Jubel über die Grünwalder 1:0-Führung bei Moritz Hochholzner (Mitte), hier mit dem Torschützen Jordi Woudstra (Nr. 20) und David Wörns (l.).
Jubel über die Grünwalder 1:0-Führung bei Moritz Hochholzner (Mitte), hier mit dem Torschützen Jordi Woudstra (Nr. 20) und David Wörns (l.). – Foto: Robert Brouczek

Grünwald zieht Brunnthal davon: de Pato: „Wir hätten schon zur Pause 3:0 oder 4:0 führen können“

Aufsteiger sieben Punkte vom TSV entfernt

Das Landkreis-Derby zwischen Brunnthal und Grünwald geht an die Gäste. Für Brunnthal war es die siebte Niederlage im achten Spiel.

Brunnthal
0:2
Grünwald

Brunnthal/Grünwald - Das südliche Landkreisduell in der Landesliga hatte einen richtungweisenden Charakter. Nach dem 0:2 (0:1) des Aufsteigers TSV Brunnthal gegen den in Abstiegsnot gerutschten TSV Grünwald trennen sich die Wege der Nachbarn wieder. Während Grünwald wieder etwas Luft zu den hinteren Plätzen hat, dürfte Brunnthal ziemlich sicher auf einem Relegationsrang überwintern.

Eigentlich spielt der TSV Brunnthal eine ziemlich gute Saison und hat den fast schon tragischen Makel, dass man zu Hause in Abstiegsduellen schon einige krachende Niederlagen kassierte. Grünwald war auch so ein gefühltes Sechs-Punkte-Spiel, und wieder brachte Brunnthal die eigene Leistung nicht auf den Platz. Direkt vom Anpfiff weg hatte man einen im Ansatz spannenden Angriff, den die Gastgeber sich durch eine falsche Entscheidung kaputt machten. Das war es dann mit der Brunnthaler Herrlichkeit.

Die erste Hälfte gehörte ganz klar dem Gast, der aus seiner drückenden Überlegenheit zu wenig machte. Grünwald war griffiger, williger und nahm diesen verhassten Abstiegskampf an. „Wir hätten schon zur Pause 3:0 oder 4:0 führen können“, sagte später der Grünwalder Trainer Florian de Prato. Tatsächlich musste er aber froh sein, dass Jordi Woudstra in der Nachspielzeit der ersten Hälfte nach einer Ecke aus dem Getümmel traf.

TSV Grünwald: Auch im zweiten Spielabschnitt dominierten die Gäste das Spiel

Nach dem Seitenwechsel gab es weiter kaum ein Aufbäumen des Aufsteigers, der zuletzt ein so bravouröses Spiel in Erlbach geliefert hatte. Die siebte Niederlage aus den jüngsten acht Spielen war nur wegen des Spielstandes fraglich. Grünwald kämpfte und hatte die volle Kontrolle, ohne aber eben den Sack zuzumachen.

Zweikampf zwischen Simon Neulinger (l.) und Tobias Schöglmann, später dem Schützen des Grünwalder 2:0.
Zweikampf zwischen Simon Neulinger (l.) und Tobias Schöglmann, später dem Schützen des Grünwalder 2:0. – Foto: Robert Brouczek

Das zweite Tor war dann ein ganz großer Aufreger, weil Torwart Maximilian Geisbauer beim Herauslaufen nur noch foulen konnte. Der Elfmeter war unstrittig, aber die Gelb-Rote Karte warf Fragen auf. Eigentlich gab es nur zwei Optionen mit der Roten Karte als Doppelbestrafung oder eben der Gnadenvariante. Die Brunnthaler waren nicht glücklich mit dem Schiedsrichter, der beim 0:1 aus ihrer Sicht ein Foul am Torwart übersehen hatte. Trainer Raphael Schwanthaler ist aber ein fairer Sportsmann und verkniff sich Kommentare Richtung Schiedsrichter, weil seine Mannschaft so schwach gespielt hatte, dass man zur Schuldsuche bei anderen einfach keine Berechtigung hat.

TSV Brunnthal: Geisbauer, Neulinger, Seubert (76. Diller), Betzler (61. Putzke), Klaß, Deibele (46. Richter), Böhme, Kornbichler, Reinisch (83. Bamann), Nagel, Fischer.

TSV Grünwald: Bayerschmidt, Bornhauser, Kreuzeder, Wörns (87. Traub), Mair, Meyer (55. Niggl), Vourtsis (64. Stapf), Arkadas (89. Buchta), Hochholzner, Schöglmann, Woudstra (58. Tschaidse).

Tore: 0:1 Woudstra (45.+1), 0:2 Schöglmann (85., Foulelfmeter).

Gelb-Rot: Geisbauer (82., Meckern+Foul).

Aufrufe: 07.11.2021, 19:02 Uhr
Nico BauerAutor

Verlinkte Inhalte