Landshuter Torschütze in der Nachspielzeit: Dominik Past (rechts)
Landshuter Torschütze in der Nachspielzeit: Dominik Past (rechts) – Foto: Norbert Herrmann

Der "Spiele" fehlt vorne die Durchschlagskraft

Brunnthal
2:1
SpV Landshut

Ein Kunstschuss des Ex-Waldperlachers Maximilian Brunner, der nach knapp einer halben Stunde im Anschluss an einen Freistoß aus gut 50 Metern den zu weit vor seinem Kasten postierten Landshuter Keeper Johannes Huber überwand, leitete die vierte Niederlage der SpVgg Landshut nach der Winterpause ein. Ansonsten besaßen die weitgehend spielbestimmenden Niederbayern Möglichkeiten genug, um der Partie einen anderen Verlauf zu geben. Mit Lattentreffern scheiterten Dominik Past und David Löffler. Schließlich fiel die Vorentscheidung zugunsten der jetzt viermal in Serie siegreichen Gastgeber in der 64. Minute nach einem Konter über die rechte Seite, den wiederum Maximilian Brunner erfolgreich abschloss. Der Anschluss für die „Spiele“ durch den von Lucas Biberger bedienten Dominik Past fiel dann erst in der Nachspielzeit. „Wir hätten dieses Spiel niemals verlieren dürfen und brachten den Ball bei einem halben Dutzend allerbester Gelegenheiten nicht im gegnerischen Tor unter. Es mangelte einfach an der nötigen Durchschlagskraft. Ich bin maßlos enttäuscht“, gab Landshuts Trainer Christian Endler nach dem Schlusspfiff sichtlich konsterniert zu Protokoll.

Aufrufe: 027.3.2022, 16:27 Uhr
Norbert HerrmannAutor