– Foto: Sven Leifer

TSV Brunnthal kassiert bitteres 0:3 beim Schlusslicht

Pleite gegen Bruckmühl

Laufkundschaft gibt es nicht in der Fußball-Landesliga, auch wenn man gegen den Letzten spielt und der bis dahin noch keinen Punkt sammelte. Diese bittere Lehre nahm der TSV Brunnthal von seinem Gastspiel beim SV Bruckmühl mit nach Hause.

Brunnthal – Am Ende gewannen die Platzherren vielleicht etwas zu hoch, aber eben doch verdient mit 3:0 (1:0) gegen Brunnthal. Die Mannschaft von Trainer Raphael Schwanthaler erwischte einen der berüchtigten gebrauchten Tage.

SV Bruckmühl
3:0
Brunnthal

An die zuletzt bärenstarken Auftritte im Pokal oder auch den Sieg zum Ligastart in Dachau konnte Brunnthal diesmal nicht anknüpfen. Sie wollten defensiv kompakt stehen und mit langen Bällen nach vorne das letzte bis dahin noch punktlose Team der Landesliga überrumpeln. Das ging auch deshalb schief, weil die Defensive zu viel zuließ. Nach nicht einmal fünf Minuten standen die Gastgeber schon frei im Fünfmeterraum, aber die Volleyabnahme ging in die zweite Etage.

Das Führungstor (25.) fiel dann auch mit viel Unterstützung der Grün-Weißen. Nahe dem Fünfmeterraum hatten sie Überzahl und das klassische Missverständnis, bei dem sich irgendwie keiner so richtig für den Schützen zuständig fühlte. Bis zur Pause war Brunnthal mit dem knappen Rückstand noch ganz gut bedient.

Nach der Pause wurden die Gäste aktiver und kassierten zum 0:2 ein ganz dummes Tor. Keeper Maximilian Geisbauer schlug den Ball unter Bedrängnis weg, traf Sebastian Marx und dessen Direktabnahme aus rund 40 Metern landete im leeren Tor. In der Folgezeit hatte Brunnthal noch offensive Momente, aber so richtig wollte nichts gelingen. Und der Konter in der Schlussminute zum 0:3 war dann doch das Tor zu viel angesichts des Spielverlaufes. (NICO BAUER)

TSV Brunnthal: Geisbauer - Richter, Kornbichler, Rebenschütz, Wullrich - Seubert (69. Diller), Ceschin, Lindenauer (57. Betzler), Fischer - Strobl (82. Brunner), J. Klaß.

Tore: 1:0 Krasniqi (25.), 2:0 Marx (68.), 3:0 Wechselberger (90.).

Aufrufe: 031.7.2022, 16:47 Uhr
Nico BauerAutor