Kampf um jeden Zentimeter Rasen: Bereits im Hinspiel schenkten sich Brunnthal (Luis Fischer, l.) und Wolfratshausen (Timon Hummel, r.) nichts. Ähnliche Erwartungen hat Brunnthals Coach Schwanthaler auch an das Re-Match am Mittwoch.
Kampf um jeden Zentimeter Rasen: Bereits im Hinspiel schenkten sich Brunnthal (Luis Fischer, l.) und Wolfratshausen (Timon Hummel, r.) nichts. Ähnliche Erwartungen hat Brunnthals Coach Schwanthaler auch an das Re-Match am Mittwoch. – Foto: Oliver Rabuser

Schlag auf Schlag: Brunnthal erwartet BCF an der Jahnstraße

Drei Tage nach dem 1:0-Sieg in Aubing empfängt der TSV Brunnthal den Landesligaabsteiger aus Wolfratshausen.

"Frei machen, erholen und dann auf den BCF fokussieren", lautete das Credo von Trainer Raphael Schwanthaler am Sonntagnachmittag, nachdem seine Mannschaft den wichtigen Auftaktsieg beim SV Aubing eingefahren hatte.

Viel Zeit bleibt seinen Spielern dafür nicht, steht doch bereits am Dienstag die Trainingseinheit vor dem nächsten Kracher an. Der BCF Wolfratshausen, nach zwei Abstiegen in Serie in der Bezirksliga angekommen, gastiert am Mittwochabend an der Brunnthaler Jahnstraße.

Der Ballclub aus Farchet punktete, ebenso wie der TSV, zum Re-Start dreifach und rang den MTV Berg trotz eines frühen Platzverweises nach fünf Minuten mit 3:2 nieder. "Wir wissen, dass sie als Absteiger immer noch eine Riesenqualität besitzen", schätzt Schwanthaler die vom Spielertrainerduo Michael Rödl und Jona Lehr gecoachten Gäste ein. "Wenn sie ihr Können auf den Platz bekommen, können sie jeden Gegner in dieser Liga schlagen."



Brunnthals Übungsleiter erwartet deshalb eine Partie, "die von Einzelaktionen geprägt sein und sehr taktisch ablaufen wird." Ähnlich gestaltete sich das erste Aufeinandertreffen beider Teams im Isar-Loisach-Stadion, dass der TSV seinerzeit mit 3:2 für sich entscheiden konnte. "Das war ein sehr gutes Spiel von beiden Mannschaften", erinnert sich Schwanthaler, der damals eine starke erste Hälfte seiner Elf sah, während im zweiten Durchgang der BCF mehr das Zepter übernahm. "Das Hinspiel werden sie nicht vergessen haben", ist sich der 35-Jährige sicher, der einen Gegner erwartet, "der uns weh tun möchte. Sie werden uns alles abverlangen. Da wollen wir natürlich dagegenhalten und natürlich auch unser Spiel wieder durchdrücken."

Dass seine Mannschaft die kurze Regenerationsphase zu schaffen machen könnte, bereitet Schwanthaler keine Sorgen, wenngleich "der ein oder andere das Spiel vom Wochenende schon noch merken wird." Klar ist aber auch: Gewinnen die Brunnthaler am Mittwochabend, beträgt der Vorsprung auf den Verfolger aus Penzberg bereits neun Punkte. Gute Aussichten auf das erste Heimspiel der Grün-Weißen im Jahr 2020.

Brunnthal
1:3
BCF Wolfrats
Aufrufe: 022.9.2020, 15:25 Uhr
Josef DillerAutor

Verlinkte Inhalte