der 63. Minute hatte Simon Achatz keine Mühe zum 0:3 zu vollstrecken. Fünf Minuten später war es dann der angeblich vom Bayernligisten Schwaben Augsburg umworbene Julian Kania, der einen sehenswerten Angriff zum 0:4 abschließen konnte. In der 76. Minute spitzelte Alexander Brecheisen ein Zuspiel von Johannes Singl sogar zum 0:5 über die Torlinie. Allein Keeper Daniele Miccoli ist es zu verdanken, dass die SpVgg Westheim nicht noch schlimmer unter die Räder kam. Außerdem schalteten die Gäste jetzt einen Gang zurück. Ein Lattentreffer von Thomas Kubina in der 82. Minute war der krachende Schlusspunkt einer einseitigen Partie. (Reiser) Lokalsport Labo

FC Horgau
0:1
Kissinger SC

In der ersten Halbzeit versprühten die Gastgeber etwas mehr Torgefahr, aber Kissing stand gut in der Defensive und gab sich auch in der Anfangsphase der zweiten Halbzeit keine Blöße. Der Auswärtstreffer für den KSC schien auch mit zunehmender Spieldauer gegen eine starke Horgauer Defensive im Bereich des Möglichen. Ein Heber von Jonas Gottwald war nicht hoch genug für FC-Torsteher Felix Häberl, aber der Freistoß von Jonas Graf (76.) aus gut 25 Metern war auch vom Horgauer Schlussmann nicht zu halten. Die endgültige Entscheidung hatte Marius Horak auf dem Fuß (90.+3), zuvor forderten die Gastgeber noch einen Strafstoß nach einem vermeintlichen Foul an Horgaus Torjäger Fabian Tögel. Die Unparteiischen legten die Szene aber anders aus und sahen eine Schwalbe. Durch den überraschenden Erfolg verkürzte der KSC den Rückstand auf den Relegationsplatz. Durch die unerwartete Niederlage des bisherigen Tabellenzweiten SSV Anhausen fehlen dem KSC nur noch zwei Zähler auf Rang zwei. (rgw) Lokalsport FA

Langerringen
5:0
FC Haunst.

Einen nie wirklich gefährdeten 5:0-Sieg feierte die SpVgg Langerringen über den FC Haunstetten. Von Beginn an waren die Langerringer am Drücker. Dabei sorgte nicht nur der vierfache Torschütze Bastian Renner für viel Wirbel vor dem Tor der Gäste. Auch seine Offensiv-Kollegen Yannick Keiß und Nico Köbler beschäftigten die Haunstetter mehr als den Gästen wohl lieb war. So ging es nach zwei Renner-Toren mit einen 2:0 in die Kabine. Einzig nach der Pause hatte der FC Haunstetten so etwas wie eine Druckphase, doch selbst die forderte Langerringens Torhüter Patrick Joder nur wenig. Langerringen blieb geduldig und immer mit Kontern gefährlich, verpasste es aber, den Sack frühzeitig zuzumachen. Das schaffte Uli Strehle erst eine gute Viertelstunde vor Schluss. Bastian Renner legte gegen einen gebrochenen Gegner noch zweimal nach. (krup) Lokalsport SZ

FC Königsbr.
2:0
Anhausen

Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung überzeugte der FC Königsbrunn gegen den bisherigen Tabellenzweiten SSV Anhausen und fuhr drei wichtige Punkte im Abstiegskampf ein. Die Hausherren waren von der ersten Minute an hellwach. In der 11. Minute zog Daniel Greimel auf der rechten Flanke davon und bediente Manuel Salzmann mit einer Vorlage. Der scheiterte zweimal am Anhauser Keeper, doch der Ball kam wieder zu ihm zurück und Salzmann konnte quer zu Greimel ablegen, der dann zum 1:0 traf. Auf der Gegenseite wurde FCK-Torwart Mika Hergert bei einem Kopfball von Johannes Seipt geprüft, den er zur Ecke abwehren konnte. Gefährlicher waren aber die Angriffe der Königsbrunner. Einen Kopfball von Salzmann auf Flanke von Marcel Akgül konnte der Gästekeeper noch entschärfen. Als dann ein Freistoß von Thomas Jung in den Strafraum segelte, war es Akgül, der umringt von drei Abwehrspielern den Ball annahm und ihn überlegt ins lange Ecke zum 2:0 zirkelte (38.). Nun drückte Anhausen, aber Königsbrunns Defensive lies kaum eine Chance der Gäste zu. Mehr Gefahr brachten da schon die Konterangriffe für das Anhauser Tor. Mehrfach vergaben die Gastgeber das entscheidende 3:0. So blieb es beim hochverdienten 2:0-Heimsieg für den FC Königsbrunn. (rony) Lokalsport SZ

784 Aufrufe25.10.2020, 20:41 Uhr
Bernhard MeitnerAutor

Verlinkte Inhalte