Raphael Schwanthaler, Trainer des TSV Brunnthal: „Für uns ist jedes Spiel gegen vor uns stehende Mannschaften ein Sechs-Punkte-Spiel.“
Raphael Schwanthaler, Trainer des TSV Brunnthal: „Für uns ist jedes Spiel gegen vor uns stehende Mannschaften ein Sechs-Punkte-Spiel.“ – Foto: bro

TSV Brunnthal steht in Holzkirchen gehörig unter Druck

Den Anschluss nicht verlieren

Auf ein neues Jahr Abstiegskampf waren die Fußballer des TSV Brunnthal vorbereitet, aber jetzt wird die Lage besorgniserregend.

Brunnthal – Der Landesliga-Letzte muss vor dem Gastspiel bei Nachbarclub TuS Holzkirchen (Samstag, 14 Uhr) aufpassen, dass man nicht den Anschluss verliert. Der rote Faden der bisherigen neun Saisonspiele war, dass die Brunnthaler keine zwei Spiele mit der gleichen Aufstellung bestreiten konnten.

Holzkirchen
3:0
Brunnthal

Das ist auch diesmal wieder so, weil Jonas Betzler mit einem Muskelfaserriss ausfällt und Valentin Strobl angeschlagen ist. Dafür stehen die Urlaubsrückkehrer Tim Rebenschütz und Maximilian Brunner wieder im Kader. Zuletzt hatte man gerade einmal drei Einwechselspieler auf der Bank und jetzt könnte es wieder ein Feldspieler mehr werden.

Zudem steht mit Dominik Bamann auch wieder ein zweiter Torwart zur Verfügung. Wäre in den letzten Partien dem Keeper Maximilian Geisbauer etwas passiert, hätte wohl Feldspieler Josef Diller zwischen den Pfosten ausgeholfen.

Der nächste Gegner ist heimstark, weil es auf dem dortigen Platz schwer zu spielen ist. Holzkirchen hat auch zehn seiner bisher elf eingefahrenen Punkte zu Hause geholt. Diese Heimstärke macht auch den Unterschied zu dem Nachbarverein. Holzkirchen ist in der Tabelle nicht weit weg von dem Schlusslicht Brunnthal. Vier Plätze und sieben Punkte haben die Holzkirchener Vorsprung, aber damit belegt man auch noch einen Abstiegsrelegationsplatz.

Trainer Raphael Schwanthaler bewertet derzeit alle Spiele gleichrichtungweisend: „Für uns ist jedes Spiel gegen vor uns stehende Mannschaften ein Sechs-Punkte-Spiel. Und derzeit stehen 17 Mannschaften vor uns.“ Nach acht sieglosen Spielen stimmt den Trainer zuversichtlich, dass sein Team zuletzt gegen Ampfing wieder mehr Torchancen als zuletzt hatte. Das war für Raphael Schwanthaler wieder ein Schritt nach vorne bei der offensiven Baustelle. In den Wochen zuvor hingen die hochveranlagten Stürmer ziemlich in der Luft und das Ergebnis sind magere sechs Tore in neun Spielen. (nb)

TSV Brunnthal: Geisbauer - Seubert, Neulinger, Rebenschütz, Lindenauer - Fischer, Ceschin, Greiner (Strobl), Wullrich - Porr, J. Klaß.

Aufrufe: 09.9.2022, 18:22 Uhr
Nico BauerAutor