Sah eine bittere Pleite seiner Mannschaft beim SB Chiemgau Traunstein: Brunnthals Trainer Raphael Schwanthaler.
Sah eine bittere Pleite seiner Mannschaft beim SB Chiemgau Traunstein: Brunnthals Trainer Raphael Schwanthaler. – Foto: Sven Leifer

TSV Brunnthal unterliegt in Traunstein: Mehr Pech geht nicht

Bittere Pleite für das Schwanthaler-Team

Ein Strafstoß prallt vom Pfosten über den Torwartrücken ins Netz: Dieses Pech hatte der TSV Brunnthal in Traunstein. Die Partie der Landesliga Südost ging obendrein verloren.

Brunnthal – Man hat vieles richtig gemacht, aber am Ende fuhr der TSV Brunnthal doch mit leeren Händen nach Hause. Beim SB Chiemgau Traunstein kassierte der Fußball-Landesligist zum Ende beider Halbzeiten die Tore und verlor 0:2 (0:1). Dennoch zeigten die Grün-Weißen eine Leistung, auf der sie in den kommenden Wochen aufbauen können.

Gastspiele in Traunstein waren noch nie einfach, aber diesmal gelang es den Brunnthalern ganz gut, vor 411 Zuschauern den Spielverderber zu geben. Mit einer kompakten Defensive hielt der TSV den hoch eingeschätzten Gegner fern vom eigenen Tor, war mit den eigenen Nadelstichen nach vorne eigentlich die gefährlichere Mannschaft. Eine gute Möglichkeit für eine Brunnthaler Führung hatte Josef Diller, der nach einer Flanke von links mit dem Kopf den Ball nicht mehr richtig drücken konnte und der Ball über die Latte flog.

Traunstein
2:0
Brunnthal

Mit einem 0:0 zur Pause hätte der TSV Brunnthal durchaus gut leben können, doch dann lief eine Minute lang alles schief. Nach einem Fehlpass in der Vorwärtsbewegung erwischten die Traunsteiner den Gegner in Unordnung und Torwart Maximilian Geisbauer stürzte aus dem Tor heraus, um zu retten, was da nicht mehr zu retten war. Der Brunnthaler Keeper konnte das Tor nur noch mit einem Foul verhindern, holte sich die Gelbe Karte ab und bekam die Abwehrchance bei einem Elfmeter. Julian Höllen traf mit dem Strafstoß den Pfosten, aber der Ball sprang von Geisbauers Rücken doch noch ins Tor – mehr Pech geht nicht.

In der zweiten Halbzeit bekamen die sich teuer verkaufenden Brunnthaler die eine oder andere Möglichkeit, um mit dem Ausgleich ins Spiel zurückzukommen. In der 64. Minute tauchte Luis Fischer frei vor dem Traunsteiner Torwart auf und war nahe dran am 1:1.

Mit Mentalität und Willen haben sich die Brunnthaler in der Landesliga einen Namen gemacht, und das konnte diesmal auch die Spitzenmannschaft aus Traunstein bestätigen. Über die 90 Minuten hätte Brunnthal sich einen Punkt verdient gehabt. Aber in der Nachspielzeit bekam Traunstein den Konter, der mit dem Schlusspfiff das zweite Tor brachte. Das war dann irgendwie auch schon egal.

„Sie haben das angenommen, was wir ihnen angeboten haben“, bilanzierte später der Brunnthaler Trainer Raphael Schwanthaler, „ich kann der Mannschaft keinen Vorwurf machen.“ Letztlich hätten Kleinigkeiten das Spiel entschieden und die gehen im Fußball gerne einmal für die in der Tabelle oben stehenden Mannschaften gut aus. (nb)

TSV Brunnthal: Geisbauer - Neulinger, Kornbichler, Richter (46. Greiner) - Rebenschütz, Nagel, Diller (62. Seubert), Böhme, Fischer - J. Klaß, Strobl (73. Porr)

Tore: 1:0 Höllen (44., Foulelfmeter), 2:0 Hrvoic (90.+2)

Aufrufe: 015.8.2022, 14:06 Uhr
Nico BauerAutor