"Wollen an die zweite Halbzeit in Eggenfelden anknüpfen": Luis Fischer und der TSV Brunnthal begrüßen am Samstag den TSV Ampfing an der Jahnstraße.
"Wollen an die zweite Halbzeit in Eggenfelden anknüpfen": Luis Fischer und der TSV Brunnthal begrüßen am Samstag den TSV Ampfing an der Jahnstraße. – Foto: Monika Neulinger

"Zuversichtlich, dass der Knoten platzt": Brunnthal empfängt Ampfing

Nach zwei Nullnummern in Serie will der TSV defensiv weiter stabil bleiben und gleichzeitig vorne für mehr Gefahr sorgen.

Das 0:0 im Duell der Aufsteiger beim SSV Eggenfelden war bereits die dritte Partie in Folge, die der TSV Brunnthal ohne Gegentor bestreiten konnte. Dabei wackelte diese Statistik vor allem im ersten Durchgang gewaltig. Nach der Pause trat das Team jedoch ganz anders auf, sodass am Ende sogar drei Punkte nicht unverdient gewesen wären.

"In der ersten Halbzeit hätten wir durchaus in Rückstand geraten können", gibt Co-Trainer Christof Hackl, der zum zweiten Mal Raphael Schwanthaler vertrat, unumwunden zu. Die Gastgeber waren deutlich aggressiver und zielstrebiger, hatten darüber hinaus eine Riesenchance liegen gelassen und ein wegen einer Abseitsstellung nicht gegebenes Tor zu verbuchen. Brunnthal hingegen bekam vor 350 Zuschauern keinen Zugriff auf die Partie. "Wir haben die Zweikämpfe verloren, uns viele Fehlpässe geleistet und die Abstände zwischen den einzelnen Mannschaftsteilen waren zu groß. Dazu konnten wir unsere Stürmer überhaupt nicht ins Spiel einbinden", so Hackl, der "froh" war, "dass wir mit dem 0:0 in die Kabine gegangen sind."

Nach der Pause "hat die Mannschaft das Angesprochene gut umgesetzt"

Mit dem Seitenwechsel änderte sich allerdings auch das Auftreten der Grün-Weißen grundlegend. Die Mannschaft stand vor allem im Mittelfeld kompakter und ließ dem SSV so wenig Raum, sein in der ersten Hälfte zügiges Spiel nach vorne aufzuziehen. "Da waren wir viel dominanter und hatten viele gute Torchancen, der Gegner fast gar keine mehr", lobt Hackl die Leistungssteigerung seines Teams, dass es jedoch wieder einmal verpasste, seine Chancen zu verwerten. Erst verzog Josef Diller aus aussichtsreicher Position (72.), dann wurde den Gästen nach einem zu ungestümen Einsteigen von Daniel Kerscher gegen Jakob Klaß auch noch ein Strafstoß zugesprochen. Der sonst vom Punkt sichere Gefoulte trat selbst an - und chippte das Leder an die Querlatte (75.). In der Schlussminute rutschte Kerscher nach einem Rückpass im eigenen Sechzehner weg, sodass Kim Herterich plötzlich frei vor SSV-Keeper Peter Berg auftauchte. Der 20-Jährige zögerte allerdings eine Sekunde zu lang, sodass Raphael Schmidhuber den Abschluss mit einer spektakulären Grätsche zur Ecke abwehren konnte (89.). Angesichts der vergebenen Möglichkeiten und der 180-Grad-Drehung der Mannschaft im zweiten Durchgang "sind wir natürlich nicht zufrieden mit dem Ergebnis", so der Co-Trainer, damit, "wie die Mannschaft das in der Halbzeit Angesprochene umgesetzt hat", jedoch schon.

Am Samstag gastiert der Tabellen-17. aus Ampfing an der Jahnstraße

Vor allem, dass die Mannschaft erneut zu Null spielen konnte, wollte Hackl trotz des verpassten Auswärtssieges positiv hervorheben. "Das erwarten wir am Wochenende gegen Ampfing wieder." Dann wird auch Chefcoach Schwanthaler wieder an der Seitenlinie stehen, der zuletzt aus gesundheitlichen Gründen passen musste. "Ich bin froh, dass es ihm besser geht und er wieder mit an Bord ist", freut sich Hackl auf die Rückkehr des 36-Jährigen. Mit dem TSV Ampfing kommt der aktuelle Tabellenvorletzte der Landesliga Südost an die Jahnstraße. Die Mannschaft von Coach Rainer Elfinger, der erst vor wenigen Wochen von Ligakonkurrent Traunstein zu den "Schweppermännern" kam, hat bereits vier Zähler Rückstand auf den ersten Relegationsplatz. "Die müssen natürlich auch langsam punkten", weiß Hackl um die Schwere der kommenden Aufgabe. "Natürlich werden sie das gegen uns mit aller Macht versuchen."

Ein Punktgewinn würde die vierte Partie in Serie ohne Niederlage bedeuten

Nach den zuletzt gezeigten Leistungen ist das Brunnthaler Ziel am Samstag aber klar: "Wir wollen punkten, am besten dreifach, um den Anschluss ans Mittelfeld zu halten", gibt Hackl die Marschroute vor. Trotz der urlaubsbedingten Ausfälle von Keeper Maxi Geisbauer, der durch Niklas Löbel ersetzt wird, und Marc Nagel soll defensiv wieder die Null stehen. Dazu erwartet Brunnthals Trainergespann aber auch, nach nur einem Tor aus den letzten vier Partien wieder mehr Torgefahr auszustrahlen. "Da muss der Knoten platzen", sagt Hackl, der sich jedoch "sehr zuversichtlich" zeigt. "Wenn wir an die zweite Halbzeit in Eggenfelden anknüpfen, bin ich sicher, dass das klappen wird."

Brunnthal
0:3
TSV Ampfing

Aufrufe: 017.9.2021, 09:45 Uhr
Josef DillerAutor

Verlinkte Inhalte